E-Mail      Verlag/Impressum     Serviceangebote     Veranstaltungskalender  


Archiv Meldungen

Neckar-Schifffahrt
Sanierung der Schleusen deutlich teurer
(28.07.2014 / sya) Die Sanierung der 50 bis 60 Jahre alten Neckarschleusen zwischen Heilbronn und Plochingen wird für den Bund erheblich teurer als geplant – und zwar zwei- bis dreimal so teuer.
Lesen Sie hier, was die Stuttgarter Nachrichten über dieses Thema berichtet

Bootskollision auf der Donau
Eine Person vermisst
(28.07.2014 / sya) Auf der Donau bei Schönbühel (Bezirk Melk) ist Samstagnachmittag ein Sportboot mit einem Frachtschiff kollidiert
Lesen Sie hier, was News.at über dieses Thema berichtet

Wasserabgabe aus Edertalsperre gestoppt
Schiff hat Zwangspause
(24.07.2014 / sya) Das Binnenschiff mit Bauteilen für eine Presse der Mündener Firma Weser-Metall-Umformtechnik an Bord liegt seit Donnerstagmorgen in Bodenwerder fest.
Lesen Sie hier, was HNA.de über dieses Thema berichtet

Niedrigwasser
Schifffahrt in der Elbe wird gebremst
(24.07.2014 / sya) Der niedrige Wasserstand in der Elbe bremst weiter die Schifffahrt. «Wir transportieren seit zwei, drei Wochen weniger Tonnage», sagte eine Sprecherin der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe am Mittwoch in Dresden.
Lesen Sie hier, was die Welt über dieses Thema berichtet

Erlangen
Neue Schleuse soll wirklich 100 Jahre halten
(24.07.2014 / sya) Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) hat einen Infoabend für die Kriegenbrunner Bürger veranstaltet. Denn der Neubau der maroden Schleuse benötigt vor allem viel Platz.
Lesen Sie hier, was Nordbayern über dieses Thema berichtet

Hochwasser
Einstellung der Schifffahrt auf dem Rhein erwartet
(23.07.2014 / sya) Wegen Hochwassers haben sich die Rheinschiffer am Mittwoch auf einen Stopp des Flussverkehrs vorbereitet.
Lesen Sie hier, was die WELT über dieses Thema berichtet

Koblenz
Steuerlose Jacht auf dem Rhein
(21.07.2014 / sya) Eine defekte Motorjacht ist gestern Mittag auf dem Rhein bei Koblenz gegen zwei am Ufer liegende Schiffe geprallt.
Lesen Sie hier, was der SWR über dieses Thema berichtet

Duisburg Schwelgern
Lieferadresse für Erz und Kohle
(21.07.2014 / sya) Mit einem Gebirge im Bauch kommen die stählernen Giganten von Übersee nach Rotterdam, wo umgeladen wird aufs Binnenschiff.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

Rostock
Dobrindt unterstützt Kanalvertiefung
(18.07.2014 / sya) Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will den Rostocker Seehafen voranbringen: Die Vertiefung des Seekanals zum Rostocker Hafen soll in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden, der 2015/16 erstellt wird.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Absichtserklärung mit Gazprom
Rostocker Hafen will Gas-Tankstelle bauen lassen
(18.07.2014 / sya) Der Rostocker Seehafen soll ein Terminal für flüssiges Erdgas (LNG) bekommen. «Wir haben mit Gazprom eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieben», sagte Hafenchef Ulrich Bauermeister am Freitag und bestätigte damit einen Bericht der «Ostsee-Zeitung».
Lesen Sie hier, was SVZ.de über dieses Thema berichtet

Schwere Havarie
Zwei Schiffe kollidieren auf dem Rhein
(15.07.2014 / sya) Auf dem Rhein bei Orsoy sind am Dienstag zwei Schiffe leckgeschlagen. Ein Taucher aus Duisburg reparierte die Schäden im
Weseler Hafen.

Lesen Sie hier, was RP online über dieses Thema berichtet

 Hülskens Wasserbau
Großauftrag aus Berlin
(15.07.2014 / sya) Die Weseler Firma Hülskens Wasserbau (120 Mitarbeiter bundesweit) hat den Auftrag zum Ausbau des Berliner Sacrow-Paretzer-Kanals und einen Teil des Havelkanals auf einer Gesamtlänge von 14 Kilometern erhalten.
Lesen Sie hier, was RP online über dieses Thema berichtet

Transporte bis Jahresende wieder per Binnenschiff
Kraftwerk stoppt die Kohlenzüge
(15.07.2014 / sya) Auf der Bahnstrecke durch Bremen-Nord werden voraussichtlich bis zum Jahresende keine Kohlenzüge mehr unterwegs sein.
Lesen Sie hier, was der Weser Kurier über dieses Thema berichtet

Kachlet
Havarie in Schleuse
(15.07.2014 / sya) Weil ein Kapitän die Geschwindigkeit seines Schiffes unterschätzt hatte, touchierte er ein bereits wartendes Schiff in der Schleuse des Wasserkraftwerks Kachlet
Lesen Sie hier, was BR über dieses Thema berichtet

Hafen Hamburg
Aktionsplan gegen Containerstau
(11.07.2014 / sya) Nach den massiven Problemen bei der Abfertigung von Containern im Hamburger Hafen haben sich Vertreter aus Politik und Logistikbranche auf einen Aktionsplan geeinigt.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Wolfsburg-Fallersleben
Hafen offiziell eröffnet
(11.07.2014 / sya) Nicht nur wie jetzt Container, sondern auch Autos sollen künftig über den Fallersleber Containerhafen verschifft werden.
Lesen Sie hier, was die Wolfsburger Allgemeine Zeitung über dieses Thema berichtet

Torgau
Hafenausbau erst ab Oktober
(11.07.2014 / sya) Der Zeitplan für den Hafenausbau hat sich weiter nach hinten verschoben. Bei der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH geht man jetzt davon aus, dass der Startschuss nicht vor Oktober und damit erst im vierten Quartal dieses Jahres fällt.
Lesen Sie hier, was die Torgauer Zeitung über dieses Thema berichtet

Raketenteile auf Urlaubsschiff
Reederei meidet israelische Häfen
(08.07.2014 / sya) Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises hat nach dem Zwischenfall mit der Urlauberschiff «Aida Diva» Konsequenzen gezogen und meidet bis auf weiteres israelische Häfen.
Lesen Sie hier, was die SVZ über dieses Thema berichtet

Neue Brücke
Havel-Oder-Wasserstraße bleibt länger gesperrt
(07.07.2014 / sya) Die Havel-Oder-Wasserstraße bleibt wegen des Baus einer neuen Brücke länger für den Schiffsverkehr gesperrt als zunächst geplant.
Lesen Sie hier, was die Märkische Onlinezeitung über dieses Thema berichtet


Nach Rückgang
Schiffbau-Zulieferer bekommen wieder mehr Aufträge
(03.07.2014 / sya) Die deutschen Schiffbau-Zulieferer haben trotz der zunehmenden
Konkurrenz aus Asien ihr Geschäft stabilisiert.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Bodensee
Schiff rammt Hafenmauer in Friedrichshafen
(03.07.2014 / sya) Wegen eines technischen Defekts hat ein Motorschiff mit 140 Passagieren auf dem Bodensee am Dienstag die Hafenmauer in Friedrichshafen gerammt.
Lesen Sie hier, was die neue Zürcher Zeitung über dieses Thema berichtet

100 Jahre Rhein-Herne-Kanal
Wasserschneise für Kohle und Stahl
(03.07.2014 / sya) Der Rhein-Herne-Kanal wird 100 Jahre alt. Die 45 Kilometer lange Wasserstraße ist nach dem Rhein, der meist befahrene Wasserweg in Deutschland.
Lesen Sie hier, was WDR5 über dieses Thema berichtet

Hannover
Städtische Häfen steigern Gewinn
(02.07.2014 / sya) Die Städtischen Häfen Hannover haben ihren Gewinn im Jahr 2013 auf 1,31 Millionen Euro gesteigert.
Lesen Sie hier, was Hannover-entdecken über dieses Thema berichtet

Sechstes Krisenjahr
Immer mehr Schiffe fahren unter Billigflagge
(02.07.2014 / sya) Die deutschen Reeder erleben ihr sechstes Krisenjahr. Die Folge: Immer mehr Unternehmer lassen ihre Schiffe unter einer Billigflagge fahren, um die Löhne zu drücken.
Lesen Sie hier, was die Zeit online über dieses Thema berichtet

Auszeichnung
Hafen in Duisburg zählt zu den besten Arbeitgebern
(01.07.2014 / sya) Als einer der besten Arbeitgeber im deutschen Mittelstand ist die Duisburger Hafen AG mit dem "Top Job"-Award ausgezeichnet worden.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

Osthafenfestival
100.000 feiern am Hafen

(30.06.2014 / sya) Die Besucherzahlen bei der Premiere des neu konzipierten Osthafenfestivals am Wochenende blieben hinter den Erwartungen der Organisatoren zurück. Zufrieden mit dem neuen Konzept sind sie trotzdem.
Lesen Sie hier, was die Frankfurter Neue Presse über dieses Thema berichtet

Sorgen Im Jade-Weser-Port
Bei Beschäftigten herrscht die nackte Angst

(27.06.2014 / sya) Er war die große Hoffnung der Region, jetzt ist vom Pannen-Port oder Pleite-Hafen die Rede. Niemand weiß derzeit, wie die Entwicklung weitergehen wird
Lesen Sie hier, was NWZ online über dieses Thema berichtet

Havarie auf dem Rhein
Leichter kracht gegen Passagierschiff

(26.06.2014 / sya) Die einsame Entscheidung des Schiffsführers eines niederländischen Schubverbandes hat am Mittwoch zu stundenlangen Einschränkungen des Schiffsverkehrs auf dem Rhein geführt.
Lesen Sie hier, was die Kölnische Rundschau über dieses Thema berichtet

Meyer Werft
„Da müssen schleunigst Gespräche her“

(26.06.2014 / sya) Die Meyer-Belegschaft unterstreicht ihre Forderung nach einem Vertrag zur Standortsicherung.
Lesen Sie hier, was die Ostfriesen Zeitung über dieses Thema berichtet

Bundesregierung umterstützt EU-Kommission
Mehr Transparenz bei Hafendiensten

(25.06.2014 / fb) Die Bundesregierung unterstützt die Ziele der Europäischen Kommission mit Blick auf die Herstellung von mehr Transparenz der finanziellen Beziehungen zwischen der öffentlichen Hand und den Anbietern von Hafendiensten. Dies schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke. Die Bundesregierung werde sich dafür einsetzen, dass die Bereiche Ausbaggern und Hafenauffangeinrichtungen aus dem Geltungsbereich der Verordnung ausgenommen werden, heißt es weiter. Dies gelte auch für Lotsendienste. Das derzeitige regulierte System habe sich in der Praxis bewährt und werde den hohen Anforderungen gerecht, die sich aus der Aufgabe des Staates zur Gewährleistung der Sicherheit des Schiffsverkehrs auf den am stärksten befahrenen Wasserstraßen der Welt ergäben.

Niedrigwasser
Schifffahrt auf der Donau beeinträchtigt

(24.06.2014 / sya) Trockenheit behindert die Binnenschifffahrt auf der Donau in Ostbayern.
Lesen Sie hier, was der Focus online über dieses Thema berichtet

Nordenham/ Weser
Massengutfrachter gefährdet Binnenschiff
(24.06.2014 / sya) Der unter der Flagge Panamas fahrender Bulk-Carrier (Massengutfrachter) hat am Montag gegen 17.20 Uhr auf der Weser in Höhe Nordenham-Blexen vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit ein an der neuen Pier des Steelwind-Werkes festgemachtes Binnenschiff gefährdet.
Lesen Sie hier, was NWZ online über dieses Thema berichtet

Hirzenach, St. Goar
Schiffe fahren sich auf Rhein fest

(24.06.2014 / sya) Der Schiffsverband, mit Soja beladen, war in Höhe des Gaulsgrundes - einer Untiefe - zu dicht an das rechte Flussufer bei Kestert geraten, wie die Wasserschutzpolizei in Mainz mitteilte.
Lesen Sie hier, was der Wochenspiegel über dieses Thema berichtet

Ruderboot kollidiert mit Frachtschiff
17-jährige Sportlerin springt geistesgegenwärtig in den Main

(23.06.2014 / sya) Derzeit ermittelt die Wasserschutzpolizei der Polizeiinspektion Schweinfurt wegen eines Schiffsunfalls auf dem Main auf Höhe der Maxbrücke. Der Unfall ereignete sich am Samstagvormittag.
Lesen Sie hier, was in und um Schweinfurt  über dieses Thema berichtet

Auf gutem Kurs Richtung Zukunft
20 Jahre Schiffstechnik Buchloh
(22.06.2014 / vvd) Seit 1994  entwirft und konstruiert Schiffstechnik Buchloh aus Unkel-Scheuren (unweit von Bonn) Schiffe – vor allem Fahrgast-, Kreuzfahrt-, Fähr- und Spezialschiffe - mit dem Fokus auf Binnenschiffbau. Die Ingenieure von Schiffstechnik Buchloh entwerfen Schiffe von der Brücke bis zum Maschinen- raum. Sie wissen um die richtigen Antriebe, die adäquate Stromversorgung, die Qualität der Winden an Deck und die Möglichkeiten exklusiver Ausstattungen unter Deck. Sowohl in Deutschland als auch im Ausland  hält die Expertise der Schiffstechnik Buchloh Werften, Reedereien, öffentliche Auftraggeber sowie Privatkunden auf Kurs. Ihre Schiffbauingenieure verfügen über ein fundiertes Wissen auch im Maschinenbau. Gemeinsam mit ihren Zeichnern und Technikern sind sie offen für ungewöhnliche konstruktive Ideen und teilen ihre Leidenschaft für Schiffbau und die Schifffahrt.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung


Tauchanwärter
Im Rhein-Herne-Kanal läuft die Tauchausbildung der Feuerwehr
(19.06.2014 / sya) Fast 50 ausgebildete Taucher hat die Gelsenkirchener Berufsfeuerwehr in ihren Reihen. Sechs kommen in rund zwei Wochen dazu: Dann endet ihr zehnwöchiger Lehrgang.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

Unfall am Landwehrkanal
Fahrgastschiff rammt Schleuse in Tiergarten
(19.06.2014 / sya) Wieder hat sich in Berlin ein Schiffsunfall an einer Schleuse ereignet. Diesmal rammte ein Ausflugsdampfer am Tiergarten ein Schleusentor.
Lesen Sie hier, was die Berliner Morgenpost über dieses Thema berichtet

Allianz kommt nicht zustande
China raubt dem JadeWeserPort die Hoffnung
(17.06.2014 / sya) Der Zusammenschluss zwischen der Reederei Maersk und weiteren Partnern zum Konsortium P3 ist offenbar geplatzt.
Frankfurt
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Ölfilm schwimmt auf Main
(17.06.2014 / sya) Ein Ölfilm hat sich am Wochenende auf dem Main bei Frankfurt ausgebreitet.
Lesen Sie hier, was die Franfurter Allgemeine über dieses Thema berichtet
Umweltschutz
Hafenunternehmen sehen sich vorn
(13.06.2014 / sya) Der Hamburger Hafen nimmt nach Ansicht der Unternehmen eine ökologische Spitzenposition in Europa ein.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Rhein-Herne-Kanal
Kultur am Kanal in Duisburg

(13.06.2014 / sya) Zum 100-Jährigen des Rhein-Herne-Kanals gibt’s Musik und Technik – alles ganz nah am Wasser. Es fängt an mit einer Matinee an der Meidericher Schleuse in Duisburg.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

Dobrindt: Verkehrsprognose 2030
Verkehr wird deutlich zunehmen
Binnenschifffahrt plus 23 Prozent
(11.06.2014 / fb) Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, hat heute in Berlin die Verkehrsprognose 2030 vorgestellt. Die aktuellen Daten sagen kräftige Zuwächse der Verkehrsleistung in Deutschland voraus. Gegenüber 2010 wird der Güterverkehr (Tonnen-km) um 38 Prozent zunehmen, der Personenverkehr (Personen-km) um 13 Prozent.
 
Dobrindt: "Die Verkehrswege sind pulsierende Lebensadern unserer Gesellschaft. Die Prognose 2030 zeigt, dass unsere Infrastruktur vor einer Belastungsprobe steht. Wir müssen deshalb weiterhin kräftig in den Ausbau und die Modernisierung des Gesamtnetzes investieren - in Schiene, traße und Wasserstraße. Ob wir Innovationsland bleiben oder zum Stagnationsland werden, entscheidet sich maßgeblich an der Leistungsfähigkeit unserer Infrastruktur."
 
Zentrale Ergebnisse der Verkehrsprognose 2030 im Einzelnen: Beim Güterverkehr macht sich die weiterhin hohe Dynamik des internationalen Handels mit seinen Auswirkungen auf grenzüberschreitende (+ 42 Prozent) und Transitverkehre (+ 52 Prozent) deutlich bemerkbar; auch der Binnenverkehr wächst stark an (+ 31 Prozent). Die Bahn wird mit rd. 43 % den stärksten Zuwachs bei der Verkehrsleistung haben, gefolgt vom Lkw mit rd. 39 % und dem Binnenschiff mit rd. 23 %.
 
Der motorisierte Personenverkehr wird weiter zunehmen - trotz abnehmender Einwohnerzahl. Der Zuwachs beim Pkw-Verkehr um rund 10 Prozent ist vor allem auf eine höhere "Automobilität" der älteren Bevölkerungsgruppen zurückzuführen. Der öffentliche Straßenpersonenverkehr inkl. der Fernbuslinien steigt um 6 Prozent. Bahnverkehre nehmen um rund 19 Prozent zu. Mit einem Anstieg um rund 65 Prozent ist der Luftverkehr auch weiterhin eine Wachstumsbranche.
 
Die Verkehrsprognose 2030 ist die Grundlage für die derzeit laufenden Arbeiten am Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2015. Die gesamtwirtschaftliche Bewertungsphase der rund 2000 eingereichten Projektvorschläge zur Erstellung des neuen BVWP kann nun beginnen. Die Projektvorschläge werden dabei einer standardisierten Bewertung unterzogen z.B.: Kosten-Nutzen Analyse, umwelt- und raumordnerische Beurteilung.


Main-Donau-Kanal
Betrunkener Kapitän bringt Schiffe in Gefahr
(11.06.2014 / sya) Ein belgisches Güterschiff wurde beim Überholen fast gerammt, ein entgegenkommendes Motorboot musste dem Frachter ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern.
Lesen Sie hier, was Merkur-online über dieses Thema berichtet

Wasserschutzpolizei
Länderübergreifende Schiffsverkehrskontrollen
(11.06.2014 / sya) Die Wasserschutzpolizeien der Länder Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen haben im Zeitraum vom 29. Mai bis 9. Juni den Schiffsverkehr kontrolliert.
Lesen Sie hier, was die FREIE PRESSE über dieses Thema berichtet

"Mein Schiff 3"
Richard J. Vogel verlässt Leitung von TUI Cruises
(11.06.2014 / sya) Nach über sechs Jahren in der Geschäftsführung verlässt Richard J. Vogel die TUI Cruises. Er will neue Aufgaben außerhalb der Kreuzfahrt-Reederei übernehmen.
Lesen Sie hier, was der STERN über dieses Thema berichtet

DDR-Staatsjacht wird verkauft
Erich Honeckers schwimmendes Amtszimmer auf Ostberliner Gewässern
Die ehemalige Staatsjacht der DDR wird als Teil der Insolvenzmasse der Stralsunder P+S-Werft verkauft. Das 36 Meter lange Binnenschiff diente Erich Honecker und der DDR-Führung unter anderem für Empfänge ausländischer Gäste.
Lesen Sie hier, was T-Online über dieses Thema berichtet

Heizöl im Fluss
Hafen nach Ölalarm wieder frei
(10.06.2014 / sya) Aufatmen am Rhein bei Wiesbaden: Der fast 50 Kilometer lange Heizöl-Teppich hat sich aufgelöst. Am Montagabend gab die Wasserschutzpolizei den Sportboot-Hafen von Schierstein wieder frei.
Lesen Sie hier, was hr-online über dieses Thema berichtet

Riskanter Spaß bei 30 Grad
Bootsunfälle überschatten Pfingswochenende
(10.06.2014 / sya) Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad drängt es viele Berliner und Brandenburger hinaus auf die Flüsse und Seen. Dort haben Polizei und Rettungskräfte viel zu tun.
Lesen Sie hier, was die Märkische Allgemeine über dieses Thema berichtet

Elisabethfehnkanal
Bund sagt Mittel zu
(10.06.2014 / sya) Der historische Elisabethfehnkanal im Landkreis Cloppenburg ist der letzte noch schiffbare Fehnkanal in Deutschland und soll auch weiterhin schiffbar bleiben.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Neues Warnsignal
Ärger im Rheinhafen
(10.06.2014 / sya) Der Ärger der Anwohner über Lärmbelästigungen aus dem Schweizer Rheinhafen reißt nicht ab. Nun sorgt ein neues Warnsignal an einer Containerbrücke, also einer großen beweglichen Krananlage, für eine Beschallung der Umgebung.
Lesen Sie hier, was die Badische Zeitung über dieses Thema berichtet

Havarie auf der Elbe bei Havelberg
Keine Verletzten
(05.06.2014 / sya) Auf der Elbe bei Havelberg ist am Mittwoch eine Fähre leckgeschlagen.
Lesen Sie hier, was T-Online über dieses Thema berichtet

Jade-Weser-Port
Warten auf die rettenden Schiffe
(04.06.2014 / sya) Der Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven kommt nicht aus den Negativ-Schlagzeilen heraus: 2013 war der Hafen nur rund zehn Prozent ausgelastet.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Brunsbüttel
Schleuse wieder voll in Betrieb
(03.06.2014 / sya) In Brunsbüttel stehen für Schiffe erstmals in diesem Jahr wieder alle vier Schleusenkammern zur Verfügung.
Lesen Sie hier, was  KN online über dieses Thema berichtet

Motorboot kentert 
Betrunkene Besatzung
(03.06.2014 / sya) Ein Sportmotorboot mit einer betrunkenen Besatzung ist am Samstagabend auf der Spree-Oder-Wasserstraße gekentert. Es kippte in Berlin-Schmöckwitz zur Seite.
Lesen Sie hier, was die Berliner-Zeitung über dieses Thema berichtet

Jubiläum
50 Jahre Großschifffahrt auf der Mosel
(03.06.2014 / sya) Die Eröffnung der Mosel als internationale Großschifffahrtsstraße vor 50 Jahren ist am Montag im luxemburgischen Schengen gefeiert worden.
Lesen Sie hier, was die Rhein-Zeitung über dieses Thema berichtet

Karlsruher Rheinhäfen
Networking bei Hafenanliegerfahrt
Von Volker Knopf
Es ist eine schöne Tradition der Karlsruher Rheinhäfen. Jeweils im April, wenn das Panorama-Schiff „MS Karlsruhe“ in die Saison startet, lädt die Hafenverwaltung zur Hafenanliegerfahrt. Auch dieses Mal waren wieder rund 180 Gäste an Bord, um bei einem Buffet und „maritimen Flair“ neue Kontakte zu knüpfen sowie alte zu pflegen. „Diese Tradition gibt es bereits seit den 1980er Jahren. Wir laden jedes Jahr Mitarbeiter der Firmen auf dem Hafengelände ein, einfach um sich besser kennen zu lernen. Ich denke, das ist eine sehr gute Plattform. Der Netzwerkgedanke ist uns sehr wichtig“, sagte die Gastgeberin und Direktorin des Karlsruher Rheinhafens, Patricia Erb-Korn. Co-Gastgeber war Franz-Josef Reindl, Hafendirektor in Ludwigshafen.
Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag unseres Korrespondenten


Dr. Arndt Glowacki
HäfenNRW haben einen neuen Vorsitzenden

(28.05.2014 / fb) Dr. Arndt Glowacki ist neuer Vorsitzender der HäfenNRW. Er wurde einstimmig von der Arbeitsgemeinschaft des Bundesverbandes Öffentlicher Binnenhäfen (BÖB) gewählt. Das teilte der der BÖB mit. Nach seinem Studium begann er 1986 mit seiner Arbeit bei der Hüls AG in Marl. Seit 1998 ist Arndt Glowacki Leiter der Hafenbetriebe im Chemiepark Marl der Infracor GmbH, die 2013 in die Evonik Industries AG integriert wurde. Ralf Fink, Stadtwerke Essen AG, wurde als stellvertretender Vorsitzender wiedergewählt. Er übernahm nach dem plötzlichen Tod von Ulrich Schnake die Geschäfte der Arbeitsgemeinschaft HäfenNRW.
Zukünftige Arbeitsschwerpunkte der HäfenNRW werden die Fortführung des Landesentwicklungsplans NRW (LEP) und das NRW-Hafenkonzept sein.

Peinliche Panne
Luxusyacht kippt bei Stapellauf um
(23.05.2014 / sya) Der Stapellauf ist der stolzeste Moment eines Schiffsbauers, doch eine nagelneue, 25 Meter lange Luxusyacht hat ihn nicht einmal überstanden.
Lesen Sie hier, was T-online über dieses Thema berichtet

Schiffskran bricht
Pkw versinkt im Wasser
(21.05.2014 / sya) In Essen kam es am 16.05.2014 zu einem kuriosen Unfall. Ein Pkw sollte mit einem Kran vom Schiff an Land gehoben werden. Dabei brach der Kran und das Auto landete im Wasser.
Lesen Sie hier, was Retter-Tv über dieses Thema berichtet

Ruhige Mosel
Schleusen wegen Wartungsarbeiten geschlossen
(21.05.2014 / sya) Vom 20. bis zum 27. Mai sind die Moselschleusen wegen Wartungs- und Reparaturarbeiten geschlossen. Betroffen ist nahezu der gesasmte Schiffsverkehr, ausgenommen sind nur die Sportbootschleusen.
Lesen Sie hier, was die Rhein-Zeitung über dieses Thema berichtet

Explosion vor Cuxhaven
Maschinist verletzt sich auf Containerschiff schwer
(20.05.2014 / sya) Bei einer Explosion ist in der Nacht zu Montag auf einem Containerschiff in der Außenelbe ein Mann schwer verletzt worden. Im Maschinenraum gab es eine Verpuffung an einem Hilfskessel.
Lesen Sie hier, was Radio Bremen über dieses Thema berichtet

Polizisten schützen Schiffe
Frachter steuert AKW an

(19.05.2014 / sya) Das Schwerlastschiff „Keisar“, das den 400 Tonnen schweren Ersatzgenerator für das Atomkraftwerk Grohnde geladen hat, ist am Sonntagvormittag in Grohnde eingetroffen.
Lesen Sie hier, was die DEWEZET über dieses Thema berichtet

Trier
Die Mosel, der ausgelastete Fluss
(19.05.2014 / sya) Für alle Parteien und die Wirtschaft ist der Ausbau der Mosel zur Wasserstraße vor 50 Jahren eine Erfolgsstory. Doch die Kapazitäten des Flusses sind erschöpft.
Lesen Sie hier, was der Volksfreund über dieses Thema berichtet

Dresden-Laubegast
Unternehmer Saal päppelt Werft mit Millionen auf
(19.05.2014 / sya) Rund zwei Millionen Euro will der Siegener Reinhard Saal bis zum Herbst in die Werft in Laubegast investiert haben.
Lesen Sie hier, was DNN online über dieses Thema berichtet

Schiffstaufe in Bergheim
Mit Solarenergie über den Discholl
(19.05.2014 / sya) Pakwa heißt das neue Solar-Radboot das ab sofort über den Discholl kreuzt.
Lesen Sie hier, was das Extra-Blatt über dieses Thema berichtet

100-jähriges Dampfschiff
Schiffsfahrt mit rüstiger Jubilarin
(16.05.2014 / sya) Am Donnerstag vor 175 Jahren nahm das erste Dampfschiff – das Giessbach – Kurs von Interlaken in Richtung Brienz auf.
Lesen Sie hier, was der Berner Oberländer über dieses Thema berichtet

Weiße Verschmutzung
3.000 Liter Sahne fließen in Hafenbecken

(16.05.2014 / sya) Die Wasserschutzpolizei im Fischereihafen in Bremerhaven hatte es am Dienstagmorgen mit einer Verschmutzung der ungewöhnlich Art zu tun.
Lesen Sie hier, was die Kreiseitung über dieses Thema berichtet

 "Wikinger Princess"
Schiff rammt Schleibrücke in Kappeln

(16.05.2014 / sya) Das Schiff "Wikinger Princess" ist am Donnerstagmittag mit dem Leitwerk der Schleibrücke in Kappeln kollidiert.
Lesen Sie hier, was die Kieler Nachrichten über dieses Thema berichtet

Ab 2015
Die Schiffe drehen den Gashahn auf
(16.05.2014 / sya) Unter Federführung Österreichs sollen ab 2015 die ersten mit Erdgas betriebenen Binnengüterschiffe auf Europas Flüssen unterwegs sein
Lesen Sie hier, was derStandard über dieses Thema berichtet

Sperre erwartet
Unter der Reichsbrücke wird der Platz knapp
(16.05.2014 / sya) Den Kapitänen wird Zentimeterarbeit abverlangt, um ihre Fluss-Giganten unter der Reichsbrücke durchzumanövrieren.
Lesen Sie hier, was Heute at dieses Thema berichtet

Stiller Protest
Skelette auf Rheinschiff
(16.05.2014 / sya) Als stillen Protest gegen die Schließung ihres schwimmenden Restaurants in Düsseldorf haben die Betreiber die fehlenden Gäste durch Skelette ersetzt.
Lesen Sie hier, was die WZ über dieses Thema berichtet

Berlin-Brandenburg
Unappetitliche Gesetzeslücken beim Wassertourismus
(16.05.2014 / sya) er Wassertourismus in Berlin-Brandenburg boomt. Aber was geschieht eigentlich mit den Fäkalien der Bootsbesatzungen? Hier tun sich unappetitliche Gesetzeslücken auf.
Lesen Sie hier, was die Märkische Online Zeitung über dieses Thema berichtet

Windkraftanlage
160 Tonnen auf Reisen
(15.05.2014 / sya) Kranfahrer Frank Data braucht an diesem Morgen besonders viel Fingerspitzengefühl. An seinem Haken hängt das Maschinenhaus einer neuen Windkraftanlage.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Fähre stundenlang lahmgelegt
Ex-Waldhof löst Minitsunami aus
(14.05.2014 / sya) Die Waldhof heißt mittlerweile Auriga, doch seinen Ruf als Unglücksschiff wird der ehemalige Säuretanker, der durch eine verhängnisvolle Havarie im Januar 2011 unweit der Loreley in die Schlagzeilen kam, nicht los.
Lesen Sie hier, was die Rhein Zeitung über dieses Thema berichtet

Trier
Moselschiffe von der Antike bis heute
(14.05.2014 / sya) Von der römischen Antike bis in die Gegenwart spiegelt sich die Geschichte auch in der Schifffahrt. Das Stadtmuseum Simeonstift in Trier nimmt den 50. Jahrestag der Eröffnung der Mosel als Großschifffahrtsstraße zum Anlass, die Sonderausstellung "2000 Jahre Schifffahrt auf der Mosel" zu zeigen.
Lesen Sie hier, was die Rhein Zeitung über dieses Thema berichtet

Tonnenschwere Last
Schiffe nehmen von Münden Kurs auf Hamburg
(14.05.2014 / sya) Die Verladung der drei Bauteile der Kasseler Firma Alstom Power Energy Recovery ist über die Bühne gegangen. Die beiden Schiffe, die Ortrate und ein Schubverband, sind auf dem Weg in den Hamburger Hafen.
Lesen Sie hier, was HNA über dieses Thema berichtet

Neues Fahrgastschiff für Schluchsee
Eine Schifffahrt mal anders
(13.05.2014 / sya) Die MS Schluchsee ist angekommen. Zwar wird das neue Fahrgastschiff erst am Dienstag am Schluchsee zu Wasser gelassen. Aber die größte Aufgabe ist erledigt.
Lesen Sie hier, was der SWR über dieses Thema berichtet

Neuer und kostengünstiger
Lieferweg für Bürstner
48 Argos Reisemobile schippern den Rhein hinunter

(13.05.2014 / sya) Das haben Käpt’n und Schiff noch nicht gesehen: 48 große Reisemobile wurden am Montag den 12. Mai im Kehler Hafen per Kran an Bord der, 135 Meter langen, MS Elsina gehievt.
Lesen Sie hier, was die Balaton-Zeitung über dieses Thema berichtet

Pogum
Havarie der Emsfähre läuft glimpflich ab
(13.05.2014 / sya) Bei der Havarie der Emsfähre Ditzum-Petkum, die am Sonntagmittag bei Pogum auf Grund gelaufen war, wurden weder Personen verletzt noch gab es Sachschaden.
Lesen Sie hier, was die OZ über dieses Thema berichtet

Duisburg
Unbekannter wirft Fünf-Kilo-Steine von Brücke auf Schiff

(12.05.2014 / sya) Mehrere fünf Kilogramm schwere Steine hat ein Unbekannter von einer Eisenbahnbrücke in Duisburg-Hochfeld auf ein Schiff geworfen. Dabei wurden das Dach einer Wohnung am Bug, das Deck, das Steuerhaus und ein Audi A6 beschädigt.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

Rhein-Herne-Kanal
Binnenschiffer entdeckt Leiche
(12.05.2014 / sya) Ein Berufsschiffer machte am Freitagabend einen grausigen Fund: Er entdeckte eine Wasserleiche im Rhein-Herne-Kanal. Feuerwehr und Wasserschutzpolizei bargen den Leichnam.
Lesen Sie hier, was die Westfalenpost über dieses Thema berichtet

Neckarsteinach
Lastschiff droht zu sinken
(12.05.2014 / sya) Gefährliche Schlagseite bekam ein französisches Lastschiff mit dem Namen "Chateau Chalon" am Samstag gegen 12 Uhr, nachdem es gerade die Neckarsteinacher Schleuse flussaufwärts passiert hatte.
Lesen Sie hier, was die Rhein Neckar Zeitung über dieses Thema berichtet

Vom Rhein auf den Neckar
MS Schluchsee muss in vier Schleusen einfahren

(08.05.2014 / sya) Neues von der MS Schluchsee: Die Etappe auf dem Rhein ist geschafft, das Schiff ist seit gestern um 14 Uhr auf dem Neckar unterwegs.
Lesen Sie hier, was die Badische Zeitung über dieses Thema berichtet

Unfall bei Zell
Schifffahrt auf dem Main für eine halbe Stunde gesperrt
(08.05.2014 / sya) Bei der Einfahrt in eine Bucht bei Zeil am Main hat am späten Mittwochvormittag der Bootsführer eines Schubverbandes seinen Antrieb beschädigt. Die Schifffahrt auf dem Main musste für etwa 30 Minuten gesperrt werden.
Lesen Sie hier, was in Franken über dieses Thema berichtet

Ausstellung "Die digitale Gesellschaft"
Wissenschaftsschiff geht auf Tour

(07.05.2014 / sya) Bundesforschungsministerin Johanna Wanka hat am 6.Mai 2014 mit einer kleinen Taufzeremonie die Ausstellung an Bord der MS Wissenschaft eröffnet. Zum dreizehnten Mal geht die MS-Wissenschaft- ein dafür umgebautes Frachtschiff mit Kapitän Albrecht Scheubner und seiner Frau Karín Scheubner auf die Reise und wird in den kommenden Monaten 38 Städte in Deutschland und Österreich anlaufen.
Lesen Sie hier den gesamten Bericht

Dettenheim
Zwei Schiffsunfälle innerhalb von zwei Tagen

(06.05.2014 / sya) Innerhalb von zwei Tagen hat es auf dem Rhein bei Dettenheim zwei Schiffsunfälle gegeben. Wie die Polizei heute mitteilte, kollidierte in der Nacht auf Sonntag ein mit 1.200 Tonnen Papier beladenes Gütermotorschiff mit einer Fahrwassertonne.
Lesen Sie hier, was der SWR über dieses Thema berichtet

Rees-Mehr
Feuer auf Kohlefrachter

(06.05.2014 / sya) Feuerwehrleute aus Rees und Emmerich mussten am Dienstagmorgen ein Feuer auf einem Rheinschiff löschen. Auf einem Kohlefrachter, der in Höhe Rees lag, brannte es im Maschinenraum, das Binnenschiff war wegen des Schadens manövrierunfähig.
Lesen Sie hier, was der Westen über dieses Thema berichtet

Unfall in Frankfurt

Mann springt von Brücke auf Frachtschiff

(06.05.2014 / sya) Ein 25-jähriger Mann ist am Dienstagvormittag von einer Brücke mitten in Frankfurt auf ein fahrendes Frachtschiff gesprungen und hat sich schwer am Kopf verletzt.
Lesen Sie hier, was die Frankfurter Rundschau über dieses Thema berichtet

Karlsruhe
Binnenhäfen setzen auf umweltbewusste Transporte
(04.05.2014 / sya) Die Betreiber der Binnenhäfen in Deutschland wollen ihre Wettbewerbsfähigkeit mit umweltbewussten Transportangeboten stärken.
Lesen Sie hier, was der SWR über dieses Thema berichtet

Planungen für den Neckarausbau
Begonnene Projekte werden erneut bewertet

(02.05.2014 / sya) Mit den Grundinstandsetzungen von Schleusen am Neckar ist bereits begonnen worden. Für den Bundesverkehrswegeplan 2015 würden alle noch nicht begonnenen Projekte einer erneuten Bewertung unterzogen, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zu dem seit einiger Zeit in der der Diskussion befindlichen Ausbau des Neckar.


Dienstag, 6. Mai 2014, Stahl-Zentrum Düsseldorf
„Klimawandel und Wasserstraßen: Perspektiven für die Industrie“
(01.05.2014 / fb) Für die Veranstaltung „Klimawandel und Wasserstraßen: Perspektiven für die Industrie“, die der Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen“ (VBW) am Dienstag, dem 6. Mai 2014 von 11:00-14:00 Uhr mit Unterstützung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V.
(BDI) und der  Wirtschaftsvereinigung Stahl in den Räumen der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Stahl-Zentrum, Sohnstraße 65, 40237 Düsseldorf, durchführt, sind noch Plätze frei.
Kurzfristige Anmeldungen nimmt die VBW-Geschäftsstelle im Duisburg-Ruhrorter „Haus Rhein“ entgegen. Tel: +49 (0)203-80006-27, Fax: +49 (0)203-80006-28, E-Mail: info@vbw-ev.de

 

Zu wenig Wasser
Kleves Altrhein droht Verschlammung
(28.04.2014 / sya) Der Pegel des Rheins liegt derzeit etwa bei einem Meter - halb so viel wie normal. Bereits sechs Schiffe sind in den vergangenen Wochen am Niederrhein auf Grund gelaufen.
Lesen Sie hier, was RP ONLINE über dieses Thema berichtet

Technikmuseum in Speyer
Die letzte Reise des Rheinschleppers
(28.04.2014 / sya) Das Schleppschiff "Glarus" hat am Montag seine letzte Fahrt angetreten - ins Technikmuseum nach Speyer. Dort soll das 100 Jahre alte Schiff künftig ausgestellt werden.
Lesen Sie hier, was der SWR über dieses Thema berichtet

Sonderausstellung im Stadtmuseum Trier
"2.000 Jahre Moselschifffahrt"
(24.04.2014 / sya) Anlässlich des 50. Jahrestages der Eröffnung der Mosel als Großschifffahrtsstraße zeigt das Stadtmuseum Simeonstift Trier eine große Sonderausstellung zur Geschichte der Moselschifffahrt.
Lesen Sie hier, was der Wochenspiegel über dieses Thema berichtet

100 Jahre Rhein-Herne-Kanal
Revierstädte feiern
(24.04.2014 / sya) Geburtstag des Rhein-Herne-Kanals. Los geht es im Hafen Gelsenkirchen.
Lesen Sie hier, was Focus online über dieses Thema berichtet

Neue Schleuse am Dortmund-Ems-Kanal
Arbeiten könnten 2016 starten
(17.04.2014 / sya) Die Bauarbeiten für die neue Schleuse am Dortmund-Ems-Kanal (DEK) in Rodde könnten im Frühjahr 2016 beginnen. Das teilte das Wasserstraßen-
Neubauamt (WNA) Datteln mit.
Lesen Sie hier, was die Münsterländische Volkszeitung über dieses Thema berichtet

140-Millionen-Euro-Bauwerk
Neue Zwillingsschleuse für den Binnenverkehr eingeweiht

(17.04.2014 / sya) Das Wort „Jahrhundertbauwerk“ fiel gleich mehrfach. Nicht ohne Grund: Wer sich näher mit der Binnenschifffahrt auskennt, für den ist der über 100 Jahre währende Betrieb einer Kanalschleuse nichts Außergewöhnliches.
Lesen Sie hier, was business on über dieses Thema berichtet

Kurioser Unfall
Sturmböe legt Schifffahrt lahm
(15.04.2014 / sya) Am Montag, 14. April, legte ein unbeladenes Gütermotorschiff in Deggendorf ab, um talwärts Richtung Linz zu fahren.
Lesen Sie hier, was das Wochenblatt über dieses Thema berichtet

Wesel
Häfen-Fachmann bestärkt:"DeltaPort der richtige Weg"
(15.04.2014 / sya) DeltaPort soll in der Binnenhafen-Landschaft mitmischen. Durch die Sanierung des Stadthafens, für die die Stadtwerke, nicht etwa Mutter Stadt finanziell gerade stehen müssen, die Erweiterung des Hafen Emmelsums und den schwierigen Bau einer Kaumauer im Rhein-Lippe-Hafen sind die Entwicklungsschritte vorgegeben.
Lesen Sie hier, was RP ONLINE über dieses Thema berichtet

Rheinpegel fällt weiter
Schiffe können nicht mehr mit voller Ladung fahren
(15.04.2014 / sya) In diesem Jahr ist draußen alles viel früher: Die Obstbäume blühen wie sonst im Mai, auf dem Balkon stehen die Blumen in voller Pracht, und der Rhein sieht aus wie im August.
Lesen Sie hier, was der General Anzeiger über dieses Thema berichtet

Torgau
Nächste Phase für Hafenausbau
(14.04.2014 / sya) Der Hafenausbau ist ein Großprojekt. EU und Freistaat investieren rund 8,5 Millionen Euro in den Standort Torgau. Über die nächsten Schritte beim Hafenausbau sprach TZ mit Mandy Hofmann, Assistentin der Geschäftsführung, Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH.
Lesen Sie hier, was die Torgauer Zeitung über dieses Thema berichtet

Bei Braubach wieder freie Fahrt
Tankschiff freigeschleppt
(14.04.2014 / sya) Der Rhein bei Braubach kann wieder frei durchfahren werden: Am Sonntagabend hatte sich ein Tank-Motorschiff auf dem Kiesbett festgesetzt, am Montagvormittag kam es wieder frei.
Lesen Sie hier, was die Rhein Zeitung über dieses Thema berichtet

Nord-Ostsee-Kanal
Geld für Schleusenneubau freigegeben
(12.04.2014 / sya) Es geht um knapp eine halbe Milliarde Euro: Am Freitag gab der Haushaltsausschuss grünes Licht für eine neue Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal.
Lesen Sie hier, was die Kieler Nachrichten über dieses Thema berichten

Feuer auf Tankschiff
Besatzungsmitglied lebensgefährlich verletzt
(12.04.2014 / sya) Auf einem Tankschiff auf der Mosel ist es am Samstag gegen 12.30 Uhr zu einer Verpuffung im Maschinenraum gekommen.
Lesen Sie hier, was Volksfreund.de über dieses Thema berichtet

Schleusensperre 2014
Main-Schleusen können wieder geflutet werden
(12.04.2014 / sya) Das freut die Binnenschiffer: Nach umfangreichen Instandhaltungsarbeiten wurden am Freitag (11.04.14) die Main-Schleusen in Würzburg und Schweinfurt wieder geflutet - einen Tag früher als geplant.
Lesen Sie hier, was br.de über dieses Thema berichtet

Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung
Ein eigenes Amt für den Kanal

(12.04.2014 / sya) Jetzt kommt die Reform der Reform. Seit Jahresbeginn wird wieder mit Hochdruck am Umbau der Schifffahrtsverwaltung gearbeitet.
Lesen Sie hier, was die Kieler Nachrichten über dieses Thema berichten

Regensburg

Freudenstein kämpft fürs Schifffahrtsamt
(09.04.2014 / sya) Die Bundestagsabgeordnete setzt sich dafür ein, dass das Wasser- und Schifffahrtsamtes in Regensburg samt der 140 Arbeitsplätze erhalten bleibt.
Lesen Sie hier, was die Mittelbayerische über dieses Thema berichtet

Bamberger Hafen
1500 Liter Heizöl laufen aus
(09.04.2014 / sya) Die bisherigen Ermittlungen der Wasserschutzpolizei Bamberg ergaben laut Polizeimeldung, dass durch eine Rangierlok unberechtigt Tankwaggons beim Entladen an der Pumpstelle verschoben wurden.
Lesen Sie hier, was InFranken.de über dieses Thema berichtet

Schleuse Brunsbüttel
Geld soll freigegeben werden

(08.04.2014 / sya) Aufatmen im Verkehrsministerium Schleswig-Holstein: Der Freigabe des Geldes für den Bau einer neuen Schleusenkammer am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel steht offenbar nichts mehr Wege.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Main-Donau-Kanal
Torwechsel an der Schleuse in Kelheim
(06.04.2014 / sya) Ganze 32 Tonnen wiegt ein Torflügel. Der Austausch an der Schleuse in Kelheim ist ein Kraftakt und das auch noch unter Zeitdruck - denn während der Reparatur- und Wartungsarbeiten ist der gesamte Main-Donau-Kanal gesperrt.
Lesen Sie hier, was das Bayerische Fernsehen über dieses Thema berichtet

Kitzingen
Für moderne Schiffe flott gemacht
(06.04.2014 / sya) Grau, blau, gelb reihen sich die Container aneinander. Manche stehen auf Stelzen, andere auf riesigen Steinquadern. Bauherr und Baufirma haben sich eingerichtet, länger zu bleiben und dabei auch an den Hochwasserschutz gedacht.
Lesen Sie hier, was InFranken.de über dieses Thema berichtet

Logistikstandort Binnenhafen
Bürgermeister sieht rosige Zeiten
(02.04.2014 / sya) Der Wustermarker Binnenhafen avanciert zu einem lukrativen Logistikstandort. Nachdem das Unternehmen Havelport vor knapp einem Jahr als Betreiber eingestiegen war, "brummt" der Umschlagplatz nach Ansicht von Bürgermeister Holger Schreiber (parteilos).
Lesen Sie hier, was die Märkische Online Zeitung  über dieses Thema berichtet

Leopoldshafen
Güterschiff kollidiert mit Fähre
(02.04.2014 / sya) Nach einer Kollision am frühen Mittwochmorgen ist die Fähre zwischen Leopoldshafen und dem pfälzischen Leimersheim derzeit außer Betrieb.
Lesen Sie hier, was KA News über dieses Thema berichtet


DeltaPort
Hafen-Logistikfirmen öffnen
sich für Kunden, Partner und Öffentlichkeit

(29.03.2014 / fb) Mit einem „Offenen Hafen Emmelsum“ wollen am Donnerstag, 10. April 2014, im Rahmen der bundesweiten Veranstaltung zum „Tag der Logistik 2014“ die im Emmelsumer Hafenteil von DeltaPort Wesel ansässigen Firmen ihre Leistungsfähigkeit demonstrieren. Eingeladen sind neben dem Fachpublikum aus der Logistikbranche vor allem Schüler und Studenten genau so wie die breite – am Hafengeschehen von Wesels Hoffnungsträger DeltaPort interessierte – Öffentlichkeit.
Die Veranstaltung im Emmelsumer Hafen steht unter dem Motto: „Trimodales Tor zur Welt“. Mit ihr soll die ganze Bandbreite und Vielfalt der modernen Logistikwirtschaft demonstriert werden.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Kelheim
Die Kanal-Schleusen müssen zum „TÜV“
(28.03.2014 / sya) Die Wasserbauwerke an der Donau und am Main-Donau-Kanal werden inspiziert und repariert. In Kelheim-Gronsdorf ist das eine tonnenschwere Sache.
Lesen Sie hier, was die Mittelbayerische über dieses Thema berichtet

EU-Förderung
Hafen Wien wird ausgebaut
(27.03.2014 / sya) Der Hafen Wien wird in den kommenden Jahren weiter konsequent ausgebaut. Nun hat auch die Europäische Union ihre finanzielle Unterstützung zugesagt.
Lesen Sie hier, was oe24 de über dieses Thema berichtet

Zwangsversteigerung Fürth
Binnenschiff unterm Hammer
(27.03.2014 / sya) In Fürth wird am Donnerstag (27.03.14) mit Johannes das erste Mal ein Frachtschiff versteigert.
Lesen Sie hier, was BR.de über dieses Thema berichtet

Aktuelle Streikinformationen des BDB
Stand: Donnerstag, 27.03.2014 - 10:00 Uhr
ELWIS meldet für den Datteln-Hamm-Kanal und Dortmund-Ems-Kanal wegen Streik einen eingeschränkten Betrieb. Mit Behinderungen sowie mit Einstellung des Schleusenbetriebs ist zu rechnen:

Vom 27.03.2014 / 00.00 Uhr bis 28.03.2014/ 06.00 Uhr
• Schleuse Hamm (km 37,0)
• Schleuse Werries (km 40,4)
• Schleuse Münster (km 71,5)
• Schleuse Bevergern (km 109,3)
• Schleuse Rodde (112,5)
• Schleuse Altenrheine (118,0)
• Schleuse Venhaus (126,6)
• Schleuse Hesselte (km 134,5)
• Schleuse Gleesen (km 137,9)

Lesen Sie hier die gesamten Meldungen zum Streik

Strömungen, enge Kurven und Felsen
Die Loreley wird besonders überwacht
(25.03.2014 / sya) Gefährliche Strömungen, enge Kurven und Felsen, die aus dem Wasser ragen! Bei den Kapitänen war der Rhein an dem Loreley-Felsen gefürchtet. Viele Schiffe sind dort schon gesunken.
Lesen Sie hier, was der General Anzeiger über dieses Thema berichtet

Niedrigwasser
Schiffsverkehr auf der Donau massiv behindert
(22.03.2014 / sya) Grüne Hänge in den Voralpen, kaum Niederschläge im Flachland, die Kapriolen des Winters, der eigentlich keiner war, machen jetzt auch der Binnenschifffahrt zu schaffen.
Lesen Sie hier, was die Abendzeitung München über dieses Thema berichtet

Hoher Sachschaden
Tankschiff rammt Spree-Schleuse

(22.03.2014 / sya) Schiffsunfall an der Mühlendammbrücke in Mitte: Ein Schiffer konnte seinen Tanker nicht rechtzeitig stoppen und rammte ein Schleusentor.
Lesen Sie hier, was die Berliner Morgepost über dieses Thema berichtet

MSG, Bavaria, Kühne + Nagel Euroshipping:
Streik trifft die Binnenschifffahrt in Bayern unverhältnismäßig hart
(22.03.2014 / fb) In einer gemeinsamen Presseerklärung zeigen sich die drei größten Unternehmen der bayerischen Binnenschifffahrt verärgert über den neuerlichen Verdi-Streik:Für Bayerns Schifffahrt kommt der neuerliche Streik zur Unzeit. Ab dem 26.03.2014 werden Main, Main-Donau-Kanal und Donau bis zum 17.04.2014 für turnusmäßige Revisionsarbeiten der Schleusen gesperrt. Zum zweiten Mal in kurzer Abfolge ist Bayerns Schifffahrt als der ökologische und umweltfreundliche Verkehrsträger von Streikmaßnahmen der Gewerkschaft Verdi betroffen. Im letzten Jahr hatte die Branche im Sommer in ganz Deutschland unter einem wochenlangen Streik zu leiden, der als Protest gegen die Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes von Verdi organisiert wurde.“
Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Starkes Bekenntnis zum Wirtschafts- und Logistikstandort Duisburg
Chinesischer Staatspräsident besucht Logistikdrehscheibe logport
(21.03.2014) Im Rahmen seiner fünftägigen Europareise wird der chinesische Staatspräsident neben Brüssel, Paris und Berlin am 29. März auch Duisburg besuchen. Der Duisburger logport ist der einzige Unternehmensbesuch des chinesischen Staatspräsidenten während seiner Reise. Er unterstreicht die Bedeutung der deutsch-chinesischen Handelsbeziehungen und die besondere Rolle des größten Binnenhafens der Welt für den Handel mit China. Im Mittelpunkt des Besuchs in Duisburg steht die Ankunft des „Yuxinou-Zugs“, der bis zu drei Mal wöchentlich zwischen Chongqing in Zentralchina und Duisburg verkehrt. „Durch diese Zugverbindung, die auf chinesischer Seite bereits als neue Seidenstraße bezeichnet wird, rücken China und Deutschland näher zusammen“, betont Erich Staake, Vorstandsvorsitzender der Duisburger Hafen AG. „Der Yuxinou-Zug ist Beweis dafür, dass jede noch so große Entfernung überwindbar ist, wenn man Verbindungen herstellt, die Nutzen für beide Seiten bringen“.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung


Aktuelle Streikinformationen des BDB
Stand: Mittwoch, 19.03.2014 - 15:45Uhr
Aufgrund von Streik werden die Schleusen von Aldingen bis Pleidelsheim heute nur noch eingeschränkt bedient.
Schleuse Aldingen: noch bis 16.30 Uhr
Schleuse Poppenweiler: noch bis 22.00 Uhr
Schleuse Marbach: noch bis 20.00 Uhr
Schleuse Pleidelsheim: bis 22.00 Uhr
Nachtbetrieb an diesen Schleusen ist heute nicht möglich.
Im Bereich der Fernbedienung kann es zu Wartezeiten kommen.
Die GDWS Außenstelle Süd meldet heute für ihren Bereich die aus der Anlage ersichtliche Besetzung der Schleusen.

Stand: Mittwoch, 19.03.2014 - 14:30 Uhr
Aufgrund des Warnstreiks kommt es an den Schleusen des Main-Donau-Kanals zu Außerbetriebnahmen.
Schleuse Bamberg bis Hausen 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr.
Schleuse Leerstetten und Bachhausen von 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr.
Schleuse Berching und Dietfurt von 14:00 Uhr bis 22:00 Uhr.
Die Besetzung der Nachtschicht von Eibach bis Erlangen von 22:00 Uhr bis 00:00 Uhr ist ungewiss.
Lesen Sie hier die gesamten Meldungen zum Streik


Schritt zum Hafen-Ausbau Uelzen
Stadt will am Kanal 2,3 Hektar für Industriegebiet kaufen
(18.03.2014 / sya) Der Verwaltungsausschuss hat bereits seine Zustimmung dafür gegeben, der Stadtrat wird bei seiner Sitzung in der kommenden Woche darüber befinden.
Lesen Sie hier, was az online über dieses Thema berichtet

Torgau
Havarie-Kahn in den sicheren Hafen geschleppt
(18.03.2014 / sya) Der havarierte Elbkahn, der in Belgern wochenlang vor Anker lag, ist mittlerweile in den Torgauer Hafen geschleppt worden. Am vergangenen Donnerstag nahm die „Bonafide“ das leckgeschlagene Schiff an die Seite.
Lesen Sie hier, was die Torgauer Zeitung über dieses Thema berichtet

Von Montag, 26.3. bis Donnerstag, 17.4.2014
Planmäßige Schleusensperre am Main Donau Kanal
(17.03.2014 / fb) Ab Mittwoch, den 26.03.2014 bis Donnerstag, den 17.04.2014 werden an den Anlagen des Main-Donau-Kanals (MDK) umfangreiche Wartungs-, Inspektions-und Instandhaltungsarbeiten durchgeführt, teilte das WSA Nürnberg mit. Diese Arbeiten sind erforderlich, um die Schleusen und Kanalbrücken in einem betriebssicheren und leistungsfähigen Zustand zu erhalten. Ähnliche Instandhaltungsarbeiten werden zeitgleich an der gesamten Main-Donau-Wasserstraße durchgeführt.
Lesen Sie her die gesamte Meldung

Unter Wasser
Taucher prüfen Kieler Schleuse
(16.03.2012 / sya) Aus der Wechselsprechanlage hört man einen lauten Atemzug, gefolgt vom blubbernden Geräusch der Luftblasen nach dem Ausatmen.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Tragischer Unglücksfall
Schiffsführer will Katze retten und ertrinkt
(16.03.2012 / sya) In der Schleuse des Wesel-Datteln-Kanals in Haltern-Flaesheim hat sich am Sonntagnachmittag ein schrecklicher Unfall ereignet. Ein Schiffsführer war von seinem Frachter ins Wasser gesprungen.
Lesen Sie hier, was die Halterner Zeitung über dieses Thema berichtet

Stade
Binnenschiff überladen
(13.03.2012 / sya) Bei der Kontrolle eines deutschen Binnenmotorschiffes im Seehafen Stade haben Beamte der Wasserschutzpolizei am 12.03.2014  festgestellt, dass dieses mit einer Menge von 26 Tonnen Aluminiumoxid überladen war. Erst nachdem die überzählige Ladung umgeladen worden war, durfte das Schiff auslaufen. Gegen den betroffenen Kapitän wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gefertigt, teilte die Behörde mit.
Lesen
Tankschiff kollidiert mit Böschung
10 000 Liter Diesel laufen aus
(12.03.2012 / sya) Gut 10 Tonnen Dieselkraftstoff verlor ein Tankmotorschiff nach einer Kollision mit einer Böschung auf dem Elbe-Seiten-Kanal am Mittwoch Morgen. Das Leck in seinem Schiff hatte der Schiffsführer erst beim Schleusen bemerkt.
Lesen Sie hier, was Wendland net über dieses Thema berichtet

Wilhelmsburg
Feuer auf Binnenschiff

(12.03.2012 / sya) Feuer auf dem Binnenschiff "Aller". Am Dienstag rückte die Feuerwehr zu dem Höhe Eversween liegenden Schiff.
Lesen Sie hier, was Harburg aktuell über dieses Thema berichtet

Binnenschiffer missachtet Zulassungsvorschriften
Wasserschutzpolizei leitet Verfahren ein
(12.03.2012 / sya) Wie die Wasserschutzpolizei Brake heute mitteilte, haben Beamte bei einer Kontrolle festgestellt, dass ein 53-jähriger polnischer Schiffsführer den Braker Hafen angelaufen ist, ohne dafür die erforderliche technische Zulassung zu haben. Den polnischen Schiffsführer als auch den Eigner erwartet nun ein Bußgeld von bis zu 250 Euro.Sollte er allerdings erneut den Hafen in Brake anlaufen wollen, hat er sein Fahrzeug zuvor einer technischen Untersuchung zu unterziehen und für eine ergänzende Ausrüstung zu sorgen.

Großalarm auf der Donau
Matrose fällt von Tankschiff
(12.03.2012 / sya) Betroffenheit auf dem Tankschiff "Rubikon 122": Matrose Luben S. (47) fiel bei Haslau-Maria Elend (Bruck) über Bord und verschwand. Eine große Suchaktion verlief negativ.
Lesen Sie hier, was Heute at über dieses Thema berichtet

Neckar-Schleusen
Ausbau nur bis Heilbronn
(11.03.2012 / sya) Das Amt für Neckarausbau bekommt Gegenwind vom scheidenden Heilbronner Oberbürgermeister, Reedern und aus dem Stuttgarter Verkehrsministerium - Bei Feudenheim sollen die bis 2031 angesetzten Arbeiten beginnen
Lesen Sie hier, was die Rhein Neckar Zeitung über dieses Thema berichtet

Doppelbogenbrücke
Schiffer verursacht Pause für Schiffer
(11.03.2012 / sya) Gerüstbauarbeiten an der Doppelbogenbrücke sollten eigentlich am montagmorgen um 10 Uhr beendet sein. Darüber waren die Binnenschiffer informiert, hatten sich darauf eingestellt.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

Binnenschiff Jade
Schiffsbergung am Elbstrand in Hamburg

(10.03.2012 / sya) Der auf der Elbe havarierte Frachter ist am Sonntagmorgen in Hamburg geborgen worden.
Lesen Sie hier, was Radio Hamburg über dieses Thema berichtet

Untergriesbach
Havarie in Schleuse
(07.03.2012 / sya) Bei der Einfahrt in die Schleuse prallte das Schiff an den darüber liegenden Steg. Der Kapitän hatte die Ladehöhe falsch berechnet. Der Steg und die Ladung wurden leicht beschädigt.
Lesen Sie hier, was BR  über dieses Thema berichtet

Schleusen im südlichen Emsland
Gutachten liegen vor 
(07.03.2012 / sya) Durch den Neubau von Schleusen am Dortmund-Ems-Kanal in Venhaus, Hesselte und Gleesen sind keine nennenswerten Beeinträchtigungen durch Betriebslärm oder für das Grundwasser zu befürchten.
Lesen Sie hier, was die Neue OZ über dieses Thema berichtet

Brunsbütteler Schleuse
Schiffskollision

(07.03.2012 / sya) Ein Schiff reagiert in Brunsbüttel bei der Einfahrt in den Nord-Ostsee-Kanal nicht auf den Befehl „voll zurück“ – und rammt einen Frachter.
Lesen Sie hier, was shz de über dieses Thema berichtet

Nebelcrash auf der Elbe
Frachter und Binnenschiff stoßen zusammen
(05.03.2012 / sya) Schiffsunglück auf der Elbe! Am Mittwochmorgen sind zwei Schiffe gegeneinandergestoßen.
Lesen Sie hier, was die Hamburger Morgenpost über dieses Thema berichtet

Sanierung der Schleuse in Hessigheim
Neue Tore kommen Ende Juni
(04.03.2012 / sya) Die alten defekten Tore sind ausgebaut. In der kommenden Woche beginnt der Abbruch von Betonteilen.
Lesen Sie hier, was die Bietingheimer Zeitung über dieses Thema berichtet

Kiel-Holtenau
Schleuse wird abwechselnd gesperrt

(03.03.2012 / sya)  Im Zuge von Inspektionsarbeiten kommt es an der Kieler Förde seit Montag für 20 Tage zu Verzögerungen im Schiffsverkehr.
Lesen Sie hier, was KN online über dieses Thema berichtet

Emmerich
Hafenchef Ulrich Schnake ist tot
(02.03.2014 / fb) Einem Bericht der online-Ausgabe der Rheinischen Post zufolge ist der Emmericher Hafenchef am Samstag gestorben. „Der 59-Jährige starb am Samstag völlig unerwartet nach einem Schwächeanfall in seinem Haus in Dornick. Unter Ulrich Schnake, der zu Beginn des Jahres sein 20-jähriges Dienstjubiläum feiern konnte, wurden die alten Emmericher Stadtwerke zu einer Holding mit verschiedenen Geschäftsfeldern umstrukturiert.“


Mangels eigener Boote
Wasserschutzpolizei und Zoll gemeinsam auf Streife
(27.02.2012 / sya)  Seit mittlerweile zwei Jahren führen die Wasserschutzpolizeigruppe der Verkehrspolizeiinspektion Deggendorf und die Plattlinger Kontrolleinheit Prävention des Hauptzollamtes Landshut gemeinsame Streifenfahrten auf der Donau in den Landkreisen Deggendorf, Straubing-Bogen sowie der Stadt Straubing durch.
Lesen Sie hier, was das Wochenblatt über dieses Thema berichtet

Schleuse Brunsbüttel
Kosten deutlich höher als erwartet
(27.02.2012 / sya) Kostenexplosion am Nord-Ostsee-Kanal: Der Bau der fünften Schleusenkammer in Brunsbüttel wird deutlich teurer als geplant.
Lesen Sie hier, was die Welt über dieses Thema berichtet

Neue Fährverbindung
Autobahn 7 soll entlastet werden
(27.02.2012 / sya) Fähre statt Elbtunnel: Eine neue Verbindung über die Elbe zwischen Jork (Landkreis Stade) und Wedel (Kreis Pinneberg) soll Berufspendlern der Region sowie Touristen den Umweg über die Autobahn A 7 ersparen.
Lesen Sie hier, was KN online über dieses Thema berichtet

Trotz Protest
Rhein soll tiefer gelegt werden
(27.02.2012 / sya) Das Binnenschiff gilt, verglichen mit Bahn und Lkw als vergleichsweise sauberes und leises Transportmittel.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

35. Duisburger Akzente „Geld oder Leben“
Vortrag im Binnenschifffahrtsmuseum: Dampfer, Kohlen und Moneten
(26.02.2014 / fb) Das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt an der
Apostelstraße 84 in Ruhrort lädt am Donnerstag, 13. März, ab 17 Uhr zu einem Vortrag des Museumsleiters Dr. Bernhard Weber ein.
Thema des Vortrags im Rahmen der 35. Duisburger Akzente ist der große Wandel in der Transporttechnik in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Bis dahin wurden Güterschiffe gegen den Strom von Pferden gezogen, dann kamen die Schleppdampfer. Der Übergang vom Treideln zum Schleppen war jedoch mit dem Absterben eines ganzen Berufszweiges verbunden. Die Schiffszieher wurden arbeitslos und leisteten Widerstand gegen die neue Technik. Diese konnte sich nur auf der Basis finanzkräftiger Investoren durchsetzen. Hinter den Dampfergesellschaften standen die großen Zechenbesitzer und Kohlenhändler der Region. Der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen gibt es unter (0203) 80889-0 oder auf der Homepage www.binnenschifffahrtsmuseum.de.

Niedrigwasser
Erneute Havarien auf der Donau

(25.02.2012 / sya)  Wenig Wasser in der Donau: Nur wenige Tage nachdem sich zwei Schiffe im Landkreis Deggendorf festgefahren hatten, ist es erneut zu zwei Havarien gekommen.
Lesen Sie hier, was merkur-online über dieses Thema berichtet


30 Tonnen Stahl
Neuer Leuchtturm für den NOK
(25.02.2012 / sya)  Mehrere kleine Schiffe und Yachten warten aufgebockt in der großen Halle der Hitzler-Werft auf ihre Reparaturen.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Aus dem Bundestag
Reform der Schifffahrtsverwaltung
(25.02.2914 / fb) Um die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes geht es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Die Bundesregierung soll darlegen, ob auch die neue Große Koalition aus CDU/CSU und SPD an der bereits von der Vorgängerregierung auf den Weg gebrachten Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes festhalten will. Hingewiesen wird im Vorwort der kleinen Anfrage auf früher geäußerte Kritik der SPD an dem Reformvorhaben.

Duisburg-Ruhrort
Messgerät für Vater Rheins Launen
(24.02.2012 / sya)  Pegel wie der in Duisburg-Ruhrort sind wichtig für die Binnenschifffahrt: Der Wasserstand entscheidet über die Ladungsmenge der Schiffe. Die Pegeldaten werden auf Handy und PC übertragen.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

Zwei Schiffsunfälle innerhalb weniger Minuten
Schifffahrt auf Donau blockiert
(23.02.2012 / sya)  Gleich zwei Schiffshavarien haben am Sonntagvormittag die Wasserschutzpolizeigruppen in Deggendorf und Passau auf Trab gehalten.
Lesen Sie hier, was idowa über dieses Thema berichtet

Mehr Güter auf Mosel transportiert
Eine Million Tonnen Plus
(22.02.2012 / sya)  Schiffe haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Güter über die Mosel transportiert. Das Aufkommen habe an der Koblenzer Schleuse kurz vor der Rhein-Mündung bei 14,1 Millionen Gütertonnen gelegen, teilte das Wasser- und Schifffahrtsamt in Trier am Freitag mit.
Lesen Sie hier, was T ONLINE über dieses Thema berichtet

Neue Satzung
Aufsichtsrat des Duisburger Hafens gestärkt
(22.02.2012 / sya)  Es bewegt sich was bei der Duisburger Hafen AG: Deren Aufsichtsrat kann den Vorstand der Hafengesellschaft künftig deutlich kürzer an die Leine nehmen.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet
 
Lotsekai
Schweißarbeiten lösen Feuer auf Schiff aus
(22.02.2012 / sya)  Feuer im Binnenhafen. Am Donnerstag war es gegen mittag auf einem Schiff zu einem Feuer gekommen.
Lesen Sie hier, was Harburg-Aktuell über dieses Thema berichtet

Normalität kehrt zurück
Eis-Sperrung der Boddengewässer aufgehoben
(20.02.2012 / sya)  Mit den frühlingshaften Temperaturen kehrt auch auf den vorpommerschen Boddengewässern die Normalität zurück.
Lesen Sie hier, was die Schweriner Volkszeitung über dieses Thema berichtet

Millionen-Bauwerk am Dortmund-Ems-Kanal
Schiffe fahren jetzt auch durch die zweite Schleusenkammer
(20.02.2012 / sya)  Es war eine der größten und teuersten Baustellen in Münster: Nach rund fünfjähriger Bauzeit ist jetzt auch die zweite Kammer der Zwillingsschleuse am Dortmund-Ems-Kanal freigegeben.
Lesen Sie hier, was die Münstersche Zeitung über dieses Thema berichtet

Arbeiten im Zeitplan
Forschungsschiff in Meyer Werft fast fertig
(19.02.2012 / sya)  Ebenso wie die großen Kreuzfahrtschiffe steht dann als erste Fahrt die Emspassage von Papenburg in die Nordsee an.
Lesen Sie hier, was die Osnabrücker Zeitung über dieses Thema berichtet

Unterbrochene Schifffahrt in Bad Breisig
Wind pustet Container auf Rheinschiff um
(18.02.2012 / sya) Heftige Windböen haben am Sonntagvormittag dafür gesorgt, dass ein Gütermotorschiff auf dem Rhein bei Bad Breisig eine unfreiwillige Pause einlegen musste.
Lesen Sie hier, was der General Anzeiger über dieses Thema berichtet

Premiere in Hamburg
Sietas-Werft übergibt Windkraft-Schiff
(17.02.2012 / sya) Die Hamburger Sietas-Werft übergibt am Montag das erste in Deutschland gebaute Errichterschiff für Offshore-Windkraftanlagen an das niederländische Wasserbauunternehmen Van Oord.
Lesen Sie hier, was die Kieler Nachrichten über dieses Thema berichtet

Von Welle erfasst
Mann stirbt auf Schiff im Ärmelkanal
(17.02.2012 / sya) Die extremen Wetterbedingungen mit heftigen Winden und peitschenden Regenfällen in Großbritannien haben erneut ein Todesopfer gefordert.
Lesen Sie hier, was ORF über dieses Thema berichtet

Schiffskollision in Bremerhaven
Containerbrücke droht einzustürzen
(17.02.2012 / sya) Wegen starker Sturmböen krachen in Bremerhaven zwei Schiffe ineinander. Durch die Wucht des Aufpralls droht nun ein Kran am Containerterminal einzustürzen.
Lesen Sie hier, was N24 über dieses Thema berichtet

Emder Werft
Schweißarbeiten lösen Feuer
(15.02.2012 / sya) Der Brand am Donnerstagnachmittag bei der Emder Werft und Dockbetriebe GmbH ist unter einem Schiff ausgebrochen, das im Trockendock liegt.
Lesen Sie hier, was die OZ über dieses Thema berichtet

Premiere in Fürth
Amtsgericht versteigert Schiff
(15.02.2012 / sya) Die Zahl der Zwangsversteigerungen am Amtsgericht Fürth nimmt ab. Dafür wartet im März eine besondere Attraktion auf Bieter: Zum ersten Mal kommt in Fürth ein großes Motorfrachtschiff unter den Hammer.
Lesen Sie hier, was das nordbayern de über dieses Thema berichtet

In der 17. Legislaturperiode des Bundestages
BÖB begrüßt die Fortsetzung der Parlamentarischen Gruppe Binnenschifffahrt
(12.02.2012 / fb) Beim Bundesverband Öffentlicher Binnenhäfen (BÖB) trifft die Fortsetzung der Parlamentarischen Gruppe Binnenschifffahrt auf große Zustimmung.Die Fortführung der Arbeit der Parlamentarischen Gruppe, mit den schon in der 17. Legislaturperiode aktiven Abgeordneten, ist für den BÖB ein wesentlicher Schritt bei einer kontinuierlichen Wasserstraßenpolitik.
Dr. Valerie Wilms (Bündnis 90/Die Grünen), Matthias Lietz (CDU), Herbert Behrens (Die Linke) und Gustav Herzog (SPD) repräsentieren als gleichberechtigte Sprecherin und Sprecher das breite Spektrum des Bundestages und seiner Themen.„Wir wissen aus vielen Gesprächen, dass die Weiterentwicklung der deutschen Wasserstraßen allen Sprechern ein großes Anliegen ist und sind froh, dass die Parlamentarische Gruppe Binnenschifffahrt die ‚heißen‘ Themen aufgreifen will, die auch uns intensiv beschäftigen“, sagt Boris Kluge, Geschäftsführer des BÖB.

Marktheidenfeld
Alte Mainbrücke in  wird begutachtet
(11.02.2014 / sya)  Die Bundesanstalt für Wasserbau in Karlsruhe soll ein Gutachten zur Alten Mainbrücke erstellen, bevor dann das Bundesverkehrsministerium entscheidet, ob der Mittelpfeiler zugunsten einer sichereren Schifffahrt geopfert wird.
Lesen Sie hier, was das Main Netz über dieses Thema berichtet

Mindestbesatzung nicht vollständig
Zwei Frachtschiffe in Bamberg an Weiterfahrt gehindert
(11.02.2014 / sya)  Für zwei Frachtschiffe war die Weiterfahrt auf dem Main-Donau-Kanal im Bereich von Bamberg am Dienstagvormittag vorerst zu Ende.
Lesen Sie hier, was inFranken über dieses Thema berichtet

Neue Luxusliner
Großauftrag sichert Jobs auf der Meyer Werft
(10.02.2014 / sya)  Zuwachs für das Auftragsbuch der Meyer-Werft: Die Papenburger Werft hat einen weiteren Auftrag für den Bau eines Kreuzfahrtschiffes erhalten.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

OB-Gattin Angela Roters tauft modernes Frachtschiff
„UAL Cologne“ geht auf große Fahrt
(10.02.2014 / sya)  Mit dem traditionellen Taufspruch: "Ich wünsche dir und deiner Besatzung allzeit gute Fahrt und stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel!", ließ die Taufpatin die obligatorische Flasche Champagner am Stahlrumpf des Schiffs zerschellen.
Lesen Sie hier, was CITYNEWS über dieses Thema berichtet

Ältester Schifferverein im Land Brandenburg
185 Jahre "Einigkeit" in Zehdenick
(10.02.2014 / sya)  Elisabeth Paarmann ließ es sich nicht nehmen, zum großen Jubiläumsfest des Zehdenicker Schiffervereins "Einigkeit" 1829 mit dem Auto von Mülheim an der Ruhr in die Havelstadt zu reisen.
Lesen Sie hier, was die Märkische Onlinezeitung über dieses Thema berichtet

Ende 2011 Insolvenz angemeldet
Russisches Unternehmen kauft Sietas-Werft
(09.02.2014 / sya)  Die insolvente Sietas-Werft in Hamburg wird nach Informationen von NDR 90,3 an ein russisches Unternehmen verkauft.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Rheinhafen sucht neuen Geschäftsführer
Direktor Mösch geht in Pension
(09.02.2014 / sya)  Die Rheinhafengesellschaft sucht einen neuen Geschäftsführer. Amtsinhaber Hans-Peter Mösch wird möglicherweise noch dieses Jahr aus Altersgründen ausscheiden.
Lesen Sie hier, was die Badische-Zeitung über dieses Thema berichtet

Ruderer bei Kaub gekentert
Schiffsführer trifft keine Schuld
(09.02.2014 / sya)  Es sind dramatische Minuten für die vierköpfige Besatzung eines Ruderboots am Vormittag des 7. Juli vergangenen Jahres: Beim Versuch dem herannahenden Fahrgastschiff "Loreley" auszuweichen, kollidieren sie auf dem Rhein bei Kaub mit dem Schiffsanleger.
Lesen Sie hier, was die Rhein-Zeitung über dieses Thema berichtet

Sturm in Nordrhein Westfalen
Schiffskontrolle vom Winde verweht
(07.02.2014 / sya)  Während einer Schiffskontrolle am 07.02.2014 ist auf dem Mittellandkanal in Höhe des Hafens Espelkamp ein Wasserschutzpolizeiboot in die Böschung geraten und leck geschlagen. Mit Pumpenhilfe der Feuerwehr gelang es, das Sinken des WSP-Bootes zu verhindern. Die Beamten hatten den kontrollierenden Wasserschutzpolizisten von einem polnischen Schubverband abgeholt, als dieser durch den starken Wind zur Seite verfiel und die „WSP 18“ in die Böschung drückte.

Havarie bei Maxau
Polizei rettet Matrose aus dem Rhein
(04.02.2014 / sya) Ein mit 1.226 Tonnen Melasse beladenes niederländisches Motorschiff hat sich am Montag gegen 8.30 Uhr bei der Einfahrt in den Hafen Maxau (Rheinkilometer 362) auf einer Untiefe festgefahren
Lesen Sie hier, was KA News über dieses Thema berichtet

Weserschiff sucht Pächter
Sanierung für 200.000 Euro nötig
(04.02.2014 / sya) Wenn Eis und Schnee den Schiffsverkehr zur Mutprobe machen, liegt das berühmteste Schiff Bad Karlshafens im Winterquartier in Höxter-Corvey. Doch trotz Winterschlaf sorgt die "Hessen" gerade für Trubel in der Stadt.
Lesen Sie hier, was HNA über dieses Thema berichtet

Tankschiff schlägt Leck
Mehrere tausend Liter Heizöl gelangen in den Elbe-Seiten-Kanal
(04.02.2014 / sya) Einige tausend Liter Heizöl verlor ein Tankschiff in den Abendstunden des 3. Februar 2014 auf dem Elbe-Seiten-Kanal zwischen Bad Bevensen und Uelzen.
Lesen Sie hier, was LZonline über dieses Thema berichtet

Debatte um Schiff auf dem Marktplatz
Ins Trockene oder ins Nasse?
(04.02.2014 / sya) Ob das Traumschiff in Merseburg anlanden wird, ist ungewiss. Die Idee ein Schiff auf dem Marktplatz trifft nicht bei jedem auf Begeisterung.
Lesen Sie hier, was die Mitteldeutsche Zeitung über dieses Thema berichtet

Nato-Rampe in Widdig
MS "Anja" soll umziehen
(03.02.2014 / sya) Die Weisbarth Fahrgastschiff GmbH mit Sitz in Urfeld plant, die Anlegestelle ihres Fahrgastschiffes MS "Anja" nach Widdig zu verlegen.
Lesen Sie hier, was der General Anzeiger über dieses Thema berichtet

Trotz Tauwetter
Eis hält sich in den Häfen und küstennahen Ostseegewässern hartnäckig

(03.02.2014 / sya) In den Boddengewässern zwischen Darß und Kleinem Haff hat das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie am Montag Eisdecken von zehn bis teilweise 20 Zentimeter gemeldet.
Lesen Sie hier, was T-Onlineüber dieses Thema berichtet

Ein Leben auf den Flüssen Europas
Durchs Eis nach Berlin

(03.02.2014 / sya) Martin Schniebert ist Kapitän des Binnengewässerschiffes "Marcel" und seit fast 50 Jahren auf den Gewässern Brandenburgs unterwegs.
Lesen Sie hier, was die Berliner Zeitung über dieses Thema berichtet

Böschung stark beschädigt
Millionenschwere Baggerarbeiten am Ufer der Ems

(03.02.2014 / sya) Rund 10,4 Millionen Euro investiert das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Meppen in Uferinstandsetzungsarbeiten an der Ems.
Lesen Sie hier, was die NEUE OZ über dieses Thema berichtet

Eis auf der See
Bochumer Stahlwerk könnte Engpass beheben

(02.02.2014 / sya) Weil ein Frachter in der Ostsee festsitzt, muss sich der Stahlkonzern Outokumpu überlegen, wo das Vormaterial für seine Walzwerke in Deutschland herkommt.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

Roland von Bremen
Hansekogge wird abgeschleppt

(30.01.2014 / sya) Auf der wieder aufgetauchten Bremer Hansekogge an der Schlachte laufen erste Reparaturarbeiten an. Das Schiff soll in den nahen Hohentorshafen abgeschleppt werden.
Lesen Sie hier, was der WESER KURIER über dieses Thema berichtet

Technischer Ausfall
Tankschiff läuft vor Pagensand auf Grund
(30.01.2014 / sya) Ein mit Palmöl beladenes Tankschiff ist am frühen Donnerstagmorgen vor der Elbinsel Pagensand auf Grund gelaufen.
Lesen Sie hier, was T- online über dieses Thema berichtet

Nachtrag zu der Meldung- Schiffsunfall bei Oberwesel
(30.01.2014 / sya) 12:30 Uhr Schifffahrt ist wieder frei

Schiffsunfall bei Oberwesel
Tankschiff auf Grund

(30.01.2014 / sya) Am 30.01.2014 um 4:40 Uhr kam bei Oberwesel das zu Tal fahrende und mit 1000 Tonnen Benzol beladene Tankschiff "Emma“ vom Kurs ab und fuhr sich außerhalb der Fahrrinne auf der felsigen Flusssohle fest. Von der Strömung des Flusses wurde das Schiff anschließend gedreht, so dass es entgegengesetzt zu seiner eigentlichen Fahrtrichtung zu liegen kam. Nach den bisherigen Erkenntnissen kam es infolge des Unfalls weder zu einem Wassereinbruch noch zu einem Austritt von Benzol. Benzol ist eine giftige, krebserregende und leicht entzündliche Flüssigkeit. Die Schifffahrt ist seit dem Unfall gesperrt, um weiteren Beschädigungen des Tankschiffs durch den Sog und Wellenschlag vorbeifahrender Schiffe vorzubeugen. Zurzeit wird geprüft, mit welchen Maßnahmen das Tankschiff geborgen werden kann. Die Schifffahrt muss mit weiteren Beeinträchtigungen rechnen, deren genaues Ausmaß derzeit noch nicht abschätzbar ist. Das Wasser- und Schifffahrtsamt Bingen wird über den weiteren Fortgang der Bergungsmaßnahmen und die zu erwartenden Verkehrsbehinderungen informieren.

Auftrag von Norden-Frisia
Cassens-Werft baut neue Fähre nach Norderney

(29.01.2014 / sya) Die AG Reederei Norden-Frisia (Norderney) hat den Neubauauftrag für eine neue Inselfähre nach Norderney an die Emder Cassens-Werft vergeben.
Lesen Sie hier, was NWZ online über dieses Thema berichtet

Eisdecke auf Boddengewässern wächst
Behinderungen für Schifffahrt
(29.01.2014 / sya) Anhaltender Frost lässt die Eisdecke auf den vorpommerschen Boddengewässern weiter wachsen.
Lesen Sie hier, was SVZ über dieses Thema berichtet

Schwere Schäden
Millionenschaden am Seehafen Kiel
(29.01.2014 / sya) Routine-Arbeiten am Kieler Kreuzfahrtterminal Ostseekai haben schwere Schäden ans Licht gebracht.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Rätselhafter Untergang
"Roland von Bremen" schwimmt wieder

(29.01.2014 / sya) Die Reederei konnte es sich nicht erklären: Auf einmal war die berühmte Kogge "Roland von Bremen" versunken.
Lesen Sie hier, was n24 über dieses Thema berichtet

Museum der Deutschen Binnenschifffahrt in Ruhrort
Ausstellung - Von Schiffbruch bis Heimat

(29.01.2014 / sya) Sehr unterschiedlichen Ausstellungen sind in diesem Jahr im Museum der Deutschen Binnenschifffahrt in Ruhrort zu sehen.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

Malheur beim Schneeräumen
Matrose fällt in die eiskalte Donau
(28.01.2014 / sya) Am Montagnachmittag fuhr ein holländisches Frachtschiff auf der Donau in Richtung Regensburg. Ein 46-jähriger slowakischer Matrose fiel beim Schneeräumen vom Deck in die Donau.
Lesen Sie hier, was das Wochenblatt über dieses Thema berichtet

Untergang Bremer Hansekogge
Polizei vermutet Frostschaden als Grund
(28.01.2014 / sya) Der Untergang der Bremer Hansekogge könnte auf den Frost zurückzuführen sein.
Lesen Sie hier, was Radio Bremen über dieses Thema berichtet

Oder-Spree-Kanal
Schifffahrt auf dem Kanal eingestellt
(28.01.2014 / sya) Die anhaltend tiefen Minus-Temperaturen der vergangenen Tage haben dazu geführt, dass der Schiffsverkehr rund um Eisenhüttenstadt eingestellt wurde.
Lesen Sie hier, was die Märkische Online Zeitung über dieses Thema berichtet

Eisbekämpfung auf Brandenburger Wasserstraßen
Brandenburger Eisbrecher sind einsatzbereit
(28.01.2014 / sya) Die Eisbrecher des Wasser- und Schifffahrtsamtes Brandenburg sind für den Winter 2013/2014 einsatzbereit. Die fünf Eisbrecher „Seestern“, „Eisbär“,Seeadler“, „MS Otter“ und „Rhin“ warten an ihren Standorten in Brandenburg an der Havel und Rathenow auf ihren Einsatz. Die Eisbekämpfung obliegt an den Bundeswassertrassen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (§35, Abs.1 WaStrG). Hauptaufgabe ist dabei der Schutz der wasserbaulichen Anlagen,  z.B. Schleusen, Wehre und Brücken.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Reparaturen, Havarien und Streiks
Weniger Schiffe im Nord-Ostsee-Kanal
(24.01.2014 / sya) Durchwachsenes Jahr für den Nord-Ostsee-Kanal: Reparaturen, Havarien und Streiks haben die Jahresbilanz 2013 verhagelt.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Rheinhafen-Terminal
Planung schreitet voran
(24.01.2014 / sya) Für das Terminal Nord beim Basler Rheinhafen will SBB Cargo das Plangenehmigungsverfahren im vierten Quartal 2014 starten.
Lesen Sie hier, was die Basler Zeitung über dieses Thema berichtet

Motorbrand auf der Hunte
Binnenschiff muss seine Fahrt wegen starker Mängel beenden
(22.01.2014 / sya) Einen Brand im Elektromotor der Notruderanlage bemerkte heute ein polnischer Schiffsführer. Das Schiff war auf der Hunte unterwegs von Frankreich nach Nordenham. Mit einem Lappen gelang es dem 71 jährigen den Brand zu ersticken. Auf Anordnung der Verkehrszentrale Bremen musste das Schiff wegen der Probleme mit der Ruderanlage nach Oldenburg zurück fahren. Die Wasserschutzpolizei Brake stellte bei der anschließenden Kontrolle fest, das der Brand der Ruderanlage durch ausgetretenes Öl verursacht wurde. Außerdem war auch die Hauptmaschine so hochgradig verölt war, das der Brandschutz nicht mehr gewährleistet war. Auf Grund der Vielzahl und der Schwere der Mängel wurde gegenüber dem Schiffsführer ein Weiterfahrverbot ausgesprochen. Das Schiff darf seine Fahrt erst wieder fortsetzen, wenn alle Mängel fachmännisch behoben wurden.

Hapag-Lloyd und CSAV unterzeichnen Absichtserklärung
Absichtserklärung ist nicht bindend / Nächste Phase mit Due-Diligence-Prüfung beginnt
(22.01.2014 / sya) Die Gespräche zwischen Hapag-Lloyd und CSAV über eine Zusammenlegung ihres Containergeschäftes gehen in die nächste Phase. Beide Unternehmen haben heute eine entsprechende Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) unterzeichnet. Diese habe keine bindende Wirkung, teilte Hapag-Lloyd mit. In der jetzt folgenden Phase wird die Due-Diligence-Prüfung eingeleitet, an deren Ende ein bindender Vertrag stehen kann.

Ohne Zulassung im Braker Hafen
Bußgeld für Schiffsführer
(22.01.2014 / sya) Bußgelder und ein Ordnungswidrigkeitsverfahren erwarten einen Kapitän sowie dessen niederländischen Reeder.
Lesen Sie hier, was der Weser Kurier über dieses Thema berichtet

Bagger bohrt Dieseltank im Rheinhafen an
Erdreich muss abgetragen werden

(22.01.2014 / sya) Ein Baggerfahrer hat einen mit 32.000 Litern Diesel gefüllten Tank im Karlsruher Rheinhafen angebohrt, der daraufhin auslief.
Lesen Sie hier, was das KA news über dieses Thema berichtet

Werftkrise
Neue Hoffnung für insolvente Werft SSB in Oortkaten
(21.01.2014 / sya) Für die insolvente Werft SSB Spezialschiffbau Oortkaten gibt es neue Hoffnung.
Lesen Sie hier, was das Hamburger Abendblatt über dieses Thema berichtet

Bauteile für eine Kohlevergasungsanlage
Von Münden nach Indien per Schiff
(21.01.2014 / sya) Hochbetrieb an der Mündener Weserumschlagstelle: Vorigen Freitag verlud die Firma Richter aus Hessisch Lichtenau Bauteile für eine Pipeline-Presse auf ein Binnenschiff, am heutigen Montag, 20. Januar, ist wieder die Firma Alstom Power Energy Recovery am Zug.
Lesen Sie hier, was HNA.de über dieses Thema berichtet

Bodensee
Schiffsflotte rüstet sich für die Saison
(21.01.2014 / sya) Neuer Lack, neue Filter, neue Motoren: In der Werft der Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) in Friedrichshafen wird momentan die „MS Konstanz“ auf Vordermann gebracht
Lesen Sie hier, was FOCUS online über dieses Thema berichtet

Ein Schiff mit Geschichte

Ehemaliger DDR-Riese "MS Azores" sticht in See
(20.01.2014 / sya) Sie rammte einst die "Andrea Doria", war dann das "Traumschiff" der DDR und sticht nun im Alter von 68 Jahren wieder in See.
Lesen Sie hier, was RP online über dieses Thema berichtet

Milder Winter
Sanierung der Ruhrschleuse in Mülheim ist voll im Zeitplan

(17.01.2014 / sya) Bislang gab es keine Verzögerungen bei den Arbeiten an der Schleuse, in der kommenden Woche soll bereits der Aufbau beginnen.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

Osterhofen
Havariertes Schiff geborgen
(17.01.2014 / sya) Das bei Ruckasing havarierte serbische Frachtschiff "Saga" ist geborgen
Lesen Sie hier, was die Osterhofener Zeitung über dieses Thema berichtet

Ratsschiff
„Wir müssen jetzt zu Potte kommen“
(17.01.2014 / sya) Manch einem wäre es wohl das Liebste, der alte Kahn würde sang- und klanglos im Niehler Hafen versinken.
Lesen Sie hier, was die Kölnische Rundschau über dieses Thema berichtet

30,45 und 50 Jahre
Das ist Bootsbau-Tradition auf der "boot"
(16.01.2014 / sya)
Seit 30 Jahren ist jährlich eine Gruppe von Auszubildenden
Boots- und Schiffbauern des Duisburger Schiffer-Berufskolleg RHEIN jeweils alle neun Tage auf der Messe, um Besuchern ihr Berufsbild praxisnah vorzustellen.
In diesem Jahr, dem 45ten Jahr der Messe, kommt noch ein weiteres Jubiläum hinzu. Die Boots- und Schiffbauer-Innung NRW feiert ihr 50 jährige Bestehen.
Besucher des Messestandes werden sich wie in einer typischen Bootsbau-Werft fühlen, denn drei Ausbilder, die Bootsbau-Meister Sebastian Funger, Marcus
Rogozinski, und Jörn Niederländer stellen gemeinsam mit Auszubildenden an einigen Beispielen des Holz-Bootsbaues Besonderheiten ihres Berufsbildes in typischer Atmosphäre heraus.
In der Holzwerkstatt wird die Kajüte für einen 22er Mälar (9m x2m) gebaut werden. Daneben wird an einem formverleimten Beiboot gearbeitet und ein Mast für dieses Boot hergestellt.
In den vielen Jahren Messeerfahrung hat sich immer wieder herausgestellt, dass insbesondere Jugendliche, die in Kürze ihre Schulzeit beenden und nach einem geeigneten Ausbildungsberuf suchen, sich gerade am Stand der Boots- und Schiffbauerinnung NRW und des Schiffer-Berufskolleg RHEIN wichtige Impulse für den weiteren Lebensweg holen.
Die  Lossprechung findest dieses Jahr im Rahmen der Feier zum 50-jährigen Bestehen der Boots- und Schiffbauer-Innung NRW am Freitag den 24. Januar um 14 Uhr auf dem Stand 15/D03 statt.


Havarierter Frachter auf Donau
Bergung scheitert
(15.01.2014 / sya) Die Bergung des Schiffes scheiterte, obwohl ein Spezialschiff dafür eingesetzt wurde.
Lesen Sie hier, was Merkur online über dieses Thema berichtet

Falsches Augenmaß
Schiff kollidiert mit Brücke

(15.01.2014 / sya) Laut der Wasserschutzpolizei Brake hatte der Kapitän den einsetzenden Flutstrom außer Acht gelassen und die Durchfahrtshöhe falsch berechnet.
Lesen Sie hier, was der WESER KURIER  über dieses Thema berichtet

Münster
Kanalausbau verzögert sich

(14.01.2014 / sya) Still ruht der Kanal. Der Ausbau des Dortmund-Ems-Kanals, der in Münster jahrelang heiß diskutiert wurde, schlägt derzeit keine hohen Wellen, sieht man von einigen Beeinträchtigungen für die Schifffahrt ab.
Lesen Sie hier, was die Westfälischen Nachrichten über dieses Thema berichten

Bamberg
Schiffskran zerstört Schleusenkameras
(13.01.2014 / sya) Ein Schiff mit Autokran hat am Montagmorgen eine Überwachungsanlage der Bamberger Schleuse zerstört.
Lesen Sie hier, was der KURIER über dieses Thema berichtet

Beladen mit Mais
Frachter läuft auf Grund 
(13.01.2014 / sya) Ein Gütermotorschiff ist am Samstag auf der Donau bei Deggendorf auf Grund gelaufen. Das serbische Schiff hatte 920 Tonnen Mais geladen.
Lesen Sie hier, was merkur-online über dieses Thema berichtet

Rhein-Herne-Kanal wird 100 Jahre alt
Im Jahr 1914 für die Binnenfrachter freigegeben

(11.01.2014 / sya) Nach mehreren Probefahrten wird der Rhein-Herne-Kanal im November 1914 für Binnenfrachter freigegeben.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet
Rheinfelden
Schiffe können näher anlegen
(10.01.2014 / sya) Halbzeit bei der Sanierung des Rheinhafens. Kaimauer wird um 25 Zentimeter Beton verstärkt. Rhenus investiert insgesamt 1,8 Millionen Euro.
Lesen Sie hier, was der SÜDKURIER über dieses Thema berichtet

Rostock Port
Sicherer Hafen für Arbeitnehmer

(10.01.2014 / sya) Der Geschäftsführer der Hafen-Entwicklungsgesellschaft des Seehafens Rostock, Ulrich Bauermeister, hat eine verhalten positive Bilanz für das vergangene Jahr gezogen.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Neuer Interessent
Russische Werft will Sietas übernehmen

(10.01.2014 / sya) Für die insolvente Hamburger Traditionswerft Sietas gibt es einen neuen Interessenten.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Papenburg
Meyer Werft will bis 2017 noch sechs Luxusliner bauen
(10.01.2014 / sya) Bei der Meyer Werft stehen nach der Ablieferung ihres Kreuzfahrtschiffes „Norwegian Getaway“ bis 2017 noch sechs große Luxusliner im Auftragsbuch.
Lesen Sie hier, was der Fokus über dieses Thema berichtet

Ursache unklar
Wohnschiff nahe Niegripp gesunken
(10.01.2014 / sya) Am Donnerstag ist bei Niegripp ein Wohnschiff gesunken. Laut Wasserschutzpolizei war es unbewohnt.
Lesen Sie hier, was der MDR über dieses Thema berichtet

Festgefahrener Frachter
Gutachter soll Unfall bei Schiffsbergung klären
(09.01.2014 / sya) Bei der Aktion war am Dienstag ein Helfer schwer verletzt worden, als ein armdickes Stahltau riss.
Lesen Sie hier, was der Fokus über dieses Thema berichtet

Ladung verschoben
Frachtschiff gerät in Schieflage
(09.01.2014 / sya) Ein rumänisches Gütermotorschiff, das auf dem Main unterwegs ist, ist in Schieflage geraten. Seine Ladung von über 1.200 Tonnen Kalidünger hatte sich verschoben.
Lesen Sie hier, was der Bayerischer Rundfunk über dieses Thema berichtet

Straubing
Raiffeisenbank errichtet neues Agrarzentrum am Hafen
(09.01.2014 / sya) Rund fünf Millionen Euro investiert die Raiffeisenbank Straubing in einen neuen Standort in Straubing. Auf einem 14 000 Quadratmeter großen Gelände am Hafen soll ein neues Agrarzentrum für den Warenhandel entstehen
Lesen Sie hier, was die Passauer Neue Presse über dieses Thema berichtet

Frachter in Lorchhausen frei
Tragischer Todesfall überschattet Bergung
(08.01.2014 / sya) Der auf dem Rhein bei Lorchhausen havarierte Frachter ist wieder frei.
Lesen Sie hier, was die Frankfurter Rundschau über dieses Thema berichtet

Schiff fährt sich bei Lorchhausen fest
Schlepper und Kranschiff helfen
(08.01.2014 / sya) Der festgefahrene Frachter auf dem Rhein soll am Mittwoch geborgen werden.
Lesen Sie hier, was die WIESBADENER KURIER über dieses Thema berichtet

Wasser- und Schifffahrtsamt Bremen
Zukunftstag für Jungen und Mädchen am 27. März 2014
(07.01.2014 / sya) Das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Bremen beteiligt
sich am „Zukunftstag 2014“. Dieser findet bundesweit – teilweise unter dem Begriff
„Girlsday“ – am 27. März 2014 statt, teilte die WSA in einer Pressemitteilung mit.
Ziel des Zukunftstages ist es, typische Männerberufe bei den Mädchen und typische Frauenberufe bei den Jungen bekannt zu machen und so die traditionelle Berufsauswahl zu erweitern. Schülerinnen und Schüler können an diesem Tag Einblicke in die Aufgaben und die Arbeit des WSA Bremen erhalten. Verschiedene Themenbereiche und die Ausbildungsmöglichkeiten werden vorgestellt. Der Abschluss bildet eine Mitfahrt auf einem Arbeitsboot
und eine kurze Führung durch das Bremer Weserwehr. Die Veranstaltung beginnt um 08:00 Uhr und endet gegen 14:00 Uhr. Bei Interesse melden Sie sich bitte bis spätestens 20. März 2014 telefonisch bei Frau Plate unter 0421/5378-304 an.
Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt

Winterpause in Niederfinow
Jahresinspektion am Hebewerk
(07.01.2014 / sya) Im Hebewerk heißt es heute ab 6 Uhr für die Binnenschifffahrt: Geschlossen. Der Fahrstuhl geht in die Winterpause.
Lesen Sie hier, was die MÄRKISCHE ONLINE ZEITUNG über dieses Thema berichtet

Lübeck
Schon wieder Stromkabel der Arche Noah geklaut
(07.01.2014 / sya) Bereits zum zweiten Mal wurde in der Nacht vom 02.01. auf den 03.01.2014 das Landanschlusskabel des im Hansahafen festgemachten Bibelmuseums „Arche Noah“ entwendet.
Lesen Sie hier, was die LNONLINE über dieses Thema berichtet

Auf dem Main festgefahren
Güterschiff blockiert Schiffsverkehr
(07.01.2014 / sya) Ein 86 Meter langes Güterschiff hat sich am Montagabend in Bayern auf dem Main festgefahren und blockiert seitdem den Schiffsverkehr.
Lesen Sie hier, was die Kieler Nachrichten über dieses Thema berichten

Reeder weiter gefordert
Superslow aus der Krise
(05.01.2014 / sya) Frachtraum für Seetransporte ist so günstig wie selten zuvor. Stark betroffen sind vor allem Erdöltanker.
Lesen Sie hier, was die Neue Zürcher Zeitung über dieses Thema berichtet

Kutter im Hafen gesunken
20-Meter-Schiff in Bremerhaven untergegangen
(03.01.2014 / sya) In Bremerhaven ist am Neujahrsmorgen ein 20 Meter langer Kutter gesunken. Die Polizei löste Großalarm aus, weil sie annahm, dass Menschen an Bord des Schiffes im Fischereihafen waren.
Lesen Sie hier, was radiobremen über dieses Thema berichtet

Gelsenkirchen.
Gesunkenes Frachtschiff ist gehoben
(30.12.2013 / sya) Der am 22. Dezember in Gelsenkirchen gesunkene Frachter „Nautic 1“ schwimmt wieder.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

Hohe Pegelstände
Schifffahrt auf Neckar steht still
(28.12.2013 / sya) Die Regenfälle der vergangenen Tage haben den Pegel des Neckars ansteigen lassen. Für Gundelsheim gibt es eine Hochwassermeldung, die Schifffahrt ruht dort derzeit.
Lesen Sie hier, was die STIMME.de über dieses Thema berichtet

Brunsbüttel
Zweifel an Bedarf für neuen Offshore-Hafen
(28.12.2013 / sya) Das Land hat Fördermittel zugesagt, die ersten Aufträge für die Bauplaner sind erteilt - bisher sprach ziemlich viel dafür, dass ein Offshore-Hafen in Brunsbüttel gebaut wird.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Meggerdorf
Voll besetztes Taxi fährt in Schleuse und sinkt drei Meter tief
(27.12.2013 / sya) In Meggerdorf im Kreis Schleswig-Flensburg hat in der Nacht ein Taxifahrer die Kontrolle über sein voll besetztes Fahrzeug verloren und ist in eine Schleuse gestürzt.
Lesen Sie hier, was die Schleswiger Nachrichten über dieses Thema berichten

Der Rotterdamer Hafenmanager im Gespräch
Dem Meer abgetrotzt
(26.12.2013 / sya) Mit dem Ausbauprojekt Maasvlakte 2 wird der gigantische Rotterdamer Hafen um weitere 20% größer.
Lesen Sie hier, was die Neue Zürcher Zeitung über dieses Thema berichtet

Schiffskollision bei Breisig
Ursache noch unklar
(25.12.2013 / sya) Die Unfallstelle und die Schiffe werden nun untersucht, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei Andernach am Montag.
Lesen Sie hier, was die Rhein-Zeitung über dieses Thema berichtet

Gelsenkirchen
Nach Weihnachten wird die gesunkene Nautic 1 geborgen
(25.12.2013 / sya) Spezialisten einer Bergungsfirma haben den havarierten Lastkahn im Hafen Grimberg in Augenschein genommen.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

Rhein-Herne-Kanal
Schiff bricht beim beladen durch
(21.12.2013 / sya) Auf dem Rhein-Herne-Kanal in Gelsenkirchen ist ein Frachtschiff beim Beladen so stark beschädigt worden, dass es zu sinken drohte.
Lesen Sie hier, was die Kieler Nachrichten über dieses Thema berichten

Großkrotzenburg
Schleuse wieder in Betrieb
(21.12.2013 / sya) Nordkammer für Boote mit geringem Tiefgang einsatzbereit.Nach elf Jahren Pause ist die Nordkammer der Schleuse Krotzenburg wieder in Betrieb
Lesen Sie hier, was Main-Netz über dieses Thema berichtet

Neue Prognose
Hamburger Hafen verdoppelt Umschlag bis 2030
(21.12.2013 / sya) Der Containerumschlag im Hamburger Hafen wird sich in den nächsten 15 Jahren ungefähr verdoppeln.
Lesen Sie hier, was die Kieler Nachrichten über dieses Thema berichten

Drei Leichtverletzte bei Unfall vor Aljmas
Österreichisches Boot prallte gegen vier Schiffe
(17.12.2013 / sya) Ein in Österreich registriertes Boot ist in der Nacht zu Montag, auf der kroatischen Donau bei Aljmas gegen vier vor Anker liegende Schiffe geprallt.
Lesen Sie hier, was derStandart at über dieses Thema berichtet

160 Meter Kabel geklaut
Fahrgastschiff ohne Strom
(17.12.2013 / sya) Die Stromzuführung zu einem Fahrgastschiff auf dem Stausee wurde laut Polizei zwischen Samstagabend und Sonntagmittag einfach gekappt und entwendet.
Lesen Sie hier, was die THÜRINGER ALLGEMEINE über dieses Thema berichtet

Schiffskollision auf der Donau
50.000 Euro Schaden
(15.12.2013 / sya) Am Samstag kam es gegen 18.30 Uhr unterhalb des Mühlhammer Kellers zu einem Schiffsunfall. Während der Begegnung zweier Güterschiffe kam es zur Kollision.
Lesen Sie hier, was idowa über dieses Thema berichtet

Missglücktes Anlegemanöver
Schiff am Steubenhöft gerammt
(13.12.2013 / sya) Am Steubenhöft sind zwei Schiffe miteinander kollidiert und zum Teil erheblich beschädigt worden.
Lesen Sie hier, was die Cuxhavener Nachrichten über dieses Thema berichten

In der Mediathek des Westdeutschen Fernsehens
WDR-Film mit Rolf Karmineke
(11.12.2013 / fb) Noch eine Woche lang ist in der Mediathek des WDR-Fernsehens ein Film mit dem Duisburger Binnenschiffer, Fachbuchautor und Radarausbilder Rolf Karmineke abrufbar.
Der Film kann unter dem Link http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-duisburg/videoduisburgerseebaerderausbilderderbinnenschiffer100.html
angeschaut werden.


Binnenreederei kündigt Mitgliedschaft im BDB
Unzufrieden mit Verbandsarbeit oder „wirtschaftliche Gründe“?
(11.12.2013 / fb) In einer Pressemitteilung mit Datum vom 10.11.2013 verkündete die Deutsche Binnenreederei (DBR), dass sie mit Beginn des neuen Jahres nicht mehr dem Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) angehören werde, weil der  „seiner Rolle als Interessensvertreter gegenüber Politik, Verwaltung und sonstigen Institutionen immer weniger nachgekommen“ sei.
 
In einer Pressemitteilung vom gleichen Tag reagierte der BDB mit der Nachricht, dass die DBR die Mitgliedschaft aus wirtschaftlichen Gründen gekündigt habe. In einem Schreiben der Binnenreederei an BDB-Geschäftsführer Jens Schwanen, das der BDB auch der Redaktion des Schifffahrts-Magazins in Kopie übermittelt hat, heißt es wörtlich: „Wie wir Ihnen bereits im April 2013 mitgeteilt haben, ist es uns aus wirtschaftlichen Gründen derzeit nicht möglich, den kompletten Mitgliedsbeitrag zu zahlen. Unserem Antrag auf eine Beitragsreduzierung wurde leider nicht entsprochen, sodass wir leider auf die Mitgliedschaft verzichten möchten.“ Weiter schreibt die Binnenreederei, dass sie gerne wieder in den Verband eintreten wolle, „sobald sich die wirtschaftlichen Bedingungen“ wieder verbessert haben.“
 
-----------------------
Der Brisanz des Themas und der Ausführlichkeit wegen finden Sie die Pressemitteilungen der Binnenreederei und des BDB zum Download hier.

Deutsche Binnenreederei (DBR) Pressemitteilung
 
Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) Erklärung zur Kündigung

Oberhavel
Vermisster Matrose offenbar über Bord gegangen
(10.12.2013 / sya) Der Kapitän eines Gütermotorschiffs hat einen Matrosen als vermisst gemeldet. Der 48-Jährige wurde zuletzt am Nikolaustag gesehen, teilte die Polizei am Dienstag mit.
Lesen Sie hier, was die BERLINER MORGENPOST über dieses Thema berichtet

Stau vor Schleuse Brunsbüttel
Reparaturen sorgen für Engpässe
(10.12.2013 / sya) Reeder, Kapitäne und Lotsen müssen derzeit am Nord-Ostsee-Kanal viel Geduld aufbringen. Als Folge der langen Sperrung des Kanals wegen des Orkantiefs "Xaver" kommt es vor den Schleusen zur Nord- und auch zur Ostsee zu großen Wartezeiten.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Orkantief "Xaver"
Schiffsverkehr beeinträchtigt
(05.12.2013 / sya) Große Schiffe, die länger als 330 Meter oder breiter als 45 Meter sind, dürfen weder in die Elbe einlaufen noch den Hamburger Hafen verlassen.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Schwierige Bergung
Havariertes Schiff blockiert Main bei Wörth

(04.12.2013 / sya) Ein querliegendes Schiff blockiert seit Mittwochmorgen den Main unterhalb von Wörth. Versuche den Frachter zu bergen scheiterten.
Lesen Sie hier, was Merkur online über dieses Thema berichtet

Germersheim
Neue Liegestelle für den Schiffsverkehr
(03.12.2013 / sya) Das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Mannheim hat jüngst in Sondernheim bei Germersheim eine neue Liegestelle für den Schiffsverkehr auf dem Rhein in Betrieb genommen.
Lesen Sie hier, was das Morgenweb über dieses Thema berichtet

Bornheim-Widdig
Schifferfamilie Weisbarth weiht die neue MS "Anja" ein
(03.12.2013 / sya) Alles begann mit einem Proviantboot - Das Familienunternehmen blickt auf lange Geschichte zurück.
Lesen Sie hier, was der General-Anzeiger über dieses Thema berichtet

Sicherheit für die Rheinschifffahrt
Signalanlage in Oberwesel in Betrieb genommen

(02.12.2013 / fb) In der Nacht zum 1. Dezember hat das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Bingen in Oberwesel eine neue Lichtzeichenanlage am Rheinufer in
Betrieb genommen, mit der die Sicherheit der Rheinschifffahrt weiter
gesteigert werden soll. Das teilte das WSA heute (02.12.2013) mit.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung



Kein Stromanschluss
Schiffe verursachen Lärm und Gestank

(28.11.2013 / sya) Weil es an der Schiffsanlegestelle vor der Schleuse in Gerlachshausen keinen Stromanschluss gibt, laufen die Aggregate der haltenden Frachter und Fahrgastschiffe Tag und Nacht.
Lesen Sie hier, was inFranken über dieses Thema berichtet

Der Hafen wird Öko
Hadag-Fähren steigen auf Flüssiggas um
(23.11.2013 / sya) Hamburgs Hafen soll zum Öko-Vorreiter werden. Eine große Behörden-Koalition tüftelt an einem Plan, ihn leiser und sauberer zu machen.
Winzer
Lesen Sie hier, was die HAMBURGER MORGENPOST über dieses Thema berichtet

Holländisches Schiff havariert auf Donau
(23.11.2013 / sya) Ein mit 1900 Tonnen Eisenerz beladenes Frachtschiff aus den Niederlanden ist auf der Donau bei Winzer (Landkreis Deggendorf) auf Grund gelaufen.
Lesen Sie hier, was der Nordbayerische Kurier über dieses Thema berichtet

Verbotene Preisabsprache
EU-Kommission geht gegen Container-Reedereien vor
(22.11.2013 / sya) Die EU-Kommission verdächtigt mehrere Container-Reedereien der verbotenen Preisabsprache zum Schaden der Verbraucher.
Lesen Sie hier, was die Schweriner Volkszeitung über dieses Thema berichtet

Renovierung nach Brand
MS Rübezahl geht bald wieder auf Fahrt

(22.11.2013 / sya) Ein Feuer richtete in der Nacht zum 15. September großen Schaden an der MS Rübezahl an. Sie lag damals in Lüdinghausen vor Anker.
Lesen Sie hier, was die RuhrNachrichten über dieses Thema berichten

Rheinfallbecken bei Neuhausen
Angebundenes Arbeitsschiff sinkt
(18.11.2013 / sya) Ein im Rheinfallbecken bei Neuhausen am Rheinfall angebundenes Arbeitsschiff ist zwischen Sonntag und Montag gesunken.
Lesen Sie hier, was TOP ONLINE über dieses Thema berichtet

Straßburg
Kreuzfahrtschiff havariert auf Rhein

(12.11.2013 / sya) Das Kreuzfahrtschiff Viking Sun ist gestern am frühen Morgen am Straßburger Rheinufer havariert.
Lesen Sie hier, was der Schwarzwälder Bote über dieses Thema berichtet

Wismar
Zwei Rettungs- und Bergungsschiffe auf Kiel gelegt
(12.11.2013 / sya) Auf der Nordic-Werft Wismar sind am Dienstag zwei eisbrechende Rettungs- und Bergungsschiffe auf Kiel gelegt worden.
Lesen Sie hier, was FOCUS ONLINE über dieses Thema berichtet

Nord Ostsee Kanal
Land fordert zügigen Ausbau
(12.11.2013 / sya) Der Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals rückt näher. Die Regierung in Kiel hat die Verbreiterung westlich von Kiel gebilligt.
Lesen Sie hier, was die Kieler Nachrichten über dieses Thema berichten

Duisburg
Schulschiff wird modernisiert
(12.11.2013 / sya) Die Binnenschifffahrt investiert in ihre Zukunft: Rund 300.000 Euro werden in den Umbau des Schulschiffes „Rhein“ investiert.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

Erste Sperrungen
Rheinpegel steigt auf über 6 Meter
(11.11.2013 / sya) Die Regenfälle der vergangenen Woche zeigen ihre Auswirkung jetzt auch im Rheinpegel
Lesen Sie hier, was Koeln.de über dieses Thema berichtet

191 Schiffsanmeldungen für 2014
Hamburg boomt bei Kreuzfahrern
(11.11.2013 / sya) Ihre Hochsaison im Norden ist vorbei, dennoch laufen bis Jahresende noch einige Kreuzfahrtschiffe Hamburg an, erstmals auch zu Silvester.
Lesen Sie hier, was die Kieler Nachrichten über dieses Thema berichten

Hafentaucher
Reparaturen unter Wasser
(11.11.2013 / sya) Schweißarbeiten, Vermessungen, Kampfmittelräumung - Hafentaucher haben viele Aufgaben.
Lesen Sie hier, was die Kieler Nachrichten über dieses Thema berichten

Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG)
Erstes Offshore-Schiff vom Stapel gelassen
(08.11.2013 / sya) Die "Amazon Warrior" ist das erste von zwei Seismik-Schiffen, die das Unternehmen WesternGeco in Auftrag gegeben hatte.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Nord-Ostsee-Kanal
Unterwasser-Sanierung
(08.11.2013 / sya) Die Sanierung der Nordkammer der großen Schleuse in Kiel-Holtenau ist für die Beteiligten Millimeterarbeit. Besonders die Taucher sind bei Austausch der Torschienen gefordert
Lesen und sehen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Feuerwehr übt auch im Birsfelder Hafen
14 Mann und drei Fahrzeuge bei der Abschlussübung FFw Birsfelden
(08.11.2013 / sya) Die Freiwillige Feuerwehr hat am Samstag an der jährlichen Abschlussübung der Feuerwehr Birsfelden teilgenommen.
Lesen Sie hier, was die Badische Zeitung  über dieses Thema berichtet

24 Stunden von Hafen zu Hafen
Mit dem Binnenschiff von Rotterdam nach Duisburg
Der Niederländer Cor Klein pendelt jede Woche mit seinem Binnenschiff von Rotterdam nach Duisburg.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet


Wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region
Was der Hafen für die Menschen und die Stadt Duisburg bedeutet
(05.11.2013 / sya) Duisburg ist für Rotterdam der wichtigste Hinterlandhafen. Sein Aufschwung wäre ohne die wirtschaftliche Entwicklung des Ruhrgebiets nicht denkbar gewesen.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

Neue Abgasvorschriften auf dem Meer
Kosten für grünere Schiffe treffen Festland
(03.11.2013 / sya) Schiffe auf Nord- und Ostsee müssen ab 2015 den Schwefelausstoß drastisch senken. Das zwingt Reeder zu erheblichen Investitionen.
Lesen Sie hier, was n-TV über dieses Thema berichtet

Duisburg-Homberg
Heimathafen für Schiffer-Nachwuchs
(03.11.2013 / sya) Der Schulweg ist mal sehr steil, mal weniger- und das hängt ganz ab vom Pegel des Rheins.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet


Im Kies stecken geblieben
Donauschiff läuft bei Straubing auf Grund

(31.10.2013 / sya) Stau auf der Donau: Am Donnerstagmorgen ist bei Straubing ein Güterschiff aus Belgien auf Grund gelaufen. Der Fluss musste vorübergehend für den Verkehr gesperrt werden.
Lesen Sie hier, was Merkur Online über dieses Thema berichtet

Polizeiboot versenkt
Kapitän: "Dachte, wir hätten einen Baum gerammt"
(31.10.2013 / sya) Nachdem ein Öltanker am Dienstagabend auf der Donau in Wien ein Polizeiboot versenkt hatte und sich zwei Beamte gerade noch rechtzeitig ans Ufer retten konnten, ist die Suche nach der Ursache für den Vorfall in vollem Gange.
Lesen Sie hier, was KRONE.at über dieses Thema berichtet

Nord-Ostsee-Kanal weiter gesperrt
Schiffsleck größer als vermutet
(31.10.2013 / sya) Über eine mögliche Freigabe könne frühestens am Donnerstagvormittag entschieden werden, teilte die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung mit. Bei der Kollision am frühen Montagmorgen war einer der Frachter leckgeschlagen.
Lesen Sie hier, was der KURIER über dieses Thema berichtet


Ob Kreuzfahrtschiff oder Containerfrachter
Wenn Hafenärzte zur Visite kommen

(29.10.2013 / sya) Auf der Hamburger Hafenfähre „Altenwerder“ hat Martin Dirksen-Fischer nichts zu mäkeln. Die Lebensmittel, die auf dem knallgelben Schiff verkauft werden, sind frisch und gut gelagert, beim Trinkwasser gibt es keine Auffälligkeiten
Lesen Sie hier, was Rollingplanet über dieses Thema berichtet

Heck angeschlagen
Schiff manövrierunfähig auf dem Rhein

(28.10.2013 / sya) Ein manövrierunfähiges Schiff hat die Wasserschutzpolizei am Montag auf Trab gehalten: Vom Morgen an lag ein Fahrgastschiff an einem Steiger vor Leverkusen - offenbar beschädigt.
Lesen Sie hier, was der EXPRESS über dieses Thema berichtet

Nord-Ostsee-Kanal lahm gelegt
Gastanke und Küstenfrachtschiff kollidiert

(28.10.2013 / sya) Zwei Schiffe sind am frühen Morgen auf dem Nord-Ostsee-Kanal bei Brunsbüttel aus bislang unbekannter Ursache kollidiert.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Explosionsgefahr
Tankschiff darf nicht mehr weiterfahren
(25.10.2013 / sya) Wie die Wasserschutzpolizei Gernsheim am Donnerstag mitteilte, hatten Beamte bei einer Kontrolle des Schiffes einen stechenden Geruch festgestellt
Lesen Sie hier, was FocusOnline de über dieses Thema berichtet


Boot havariert
Feuerwehr holt 12 Kinder vom Main
(24.10.2013 / sya) Auf dem Main in Frankfurt ist am Dienstag ein Boot der Hafenbetriebe mit 12 Kindern und drei Erwachsenen an Bord havariert.
Lesen Sie hier, was hr-online de über dieses Thema berichtet


Böschungsarbeiten an Buger Spitze in Bamberg
Schiff kippt um und sinkt

(22.10.2013 / sya) An der Buger Spitze ist am Montag in Bamberg ein Schiff samt Bagger havariert. Der Kahn wurde eingesetzt, um Teile der Regnitz-Böschungen neu zu befestigen.
Lesen Sie hier, was inFranken de über dieses Thema berichtet

Donau
Deutsches Warenboot sinkt
(22.10.2013 / sya) Auf der Donau ist in der Nacht auf Montag im Bezirk Bruck an der Leitha aus noch ungeklärter Ursache ein deutsches Warenboot gesunken, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich mit.
Lesen Sie hier, was die KLEINE ZEITUNG über dieses Thema berichtet

Hafen Krems
Joint Venture mit türkischer Catoni-Gruppe
(21.10.2013 / sya) Der deutsche Logistiker Rhenus, seit heuer Mehrheitseigentümer des Hafen Krems, baut den Gütertransport auf der Donau aus und gründet Joint Venture mit türkischer Catoni-Gruppe.
Lesen Sie hier, was das Wirtschafts Blatt über dieses Thema berichtet


Mit Gudrun Mnich vom MS Salisso
Das obere Rheintal genießen“ im SWR-Fernsehen
(17.10.2013 / fb) Gudrun Mnich vom MS Salisso ist am 10. November 2013 in der Sendung „SonntagAbend: Das obere Rheintal genießen“ im SWR BW, 20:15-21:42 Uhr als Talkgast zu sehen. Gemeinsam mit seinen Gästen lässt sich Markus Brock den Oberrhein entlang treiben und genießt die vielen Seiten des oberen Rheintals von Basel bis Mainz: die kulinarische mit Köstlichkeiten aus den drei Anrheiner-Ländern Schweiz, Frankreich und Deutschland, die kulturelle mit Sehenswürdigkeiten und Attraktionen entlang des Flusses. Und die humorvolle mit liebenswerten Originalen, die alle eines verbindet: ihre Liebe zum Oberrhein, seiner Landschaft und seinen Geschichten. Weitere Informationen zum Film unter diesem Link http://www.swr.de/sonntagabend/-/id=98542/sdpgid=860883/1oao14q/index.html

Brunsbüttel
Rollstuhlfahrer von Bugwelle erfasst

(17.10.2013 / sya) Ein 81-jähriger Rollstuhlfahrer aus Brunsbüttel ist am Mittwoch von der Bugwelle eines aus dem Nord-Ostsee-Kanal auslaufenden Containerfrachters erfasst und um mehrere Meter versetzt worden.
Lesen Sie hier, was KN-online über dieses Thema berichtet


Automatic Identification System (AIS)
System zur Sicherung der Schifffahrt ist unsicher

(17.10.2013 / sya) Experten haben Sicherheitslücken im Schiffsüberwachungssystem AIS gefunden, über das Schiffsdaten übertragen werden.
Lesen Sie hier, was Golem.de über dieses Thema berichtet


Besatzung kann sich retten
Schlepper geht auf der Elbe unter

(17.10.2013 / sya) Plötzlich war sein Boot schief! Auf der Elbe ist am Mittwochnachmittag ein Schlepper untergegangen. Der Kapitän und ein Maschinist mussten gerettet werden.
Lesen Sie hier, was die HAMBURGER MORGENPOST über dieses Thema berichtet

Rostock/Gedser
Frachter neben Kadetrinne in der Ostsee auf Grund gelaufen
(15.10.2013 / sya) Ein Frachtschiff ist vor der dänischen Küste vor Gedser neben der vielbefahrenen Kadetrinne auf Grund gelaufen. Die «Almeria» hat Kohle geladen und war bereits in der Nacht vom Samstag zum Sonntag 8 Seemeilen süd-östlich von Gedser in dänischen Hoheitsgewässern festgekommen.
Lesen Sie hier, was die Schweriner Volkszeitung über dieses Thema berichtet

Nord-Ostsee-Kanal
Tanker rammt Schleusentor
(11.10.2013 / sya) Schon wieder Ärger mit den Kanalschleusen. Der 149 Meter lange schwedische Chemikalientanker „Solero“ hat am Freitagabend für einen Ausfall der letzten verbliebenen großen Schleusenkammer in Kiel-Holtenau gesorgt.
Lesen Sie hier, was die Kieler Nachrichten über dieses Thema berichten


Großer Sachschaden
Passagierschiff rammt Schleusenausfahrt
(09.10.2013 / sya) Ein Passagierschiff hat auf dem Main-Donau-Kanal eine Schleusenausfahrt gerammt und ist dabei schwer beschädigt worden. Die 170 Menschen an Bord hatten bei dem Unfall Glück.
Lesen Sie hier, was merkur-online über dieses Thema berichtet

Schiff steckt fest
Schrottfrachter wird aus Rhein geborgen
(09.10.2013 / sya) Am Dienstagmorgen hatte sich ein niederländisches Gütermotorschiff auf dem Rhein bei Karlsruhe festgefahren. Das Freikommen des Schiffes gestaltete sich nach Aussage der Polizei wider Erwarten schwierig - an Bord des Frachters lagerten 3.600 Tonnen Schrott.
Lesen Sie hier, was ka-news über dieses Thema berichtet


Unfall nahe Den Helder
Drei Vermisste nach Schiffsunglück in Nordsee
(07.10.2013 / sya) Nach einem Schiffsunglück in der Nordsee werden drei Seeleute vermisst. Nach Angaben der niederländischen Küstenwache sank ein zur Beaufsichtigung einer Ölförderplattform eingesetztes Schiff in der Nacht zum Montag nach einer Kollision mit einem Fischkutter.
Lesen Sie hier, was RP-ONLINE  über dieses Thema berichtet

WDR-Film mit Fritz Pleitgen, Emmi Pannenbecker und Schifffahrts-Magazin-Herausgeber Friedbert Barg
Duisburg: Hauptstadt der europäischen Binnenschifffahrt
(06.10.2013 / sya) Der Duisburger Hafen spielt eine große Rolle in einer Dokumentation von Frank Bürgin, die das WDR-Fernsehen am 25.10.2013 ausstrahlt. In dem Film berichten der frühere Moskau-Korrespondent und WDR-Intendant Fritz Pleitgen und die Kulturgröße Emmi Pannenbecker über ihr Leben in und mit Duisburg. Mit dabei auch Schifffahrts-Magazin-Herausgeber Friedbert Barg, der vom „sündigen Nachtleben“ in den Hafenkneipen Ruhrorts erzählt. Barg, gebürtiger Duisburger, hat den Hafen als Schiffsjunge und später als Polizeibeamter im Schutzbereich II (Hafen) kennengelernt. Über seine Geburtsstadt sagt der heutige Fachjournalist: „Duisburg ist für mich die Quelle, aus der ich in mein Leben schwimmen konnte. Ich habe in Duisburg mein Selbstbewusstsein gelernt, bin da aufgewachsen. Ich bin Teil Duisburgs, weil ich Charakterzüge von Duisburg übernommen habe."

Details zum dem Film unter diesem Link:  http://www.wdr.de/tv/wdr-dok/sendungsbeitraege/2013/1025/heimatabend_duisburg.jsp

Wendlingen
Mit einem Schlauchboot auf dem Neckar gekentert
(06.10.2013 / sya) Sechs Personen im Alter von 22 bis 27 Jahren sind am Sonntagnachmittag mit einem Schlauchboot auf dem Neckar flussabwärts unterwegs gewesen - und auf der Höhe von Wendlingen (Kreis Esslingen) gekentert
Lesen Sie hier, was die STUTTGARTER ZEITUNG  über dieses Thema berichtet

Warleberger Hof in Kiel
Ausstellung zu 175 Jahre Schiffbau
(05.10.2013 / sya) Volle Docks, Kräne im Dauereinsatz: So sah der Maler Ewald Lifferth HDW vor gut 50 Jahren. Die Werft feiert 175. Geburtstag, und das Kieler Stadtmuseum feiert mit.
Lesen Sie hier, was die KIELER NACHRICHTEN über dieses Thema berichten

Brunsbüttel
Offshore-Hafen wird teurer
(04.10.2013 / sya) Die Bauarbeiter sollen erst Anfang 2016 anrücken, doch schon jetzt steht fest: Der Offshore-Hafen in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) wird offenbar teurer als geplant.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet
 


Bundesregierung:
Flutkatastrophe dieses Jahres hat die von 2002 zum Teil übertroffen

(04.10.2013 / fb) Die Flutkatastrophe dieses Jahres hat „mit ihren verheerenden Ausmaßen die Hochwasserkatastrophe des Jahres 2002 zum Teil noch übertroffen“. Dies geht aus dem als Unterrichtung durch die Bundesregierung (17/14743) vorliegenden „Bericht zur Flutkatastrophe 2013: Katastrophenhilfe, Entschädigung, Wiederaufbau“ hervor. Wie die Regierung darin schreibt, stellt der Bericht die Hochwasserlagen in den betroffenen Gebieten, die unmittelbar ergriffenen Maßnahmen zur Schadens- und Gefahrenabwehr und die bisher ermittelten Schäden vor. Dabei werde auch auf die Optimierung des Bevölkerungsschutzes und die aus dem Hochwasser 2002 gezogenen Lehren Bezug genommen. Schließlich werde das „von der Bundesregierung auf den Weg gebrachte und mit den Ländern abgestimmte Maßnahmenbündel an Sofort- und Aufbauhilfen vorgestellt, durch das den Betroffenen unmittelbar geholfen wurde und der Wiederaufbau ermöglicht wird“.


Schutz für Mühlberg
Neue Deiche an der Elbe
(02.10.2013 / sya) Bei Hochwasser ist die Stadt Mühlberg (Elbe-Elster) jetzt besser durch moderne Deiche geschützt. Umweltministerin Anita Tack (Linke) übergab am Mittwoch die ersten beiden fertigen Deichabschnitte.
Lesen Sie hier, was die MÄRKISCHE ALLGEMEINE über dieses Thema berichtet


Schiffsunfall nahe Straßburg
Rhein-Kreuzfahrtschiff rammt nachts zwei Metallpfeiler
(02.10.2013 / sya) Ein Kreuzfahrtschiff hat auf seiner nächtlichen Rhein-Tour zwei Metallpfeiler gerammt. Bei dem Unfall 30 Kilometer südlich von Straßburg enstand am Schiffsrumpf ein Riss.
Lesen Sie hier, was FOCUS ONLINE über dieses Thema berichtet


Land investiert rund 3,7 Millionen Euro
Bremen schafft Platz für XXL-Binnenschiffe
(27.09.2013 / sya) Nicht nur Containerschiffe werden immer größer, auch Binnenschiffe bekommen XXL-Maße.
Lesen Sie hier, was der Weser-Kurier über dieses Thema berichtet


Kriebstein
Steuerübergabe an der Talsperre
(27.09.2013 / sya) Die Geschäftsführung an der Talsperre Kriebstein tritt Thomas Caro nach einer durchwachsenen Saison an. Doch es gab auch Lichtblicke.
Lesen Sie hier, was die FREIE PRESSE über dieses Thema berichtet


St. Goar
Kreuzfahrtschiff läuft bei Loreley auf Grund
(26.09.2013 / sya) So nah wollten die 127 Passagiere eines Flusskreuzfahrers wohl nicht an den Loreleyfelsen. In den frühen Morgenstunden ist ein Personenfahrgastschiff durch ein missglücktes Fahrmanöver auf die Lützelsteine im Rhein aufgefahren.
Lesen Sie hier, was der WOCHENSPIEGEL über dieses Thema berichtet


Hamburg
Zoll findet elf Kilo Kokain auf Schiff
(26.09.2013 / sya) Der Hamburger Zoll hat Mitte September elf Kilogramm Kokain auf einem Schiff im Hafen gefunden.
Lesen Sie hier, was die Kieler Nachrichten über dieses Thema berichten


Main-Donau-Kanal
Schiff beschädigt eine Stromleitung
(24.09.2013 / sya) Die Autobahn 73 und der Main-Donau-Kanal sind komplett gesperrt. Ein Schiff hatte eine Stromleitung beschädigt. Nun müssen die Leitungen überprüft werden, die zwischen Anschlussstellen Forchheim Nord und Süd auch über die Autobahn laufen.
Lesen Sie hier, was die Süddeutsche über dieses Thema berichtet


Bundestagswahl 2013
Parlamentarische Gruppe Binnenschifffahrt
(23.09.2013 / fb / sya) Lesen Sie hier, welche bisherigen Sprecher der Parlamentarischen Gruppe (PGBi) erneut in den Bundestag einziehen werden. Sobald es neue PGBi geben wird, werden wir unsere Leser an dieser Stelle und in der Printausgabe des Schifffahrts-Magazins darüber informieren.


Stromausfall auf der "Royal Princess"
3594 Passagiere trieben im Mittelmeer

(23.09.2013 / sya) Das erst im Juni getaufte Schiff blieb im Ionischen Meer südlich der Straße von Otranto im Mittelmeer liegen. Die Besatzung konnte erst in der Nacht zum Montag die Stromversorgung für die beiden Elektromotoren wieder herstellen.
Lesen Sie hier, was die Kieler Nachrichten über dieses Thema berichten


Ausbau des Binnenhafens Spelle-Venhaus kommt zügig voran
Kleine Gemeinde mit großen Möglichkeiten

(23.09.2013 / sya) Reinhard Winter, der Landrat des Landkreises Emsland, spricht von einer „Perle“ am Dortmund-Ems-Kanal (DEK).
Lesen Sie hier, was die Münsterländische Volkszeitung über dieses Thema berichtet


Elbe
Kohleschiff läuft auf Grund
(21.09.2013 / sya) Ein mit Kohle beladenes Frachtschiff ist auf der Elbe in Hamburg auf Grund gelaufen. Die Bergungsarbeiten werden vermutlich noch bis Samstagmittag dauern.
Lesen Sie hier, was die Kieler Nachrichten über dieses Thema berichten
 


Umnutzung des Industriehafens
Nur die Ellmühle soll im Hafen bleiben

(19.09.2013 / sya) Der Deutzer Hafen soll mit Ausnahme der Ellmühle vollständig umgenutzt werden und zu einem Wohn-, Gewerbe- und Dienstleistungsstandort ausgebaut werden.
Lesen Sie hier, was die Kölnische Rundschau über dieses Thema berichtet


NRW-Wirtschaftsminister Duin hört in Minden Sorgen der Binnenschifffahrt
"Riesiges Potenzial auf dem Wasser" / Wahlkampf mal anders
(18.09.2013 / sya) Wahlkampf mal anders präsentierten der SPD-Kandidat Achim Post und NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin am Montag im Hotel Holiday Inn.
Lesen Sie hier, was das Mindener Tageblatt über dieses Thema berichtet
 


Oelrich baut neuen Hafen am Dortmund-Ems-Kanal
„Wir sind an der Kapazitätsgrenze“

(17.09.2013 / sya) Bis zu 700 000 Tonnen Güter werden jährlich im Binnenhafen der Firma Oelrich in Ladbergen umgeschlagen. Die Anlage hat nach Auskunft der Inhaber ihre Kapazitätsgrenze längst erreicht.
Lesen Sie hier, was die Westfälischen Nachrichten über dieses Thema berichten
 


Ingelore Hering wird Ministerialbeamtin in Hannover
Ausgewiesene Expertin für maritime Angelegenheiten

(17.09.2013 / fb) Ingelore Hering wird neue Abteilungsleiterin für Industrie und maritime Wirtschaft im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Das Landeskabinett hat heute einen entsprechenden Vorschlag von Minister Olaf Lies beschlossen. „Mit Ingelore Hering konnten wir eine ausgewiesene Expertin gerade für maritime Angelegenheiten für unser Haus gewinnen", kommentierte Staatssekretärin Daniela Behrens die Personalie. „Die Küste bietet derzeit größte Chancen für eine gute wirtschaftliche Entwicklung. Wir stehen aber in Bezug auf die Hafenhinterlandanbindungen, den JadeWeserPort oder auch die Offshore-Windenerige vor großen Herausforderungen. Dafür brauchen wir die Expertise, die Frau Hering mitbringt."
Die gelernte Juristin Hering war nach verschiedenen leitenden Funktionen im Bundesinnenministerium und im Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie zuletzt Präsidentin der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Mitte. Sie löst den bisherigen Abteilungsleiter Helmut Heyne ab, der Ende September in Ruhestand geht.


Hamburg steht Kreuzfahrtgipfel bevor
Seatrade Europe vom 24. bis 26. September 2013 in Hamburg

Drei Prozent mehr Wirtschaftsleistung, 11.500 neue Arbeitsplätze, stetig neue Passagierrekorde und zahlreiche Neubauaufträge: Während auf dem
führenden Kreuzfahrtmarkt Nordamerika die Zahlen stagnieren, nimmt das Aufkommen europäischer Kreuzfahrtreisender stetig zu.

Lesen Sie hier die vollständige Meldung


Kein Schiff will kommen
JadeWeserPort würde gern Segel setzen
(16.09.2013 / sya) Um Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen machen die großen Schiffe noch immer einen weiten Bogen. Die einstigen Prognosen erscheinen derzeit wie Utopien.
Lesen Sie hier, was n-tv über dieses Thema berichtet


Rettbergsaue / Rhein
Mit Raps beladenes Güterschiff fährt sich fest
(16.09.2013 / sya) Ein mit 1100 Tonnen Raps beladenes Gütermotorschiff steckte auf dem Rhein an der Rettbergsaue zwischen Wiesbaden und Mainz fest
Lesen Sie hier, was Hit Radio FFH über dieses Thema berichtet


Schadenshöhe steht noch nicht fest
Frachtschiff am Kanal in Flammen
(16.09.2013 / sya)Sachschaden in nicht bekannter Höhe entstand am Sonntagmorgen beim Brand eines mit Sand beladenen Frachters auf dem Dortmund-Ems-Kanal. Das Feuer war aus unbekannten Gründen im Wohnbereich des Schiffes entstanden.
Lesen Sie hier, was die Allgemeine Zeitung über dieses Thema berichtet



Die Zukunft ist trinational
Rheinhäfen wollen sich zusammenschließen.
14.09.2013
/ sya) Was beim Euroairport bereits bestens funktioniert, soll auch auf der Wasserstraße in Zukunft Anwendung finden. Die trinationale Zusammenarbeit.
Lesen Sie hier, was die Badische Zeitung über dieses Thema berichtet


Dormagen
Hafenausbau in Reisholz macht Dormagen Sorgen
14.09.2013
/ sya) In Düsseldorf laufen die Diskussionen bereits auf vollen Touren, nun macht Die Linke den geplanten Ausbau des Hafens Reisholz zu einem Container-Terminal auch in Dormagen zum Thema.
Lesen Sie hier, was NGZ ONLINE über dieses Thema berichtet


Streit um Verwaltungsreform
Schleusen dicht, aber neue Gespräche
(09.09.2013
/ sya) An Neckar, Lahn und Mosel streiken seit der Frühschicht die Schleusenwärter. Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di soll der Ausstand aber nur bis morgen Früh dauern.
Lesen Sie hier, was der SWR über dieses Thema berichtet


Frachtschiff rammt Boot mit Spandauer Anglern
Rettung in letzter Sekunde
(08.09.2013
/ sya) Sie waren beim Wettangeln. Plötzlich hielt ein Schubverband auf sie zu. Gerhard Rückert und sein Freund sprangen aus ihrem Boot in die Havel. Dann krachte es.
Lesen Sie hier, was DER TAGESSPIEGEL über dieses Thema berichtet


Schleusen in Brunsbüttel
CDU will Kanal-Betrieb in private Hände legen
(07.09.2013
/ sya) Die CDU-Landtagsfraktion will das „Erpressungspotzenzial von Verdi verringern“. Sie fordert eine rigorose Privatisierung aller Dienstleistungen an den Kanalschleusen.
Lesen Sie hier, was die Schleswiger Nachrichten über dieses Thema berichten


Wende im Kanal-Konflikt?
Verdi prüft Zusicherungen des Bundes
(07.09.2013
/ sya) Verdi hat bundesweite Schleusen-Streiks angekündigt. Sollte der Nord-Ostsee-Kanal dicht sein, droht großer wirtschaftlicher Schaden. Jetzt prüft Verdi Zusicherungen des Bundes.
Lesen Sie hier, was die Schleswiger Nachrichten über dieses Thema berichten


BDB erwartet von Verdi Einlenken beim Streik der Schleusenwärter
Bundesminister gewähren weitreichende Zusagen an die Mitarbeiter in der WSV
(06.09.2013) Die Appelle im Zusammenhang mit dem Streik der Schleusenwärter zeigen Wirkung: In einer gemeinsamen Erklärung haben Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer heute den streikenden Mitarbeitern in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) weitreichende Zusagen gemacht. Die Erklärung der drei Minister, die nicht nur an die Mitarbeiter der WSV, sondern auch an den Verdi-Vorstandsvorsitzenden Frank Bsirske adressiert ist, liegt dem Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt e.V. (BDB) vor.
Mit dieser Vereinbarung wollen die Mitglieder der Bundesregierung gegenüber den Mitarbeitern in der Verwaltung bekräftigen, dass sie zu ihrem Wort stehen. Zur sozialverträglichen Begleitung der Verwaltungsreform und zur sozialen Absicherung der Beschäftigten wird rechtsverbindlich zugesichert: Es wird keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Es erfolgen keine Versetzungen gegen den Willen der Beschäftigten. Die Mitarbeiter erleiden keinerlei finanzielle Einbußen im Zuge der Reform (Entgeltsicherung). Bei einem freiwilligen Standortwechsel erhalten die Beschäftigten zusätzlichen Urlaub sowie eine pauschale Aufwandsentschädigung.
Der BDB erwartet, dass mit dieser Erklärung der seit dem 8. Juli 2013 andauernde Streik nun beendet wird. Dies gilt umso mehr, als dass die in der Vereinbarung getroffenen Zusagen der drei federführenden Minister nicht nur für Verdi-Gewerkschaftsmitglieder gültig sind, sondern unmittelbare Rechtswirkung für sämtliche Beschäftigten der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung entfalten. „Mit diesen weitreichenden Zusagen, die in der freien Wirtschaft so wohl nicht denkbar wären, dürften die Streikziele der Gewerkschaft erfüllt sein. Ich erwarte, dass die Gewerkschaft ihren Aufruf zum bundesweiten Streik der Schleusenwärter ab 9. September 2013 nun zurück nimmt“, erklärt BDB-Präsident Georg Hötte.


Streik der Schleusenwärter in Deutschland eskaliert
Bundeskanzlerin Merkel wird ihrer Verantwortung nicht gerecht
(05.09.2013) Bereits seit mehreren Wochen streiten Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer über das weitere Vorgehen zur Beendigung des monatelangen Streiks der Schleusenwärter in Deutschland. Während der Bundesverkehrsminister bereits ein grundsätzliches Einvernehmen mit Verdi erzielt hat, das sogar schriftlich festgehalten wurde, verweigert der in Tarifangelegenheiten federführende Bundesinnenminister seine Zustimmung. Das von Bundeskanzlerin Angela Merkel wiederholt eingeforderte Machtwort zur Klärung der Angelegenheit bleibt aus. Für die nächste Woche fordert die Gewerkschaft Verdi deshalb die Angestellten des Bundes in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV), insbesondere die Schleusenwärter, zur flächendeckenden Arbeitsniederlegung an sämtlichen Bundeswasserstraßen auf.
Die gesamte Logistikwirtschaft – seien es die Binnen- und die Seeschifffahrt, das Hafengewerbe oder die Spediteure – und insbesondere die Kundschaft in Industrie und Handel werden sich ab 5. September 2013 auf massive Behinderungen im Güterverkehr einstellen müssen. Der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt e.V. (BDB) hat wiederholt sein Unverständnis für diesen Streik artikuliert. In der gegenwärtigen Situation kritisiert der Verband aber auch die Untätigkeit der Bundeskanzlerin auf das Schärfste. „Wenn tausende von Mitarbeitern des Bundes die Schifffahrt lahm legen und dadurch gut funktionierende Mittelstandsbetriebe in Deutschland ruinieren, darf das der Regierungschefin nicht egal sein!“, erklärt BDB-Präsident Hötte. „Hier wird offensichtlich, welchen Stellenwert die Logistikwirtschaft unter Beteiligung der Schifffahrt in den Augen der Regierung tatsächlich hat. Dieser Verkehrsträger und alle am System Wasserstraße Beteiligten werden zum Spielball sich streitender Minister im Bundeskabinett. Angela Merkel hätte die Angelegenheit schon vor Wochen durch eine klare Entscheidung beenden können. Statt Sonntagsreden auf Maritimen Konferenzen zu halten, sollte die Kanzlerin hier ihrer Verantwortung gerecht werden“, so Hötte weiter.
Das Schifffahrtsgewerbe verzeichnet Umsatzverluste in Millionenhöhe aufgrund der seit Anfang Juli 2013 andauernden Streiks der Schleusenwärter. Transporte auf dem Wasser verzögern sich deshalb oder müssen sogar komplett ausfallen. Neben diesem wirtschaftlichen Schaden erleidet die Schifffahrtsbranche einen erheblichen Imageverlust: Kunden in Industrie und Wirtschaft verlagern ihre Transporte notgedrungen zunehmend auf Straße und Schiene. Die besonders umweltfreundliche Binnenschifffahrt verliert Marktanteile, weil die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (eigenes Motto: „Wir machen Schifffahrt möglich“) den Schiffsverkehr blockiert.


Auslaufverbot für Frachter
Gravierende Mängel
(05.09.2013 / sya) Bei der Überprüfung eines im Hafen Papenburg liegenden Stückgutfrachters stellten die Beamten der Wasserschutzpolizei Emden derart gravierende Mängel fest, dass sie dem ukrainischen Kapitän das Auslaufen vorläufig untersagten. Für das unter St. Vincent und die Grenadinen Flagge fahrende Schiff fehlte eine erforderliche Versicherungspolice für mögliche Umweltschäden durch Bunkeröl. Außerdem wurde das Öltagebuch des Seeschiffs nicht ordnungsgemäß geführt. Nach Rücksprache mit der zuständigen Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie und der Berufsgenossenschaft für Transport- und Verkehrswirtschaft wurde gegen den 55-jährigen Kapitän eine Sicherheitsleistung in Höhe von 650 Euro festgesetzt. Bis zur Vorlage einer neuen Haftungsbescheinigung bleibt das Auslaufverbot bestehen. Die Wasserschutzpolizei teilte mit, das die Ermittlungen noch andauern.


COLLENBERG
Hotelschiff beim Ausweichen an Uferböschung gelandet
(05.09.2013 / sya) Der rechtzeitigen Reaktion eines Kapitäns ist es zu verdanken, dass es am Dienstagnachmittag auf dem Main bei Collenberg (Lkr. Miltenberg) nicht zu einer Havarie eines Gütermotorschiff und eines Fahrgastschiffs gekommen ist.
Lesen Sie hier, was MAIN POST über dieses Thema berichtet

Boot gekentert
Berliner stirbt bei Unfall an Schleuse
(02.09.2013 / sya) Der 33 Jahre alte Fahrer eines gemieteten Motorboots ist am Montagvormittag in der Charlottenburger Schleuse aus noch ungeklärter Ursache in die Spree gestürzt und dabei ertrunken.
Lesen Sie hier, was die Berliner  Morgenpost über dieses Thema berichtet


Außenalster
Alsterdampfer kracht in Arbeitsschiff

(01.09.2013 / sya) Ein Alsterdampfer ist am Sonnabendabend auf der Außenalster in ein Arbeitsschiff gekracht. An beiden Schiffen entstand erheblicher Sachschaden. Verletzt wurde niemand. Die Polizei ermittelt.
Lesen Sie hier, was die HAMBURGER MORGENPOST über dieses Thema berichtet

Mainz-Kastel
Frau aus dem Rhein gerettet
(30.08.2013 / sya) In der Nacht wurde die Feuerwehr Mainz gerufen - weil in Höhe des Fort Malakoff eine Person im Rhein gesehen wurde.
Lesen Sie hier, was Hit Radio FFH über dieses Thema berichtet


Enormes wirtschaftliches Wachstumspotenzial
Neue Schleuse könnte altes Schiffshebewerk ablösen
(30.08.2013 / sya) Eine neue Studie prognostiziert dem Elbe-Seiten-Kanal ein enormes wirtschaftliches Wachstumspotenzial, wenn denn das veraltete Schiffshebewerk bei Scharnebeck durch eine neue Schleuse ersetzt wird.
Lesen Sie hier, was der WESER KURIER über dieses Thema berichtet


Stinker auf der Elbe
Rußpartikelfilter für Schiffe?

(30.08.2013 / sya) Dieselfahrzeuge auf der Straße können und müssen schon seit einigen Jahren mit Filtern ausgerüstet werden. Aber wie sieht das bei Schiffen auf den Flüssen aus?
Lesen Sie hier, was der MDR über dieses Thema berichtet


Düsseldorf
Streit um Hafen-Ausbau in Reisholz
(30.08.2013 / sya) Die Pläne für den Reisholzer Hafen werden heiß diskutiert. Die Gründung der Projektgesellschaft, die den Ausbau auf 56 Hektar Fläche vorantreiben soll, wird durch die Neuss-Düsseldorfer Häfen vorbereitet – kommt aber wohl doch nicht mehr in diesem Jahr zustande, wie die Vertreter der Projektidee gestern mitteilten: Der Informations- und Abstimmungsprozess werde voraussichtlich bis Ende des Jahres andauern.
Lesen Sie hier, was RP ONLINE über dieses Thema berichtet


BDB Präsident und Verdi-Vorstandsvorsitzender im Vier-Augen-Gespräch über WSV Streik
Binnenschiffer starten Gegen-Demonstration in Minden

(22.08.2013) Über 50 Binnenschiffer aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden haben heute in Minden eine Großkundgebung der Gewerkschaft Verdi dazu genutzt, Gewerkschaftsvertreter und streikende Mitarbeiter der Wasser - und Schifffahrtsverwaltung auf die dramatischen Konsequenzen für das Binnenschifffahrtsgewerbe hinzuweisen, die aus den seit Anfang Juli 2013 andauernden Arbeitsniederlegungen der Schleusenwärter resultieren.
Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Binnenschifffahrt e.V. (BDB), Georg Hötte, war ebenfalls in Minden vor Ort. In einem Vier Augen Gespräch erörterte Georg Hötte mit dem Verdi Vorstandsvorsitzenden Frank Bsirske die Streiksituation. Über den Inhalt des Gespräches wurde Stillschweigen verabredet. In seiner Rede hatte Verdi Chef Bsirske zuvor erklärt, dass wegen der festgefahrenen Debatte über die Notwendigkeit eines Tarifvertrages im Hintergrund Gespräche zwischen der Gewerkschaft und Regierungsvertretern stattfinden. Vor Journalisten erklärte Bsirske, man sei dabei „auf einem guten Weg“. Der BDB hat beide Tarifvertragsparteien in den vergangenen Wochen wiederholt aufgefordert, kompromissbereit zu sein und eine schnelle Lösung zur Beendigung dieses Konflikts zu finden.
Leidtragende der permanenten Streiks der Schleusenwärter sind nämlich in erster Linie die Unternehmer in der Binnenschifffahrt, die seit Wochen Umsatzausfälle dadurch erleiden, dass Transportaufträge in der Güterschifffahrt und Passagierfahrten in der Fahrgastschifffahrt nicht oder nur noch unregelmäßig durchgeführt werden können. Zahlreiche Unternehmer haben deshalb mit Unterstützung des BDB in dieser Woche einstweilige Verfügungen beantragt, die eine Unterlassung von Streikmaßnahmen zum Gegenstand haben.

 
Setzten sich nach der Demo in dem verdi-Zelt, in dem zuvor eine Pressekonferenz stattgefunden hatte, zu einem kurzen Gespräch zusammen: verdi-Chef Frank Bsirske (l.) und Georg Hötte, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Binnenschifffahrt. Foto: Friedbert Barg
   

Ver.di missbraucht WSV-Mitarbeiter für den Wahlkampf
Linke und Kommunisten bei Kundgebung in Minden
Von Friedbert Barg
Die Mitarbeiter der deutschen Wasser- und Schiffahrtsverwaltung werden von der Gewerkschaft ver.di für den Wahlkampf der SPD, der Partei Die Linken und der unter Beobachtung des Verfassungsschutz stehenden Deutschen Kommunistischen Partei DKP missbraucht - und merken es nicht.
Das jedenfalls war der Eindruck, der bei der von ver.di initiierten Großdemonstration der WSV-Mitarbeiter am 22.8.2013 herüberkam.
Eine Bundestagsabgeordnete der Linken warb fröhlich für den Klassenkampf, während ein Genosse auf Mitgliederfang unter den WSV-lern ging, ein SPD-Bundestagskandiat nickte zu allem, was ver.di vorgab und die DKP verteilte Flugblätter, auf denen sie sich mit den "Kolleginnen und Kollegen" solidarisch erklärte.
Das war keine Veranstaltung im Interesse der WSV-Mitarbeiter.
Die deutsche und die niederländische Binnenschiffahrt waren mit Partikulieren, Reedereivertretern und Genossenschaft vor Ort vertreten.

Lesen Sie im nächsten Schifffahrts-Magazin eine ausführliche Reportage zum Thema und was BDB-Präsident Georg Hötte, DTG-Vorstand Roberto Spranzi und der Niederländer Martin van Dijk zum Geschehen in Minden sagten.
 


Streiks in Wasser- und Schifffahrtsverwaltungen
Rechtliche Schritte gegen WSV-Streiks Gebot der Stunde

(22.08.2013) Gegen die seit Jahresmitte andauernden Streiks der Schleusenwärter in ganz Deutschland haben zahlreiche Unternehmen der Binnenschifffahrt Anträge auf Unterlassung und einstweiligen Rechtsschutz gestellt. Der Bremer Bundestagsabgeordnete und Koordinator der Parlamentarischen Gruppe Binnenschifffahrt Torsten Staffeldt (FDP) unterstützt dieses Vorgehen.
 
„Sachliche Appelle, die unnötigen Streiks in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) zu beenden, verhallten bislang ungehört. Daher unterstütze ich mit Nachdruck, dass sich die geschädigten Binnenschifffahrtsunternehmen nun mit rechtlichen Schritten wehren. Ihre Anträge auf Unterlassung und einstweiligen Rechtsschutz gegen die rechtswidrigen Streiks sind das richtige Mittel gegen ver.dis Wahlkampfaktionismus“, sagt der FDP-Bundestagsabgeordnete Torsten Staffeldt.
 
„Meine Befürchtungen, dass die Streiks ausufern werden, haben sich bestätigt. Das Lahmlegen der Binnenschifffahrt, das ver.di ankündigt, hätte verheerende Folgen gerade für mittelständische Unternehmen (der Branche). Daher ist der angestrebte Eilbeschluss der Gerichte dringend nötig“, erläutert der Schifffahrtsexperte und ergänzt:
„Meine Bemühungen, im Rahmen der Parlamentarischen Gruppe Binnenschifffahrt parteiübergreifend eine gemeinsame Stellungnahme zu erreichen, blieben erfolglos. Ein Konsens im Sinne der Schifffahrt war bisher nicht möglich.“
 
Staffeldt hat sich in den zurückliegenden Monaten wiederholt gegen die Streiks gewandt. Für ihn ist es jetzt Zeit für ein Umsteuern auf Seiten der Schleusenwärter: „Ich rufe alle WSV-Mitarbeiter auf, die sinnlosen Streikmaßnahmen sofort zu beenden. Die Leidtragenden Ihres Verhaltens sind unbeteiligte Binnenschiffer. Lassen Sie sich nicht weiter von ver.di täuschen und instrumentalisieren.“

Demonstration an der Mindener Schleuse
(22.08.2013 / sya) Bei der Demonstration an der Mindener Schleuse sind auch Vertreter des Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt und Vertreter der niederländischen Schifffahrt mit Flaggen angetreten. Einige Flaggen tragen die Aufschrift  " IHR VERNICHTET DIE SCHIFFFAHRT".
Aktuell um 10:55 Uhr werden 600 bis 1000 Demonstranten und Streikwillige von Ver.di erwartet. In diesem Moment sperrt die Mindener Polizei die Straßen um den Parkplatz ab, um den Ver.di Mitgliedern den Weg dorthin frei zuhalten. Wir berichten weiter .
 
Die Verdi Mitglieder kommen an

Fotos: Friedbert Barg 


Erst Hochwasser- nun zu niedrig
Der Rhein macht sich klein
(22.08.2013 / sya) Im Juni stand das Wasser bei über sieben Metern – jetzt sinkt es bis Sonntag wohl auf 1,50 Meter.
Lesen Sie hier, was die WZ-newsline über dieses Thema berichtet


Streikmaßnahmen in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung sind rechtswidrig
Binnenschifffahrtsunternehmen beantragen einstweiligen Rechtsschutz
(22.08.2013) Die seit Wochen andauernden Streiks der Schleusenwärter in Deutschland beschäftigen nun auch die Gerichte: Den in dieser Woche gestarteten Aufruf der Gewerkschaft Verdi, die Binnenschifffahrt erneut in NRW und anderen Bundesländern lahm zu legen, nehmen zahlreiche Unternehmen in der Binnenschifffahrt zum Anlass, sich nun mit Unterlassungsanträgen und einstweiligem Rechtsschutz zur Wehr zu setzen.
Der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt e.V. (BDB) hält die seit Anfang Juli 2013 durchgeführten Streiks der Schleusenwärter an den Flüssen und Kanälen für rechtswidrig. Der Verband unterstützt daher die Binnenschifffahrtsunternehmen, die dem Treiben der Gewerkschaft Verdi nicht länger tatenlos zusehen und nun per gerichtlichem Eilbeschluss den Stopp der Streiks herbeiführen wollen. Die streikbedingten Umsatzausfälle nehmen bei den völlig unbeteiligten Binnenschifffahrtsunternehmen inzwischen dramatische Ausmaße an. Verdi ruiniert mit seinen Streikaufrufen gut funktionierende Mittelstandsunternehmen. Hier muss Einhalt geboten werden, und zwar sofort!
Auch persönliche Gespräche mit Gewerkschaftsvertretern und wiederholte Hinweise auf die enormen wirtschaftlichen Schäden im Binnenschifffahrtsgewerbe haben Verdi nicht zur Aufgabe dieses Streiks bewegt. Schlimmer noch: Verdi weiß, dass der Tarifkonflikt im Zusammenhang mit der Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung allein auf dem Rücken der Binnenschifffahrt ausgetragen wird und hat nun über die Medien aktuell ein bundesweites „Lahmlegen der Binnenschifffahrt als letzte Eskalationsstufe“ angekündigt. Die Binnenschifffahrtsunternehmen erwarten, dass nun die Gerichte diesen sinnlosen Streiks ein Ende bereiten. Das Binnenschifffahrtsgewerbe will sich nicht länger in Geiselhaft nehmen lassen!


Der Kanaltankwart aus Münster
„Loh-Tank II“ sitzt beim Streik auf dem Trockenen
(21.08.2013 / sya) Wenn jetzt erneut die Schleusen streiken, sitzt Uwe Barenbrügge förmlich auf dem Trockenen. Dann ist kaum etwas für ihn zu tun. Dann herrscht auf seinem Schiff „Loh-Tank II“ auf dem Kanal an der Rheinstraße einigermaßen Ruhe.
Lesen Sie hier, was die Westfälischen Nachrichten über dieses Thema berichten

Chaos auf dem Rhein
Jetzt wird der festgefahrene Frachter leergebaggert
(20.08.2013 / sya) Seit drei Tagen sorgen festgefahrene Schiffe für Wirbel in ganz Köln.
Lesen Sie hier, was EXPRESS über dieses Thema berichtet


Überladene Schiffe
Amt stellt Bergungskosten in Rechnung
(20.08.2013 / sya) Gefährlicher als auf der Straße: Auf dem Rhein vor der Deutzer Brücke in Köln ereigneten sich an nur einem Tag drei Unfälle. Doch nicht nur der Wasserpegel ist Schuld.
Lesen Sie hier, was die Kölnische Rundschau über dieses Thema berichtet


Drei Schiffe auf Grund gelaufen
Rhein bei Köln bleibt vorerst gesperrt
(20.08.2013 / sya) Eine Untiefe im Rhein bei Köln wird für die Schifffahrt zur Falle: Zwar gab es Warnungen, dennoch sind am Montag drei Schiffe dort auf Grund gelaufen. Jetzt geht nichts mehr: der Fluss bleibt an der Gefahrenstelle gesperrt.
Lesen Sie hier, was RP ONLINE über dieses Thema berichtet


Sperrung für die Schifffahrt
Zwei Frachter bei Deutz auf Grund gelaufen
(19.08.2013 / sya) Wegen des niedrigen Wasserpegels des Rheins sind am Montag zwei Schiffe in Höhe der Deutzer Brücke auf Grund gelaufen. Bis die Frachter ihre Fahrt fortsetzen können, bleibt der Rhein für die Schifffahrt gesperrt.
Lesen Sie hier, was Koeln.de über dieses Thema berichtet


Schiff hängt fest
Holländischer Tanker im Rhein auf Grund gelaufen
(19.08.2013 / sya) Plötzlich ging es nicht mehr weiter: Zwischen Deutzer- und Severinsbrücke ist am Sonntag ein Schiff auf Grund gelaufen. Wegen des sinkenden Pegels kommt es von dort nicht weg
Lesen Sie hier, was EXPRESS über dieses Thema berichtet


Verdi-Kundgebung in Kiel
Kanallotsen protestieren gegen Verdi-Streiks
(15.08.2013 / sya) Schleusenwärter und Festmacher am Nord-Ostsee-Kanal streiken. Zu einer Kundgebung in Kiel kamen auch Lotsen als Gegendemonstranten: "Der Streik macht richtig viel kaputt."
Lesen Sie hier, was die SHZ über dieses Thema berichtet


100.000 Containerbewegungen jährlich
Contargo kauft Neuss Intermodal Terminal
(12.08.2013 / fb) Die Contargo GmbH & Co. KG hat einen Vertrag über den Kauf des APM-Terminals Neuss Intermodal Terminal GmbH (NIT) mit APM Terminals (APMT) unterzeichnet. Mit diesem Kauf erweitert der Anbieter für intermodale Hinterlandverkehre sein Netzwerk an einem zentralen Logistikstandort in Nordrhein-Westfalen.
Vertreter beider Unternehmen unterzeichneten den Kaufvertrag über den vollständigen Erwerb der Neuss Intermodal Terminal GmbH (NIT). Der Vertrag unterliegt bestimmten Bedingungen, so dass die tatsächliche Übernahme für das vierte Quartal 2013 erwartet wird. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.
Mit dem Erwerb des Terminals in Neuss erweitert Contargo sein Terminal-Netzwerk an einem der umschlagsstärksten Standorte zwischen Duisburg und Koblenz und kann gleichermaßen Zug- wie auch Bargeverbindungen zu den Seehäfen Rotterdam und Antwerpen anbieten. Das Terminal soll in den kommenden Jahren sukzessive ausgebaut werden, um dem Wachstum in der Region um Düsseldorf und Neuss gerecht zu werden.
Der Verkauf in Neuss ist Teil der neuen Hinterlandstrategie von APM-Terminals in Nordwesteuropa. „Statt in Anlagen zu investieren wird sich APM Terminals stärker darauf konzentrieren, Partnerschaften zu schließen, um seine Hinterlandverbindungen zu verbessern“, so Martijn van Dongen, Regional Director Inland Services bei APM Terminals. „Durch weitere und intensive Zusammenarbeit entlang der Lieferkette beabsichtigt APM Terminals seine Terminalleistung und Servicequalität zu verbessern.“
„Durch den Einstieg bei NIT untermauern wir unsere starke vertriebliche Position in Neuss. Mit Übernahme der Terminalaktivitäten bietet Contargo in Neuss zukünftig Transport, Umschlags- und Depotleistungen aus einer Hand an. Ein Vorteil, den wir für viele Großkunden in dieser Region unbedingt umsetzen wollen.“ kommentiert Thomas Löffler, Sprecher der Geschäftsführung bei Contargo, diesen Meilenstein in der Entwicklung des Standortes.
Das NIT wurde im Jahr 2010 von APM Terminals gegründet und nahm eine Schlüsselrolle in seinem europäischen Inland-Servicenetzwerk ein. Zuletzt verzeichnete das Terminal ungefähr 100.000 Containerbewegungen jährlich.
„Wir sind davon überzeugt, dass Contargo der geeignete Terminalbetreiber für das NIT ist, „ so Thijs van den Heuvel, Geschäftsführer des Neuss Intermodal Terminal GmbH für APM Terminals. „Das Unternehmen wird das Terminal weiter entwickeln und eine erfolgreiche Zukunft der Geschäfte, der Kunden und der Mitarbeiter des NIT gewährleisten.“


Städtebau versus Hafennutzung
Binnenschifffahrtsrechtstag des Landes NRW / 19. September 2013
(09.08.2013) Attraktive Stadtviertel oder logistische Drehscheiben? Hafenflächen werden heutzutage nicht nur wirtschaftlich genutzt, auch städtebaulich entstehen immer größere Begehrlichkeiten, denn Wohnen und Arbeiten am Wasser wird zunehmend beliebter. Den damit verbundenen Nutzungskonflikt thematisiert der Binnenschifffahrtsrechtstag des Landes Nordrhein-Westfalen, zu dem das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen am 19. September 2013 nach Duisburg einlädt. Im „Haus der Unternehmer“ stellen renommierte Rechtswissenschaftler sowie Vertreter von Kommunen, der Hafenwirtschaft und der Binnenschifffahrt den zunehmenden Konflikt und mögliche Lösungsansätze vor.
Das Programm mit Anmeldeformular steht im Internet unter
www.mbwsv.nrw.de/verkehr/Schifffahrt/Binnenschifffahrtsrechtstag/index.php als Download zur Verfügung.
Anmeldungen sind auch per Mail unter
bsrt@cp-compartner.de möglich,
Anmeldeschluss ist der 30. August 2013. Die Teilnahme ist kostenlos.


Binnenschifffahrt appelliert an die Tarifparteien im Konflikt um die WSV-Reform sowie an die Mitarbeiter in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung:
Beendet den Streik!
(8. August 2013) In einem schriftlichen Appell an die Tarifparteien im Konflikt um die WSV-Reform und an die Mitarbeiter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung fordert der Bundesverband der Deutschen Binnenschiffahrt e.V. (BDB), die seit dem 8. Juli 2013 andauernden Streiks an den Schleusen zu beenden. 
„Ebenso wie die Mitarbeiter der WSV ihre Arbeitsplätze und ihre Zukunft sichern wollen, muss dies auch für das Binnenschifffahrtsgewerbe möglich sein!“, fordert der BDB.
Bereits seit mehreren Wochen kommt es zu Verspätungen im Güterverkehr und sogar zu Transportausfällen, weil die Mitarbeiter in der Verwaltung ihre Arbeit an den Schleusen einstellen. Der Schiffsverkehr kommt in den betroffenen Fahrtgebieten damit komplett zum Erliegen. Der Ruf als verlässlicher und planbarer Logistikdienstleister nimmt hierdurch zunehmend Schaden. Leidtragende sind in erster Linie die häufig familiengeführten Kleinunternehmen in der Binnenschifffahrt, die aufgrund der Streiks enorme Umsatzausfälle haben und in einzelnen Fällen mittlerweile sogar in ihrer Existenz bedroht sind.
Zwar hat der BDB durchaus Verständnis für das Anliegen der Mitarbeiter, im Zuge der Verwaltungsreform Arbeitsplätze vor betriebsbedingten Kündigungen sichern zu wollen. Der Appell lautet aber, den Streit über die Rechtsverbindlichkeit bereits gegebener Zusagen nicht auf dem Rücken des Binnenschifffahrtsgewerbes auszutragen. Die Binnenschifffahrt hat nicht zuletzt durch die verheerende Hochwasserwelle im Juni 2013 bereits enorme Umsatzausfälle zu verzeichnen und ist nun auf einen reibungslosen Schiffsverkehr angewiesen. Der BDB hat in den vergangenen Wochen mehrfach Gespräche mit der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und der Bundesregierung geführt. Beide Tarifvertragsparteien sollten nach Überzeugung des Verbandes kompromissbereit sein und aufeinander zugehen.


Dortmunder Hafen und Hafenanlieger luden zum Pressegespräch
Der Streik der WSV-Mitarbeiter gefährdet Arbeitsplätze und Existenzen
Von Petra Grünendahl
(07.08.2013) „Wir arbeiten an Wochenenden, um die Leute dann in der Wochen zwangsweise in Urlaub zu schicken“, erklärte Joachim Kersten, Niederlassungsleiter von Rhenus Logistik in Dortmund und Vorsitzender des Vereins der Hafenanlieger. „Wir bieten aktuell keine Versorgungssicherheit im Ruhrgebiet und verlieren Kunden, wo wir gerade versucht haben, neue Fracht über Dortmund und die Binnenschifffahrt zu akquirieren“, so Kersten weiter. „Jetzt laufen die viele Transporte an Dortmund vorbei.“ Uwe Büscher, Vorstand der Dortmunder Hafen AG, bringt es auf den Punkt: „Wer denkt an die Beschäftigten im Hafen, die nicht so komfortabel abgesichert sind wie die streikenden WSV-Mitarbeiter?“
Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag unserer Korrespondentin  


Schiffsoldtimer im Zuger Hafen
MS Schwan sinkt im Unwetter
(07.08.2013 / sya) Das Schiff war vom Unwetter am Dienstag arg in Mitleidenschaft gezogen worden.
Lesen Sie hier, was der BLICK über dieses Thema berichtet

Rhein-Herne-Kanal
Ruhige Lage an der Schleuse
(05.08.2013 / sya) Die Schleuse ist wieder dicht: Seit gestern befinden sich die Mitarbeiter der Schifffahrtsämter erneut im Streik
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

Schleusenstreik
Dortmunder Hafen komplett abgeschnitten
(05.08.2013 / sya) Der Schleusenstreik trifft Dortmund hart: Bereits zum dritten Mal in diesem Sommer ist der Dortmunder Hafen komplett vom Schiffsverkehr abgeschnitten.
Lesen Sie hier, was die Ruhr Nachrichten über dieses Thema berichten

Kärnten
Schwimmerin gerät am Millstätter See unter Schiff und stirbt
(04.08.2013 / sya) Eine Schwimmerin geriet nahe einem Seehotel unter ein Linienschiff.
Die Frau, ihre Identität war vorerst noch nicht bekannt, wurde rasch geborgen, sie erlag jedoch noch am Unglücksort ihren Verletzungen.
Lesen Sie hier, was SÜDTIROL ONLINE über dieses Thema berichtet

Schwerer Bootsunfall
Mann gerät in Schiffsschraube

(04.08.2013 / sya) Am Samstagabend kam es auf dem Mittellandkanal in Höhe der Straße Rabber Kirchweg in Brockhausen zu einem Bootsunfall, bei dem eine Person schwer verletzt wurde.
Lesen Sie hier, was die OSNABRÜCKER ZEITUNG über dieses Thema berichtet

Wasserattacken auf Ruderer
Schiffsbesatzung soll Sportler vertrieben haben
(04.08.2013 / sya)  Ruderer sind nicht dafür bekannt, rücksichtslos und aggressiv auf dem Rhein ihre Bahnen zu ziehen. Die Besatzung des am Godesberger Ufer liegenden Personenschiffs MS Petersberg scheint die Boote des Bonner Rudervereins aber als störend zu empfinden.
Lesen Sie hier, was der General-Anzeiger über dieses Thema berichtet

Havarie auf dem Rhein
Frachter stößt mit Fahrgastschiff zusammen
(03.08.2013 / sya) Auf dem Rhein in Köln sind am Samstag (03.08.2013) Nachmittag zwei Schiffe zusammengestoßen. Das Unglück geschah in der Nähe der Hohenzollernbrücke.
Lesen Sie hier, was der WDR über dieses Thema berichtet

Schwertransport mit Hindernissen
Schiff muss freigeschleppt werden
(02.08.2013 / sya) Acht Stunden hat es am Freitag gedauert, bis ein zwölfachsiger Schwerlast-Anhänger und seine 138 Tonnen schwere Fracht auf einem Schwimm-Ponton gehoben und dort mit Stahlketten fixiert worden sind.
Lesen Sie hier, was die Deister- und Weserzeitung über dieses Thema berichtet

Das dritte mal in kurzer Zeit
Schleusenwärter-Streik geht in die nächste Runde
(02.08.2013 / sya) Die Gewerkschaft Verdi macht ihre Androhung wahr und kündigte am Freitag an, dass die Mitarbeiter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung von Montag bis Freitag streiken werden.
Lesen Sie hier, was ONLINE Focus über dieses Thema berichtet

Duisburg
An der Meidericher Schleuse steht der nächste Streik bevor
(30.07.2013 / sya) Die Gewerkschaft ver.di bereitet sich auf neue Streiks ab kommenden Montag vor.
Lesen Sie hier, was Radio Duisburg über dieses Thema berichtet

Bei Wendmanöver
Lastkahn versenkt Sportboot
(30.07.2013 / sya) Ein Lastkahn hat bei einem Wendemanöver auf dem Rhein im Hafen von Gustavsburg am Montag mehrere Sportboote gerammt und eines versenkt.
Lesen Sie hier, was die Frankfurter Neue Presse über dieses Thema berichtet

Abgase von Schiffen
Dicke Seeluft
(30.07.2013 / sya) Katalysatoren und Partikelfilter haben sich bei Pkw längst durchgesetzt, bei Lkw sind sie künftig gar Pflicht. Die meisten Schiffe allerdings dampfen noch immer ohne Rußfilter durch die Weltmeere. Das ruft Umweltschützer auf den Plan.
Lesen Sie hier, was die Süddeutsche über dieses Thema berichtet

Schleusen-Streik kostet Millionen
Flusskreuzfahrtbranche meldet Umsatzeinbruch
(29.07.2013 / sya) Gerade in den Sommermonaten läuft das Geschäft mit Flussschifffahrten in Deutschland glänzend – normalerweise. Doch in diesem Sommer geht die Reise vieler Passagiere oftmals zu Ende, bevor sie richtig begonnen hat.
Lesen Sie hier, was DIE WELT über dieses Thema berichtet

Auhafen in Muttenz
Ölschlieren verschmutzen den Rhein
(26.07.2013 / sya) Wegen Ölschlieren ist am Donnerstagmorgen der Rhein beim Auhafen Muttenz rund eine Stunde lang für die Schifffahrt gesperrt worden.
Lesen Sie hier, was die AARGAUER ZEITUNG über dieses Thema berichtet

Technische Probleme und Streik
80 Schiffe stehen am Schiffshebewerk im Stau
(26.07.2013 / sya) Auf dem Elbe-Seitenkanal bei Lüneburg stauen sich die Binnenschiffe. Am Donnerstagmittag warteten etwa 80 Frachter vor der Schleuse in Scharnebeck.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Streik bei Schleusenwärtern
Alles dicht auf dem Wasser
(25.07.2013 / sya) Kein Schiff darf passieren: In Berlin bleiben von Donnerstag bis Sonnabend sechs Schleusen auf den Wasserstraßen dicht.
Lesen Sie hier, was die Berliner Zeitung über dieses Thema berichtet

Binnenschiffer fürchten um Existenz
Streik der Schleusenwärter verärgert die Kapitäne auf dem Main
(25.07.2013 / sya) Ralf Kleinhaus ist sauer. Seit drei Wochen schon streiken die Wasser- und Schifffahrtsbeschäftigten. „Das wird auf unserem Rücken ausgetragen, es geht um unsere Existenz“, schimpft der Binnenschiffer, der mit seinem Schiff „Tukan“ vor der Schleuse Steinbach (Lkr. Main-Spessart) festsitzt.
Lesen Sie hier, was die MAIN POST über dieses Thema berichtet

Tourismus

Schleusen-Streiks behindern Flusskreuzfahrten
(24.07.2013 / sya) Nach dem Hochwasser nun ein Streik: Der Ausstand der Schleusenwärter sorgt für Einschränkungen bei Flusskreuzfahrten. Viele Touren müssen umgeroutet werden.
Lesen Sie hier, was ONLINE Focus über dieses Thema berichtet

IG RiverCruise-Präsident Robert Straubhaar:
„Streik in der Wasser- und Schifffahrts-verwaltung führt Unbeteiligte an den Rand des Erträglichen“
(19.07.2013 / fb) Seit fast zwei Jahren wird in Deutschland im Bereich der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes über eine Neuordnung diskutiert. Nachdem sich der Bund als Arbeitgeber und die Gewerkschaft ver.di nicht über geeignete Zusicherungen einigen konnten, um die Auswirkungen der Neuordnung für die Mitarbeiter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung einvernehmlich zu regeln, hat die Gewerkschaft ver.di es für angemessen gehalten, den Arbeitskampf auszurufen.
Seit dem 8. Juli werden Schleusenanlagen an den wichtigen deutschen Wasserstraßen bestreikt. Im Bereich der Flusskreuzfahrt sind bereits mehrere Tausend Passagiere davon betroffen. Ihre Reisen können nicht mehr planmäßig durchgeführt werden und Ersatzprogramm können den Passagieren nur eingeschränkt angeboten werden.
Damit sehen sich die... Flusskreuzfahrtreedereien nach dem verheerenden Hochwasser im Mai/Juni schon zum zweiten Mal in diesem Jahr großen Verlusten gegenüber. „Doch diesmal handelt es sich nicht um eine unabwendbare Naturkatastrophe, sondern um eine politische Auseinandersetzung, die auf unserem Rücken ausgetragen wird“, so Robert Straubhaar, Präsident der Vereinigung der Europäischen Flusskreuzfahrtreedereien, IG RiverCruise.
Die IG RiverCruise hat bereits mehrfach gegenüber den widerstreitenden Parteien, der Bundesregierung und der Gewerkschaft ver.di, scharf gegen diese Form der Konfliktaustragung protestiert, da sie sich direkt und unwiederbringlich auf die wirtschaftlichen Ergebnisse der am Konflikt unbeteiligten Reedereien auswirke. Aufgrund der damit zum zweiten Mal in diesem Jahr eintretenden Verluste würden einzelne Reedereien an den Rand des Verkraftbaren gedrängt, was schlussendlich viele Arbeitsplätze kosten könne. Es sei daher nicht einzusehen, dass die eine Berufsgruppe, nämlich die Mitarbeiter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung, ihre Ziele auf Kosten einer anderen Berufsgruppe, nämlich der Mitarbeiter auf den Schiffen, durchzusetzen versuche.
Der Vorstand der IG RiverCruise hat die am Konflikt beteiligten Parteien erneut aufgerufen, zu einer vernünftigen Form der Auseinandersetzung zurückzukehren, zumal es erkennbare Signale gäbe, dass die Parteien Lösungsansätze finden könnten. Es sei längst überfällig, den Schiffsverkehr wieder frei zu geben, denn ein reibungsloser und freier Schiffsverkehr auf den Flüssen Europas sei für die wirtschaftliche Entwicklung unverzichtbar. Willkürliche Behinderungen schadeten dem Vertrauen der Kunden und damit dem Wohl der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter der ganzen Branche.


Streiks im Westen und im Süden (Stand 19.07.2013 morgens)
Nach Informationen des Bundesverbandes der Deutschen Binnenschifffahrt besteht derzeit folgende Streiksituation:

Wasserstraßenkreuz Minden
Für das Wasserstraßenkreuz Minden ist in der nächsten Woche mit einer Sperrung der Schacht-, Ober- und Unterschleuse am 23.7. zu rechnen.
Am 24. und 25.7. ist Schleusenbetrieb jeweils von 9.20 h bis 17.20 h vorgesehen.

Bremer Weserschleuse
Für die Bremer Weserschleuse liegt dem BDB jetzt eine Streikwarnung für den 23., 24. und 25. Juli 2013 vor, geschleust soll jeweils von 9 bis 17 Uhr werden.   

Mittelweser (nächste Woche
Dienstag, 23.07.2013 Vollsperrung aller MW-Schleusen
Mittwoch, 24.07.2013 Sperrung Petershagen und Schlüsselburg
Mittwoch, 24.07.2013 Schleusen Landesbergen, Drakenburg und Langwedel von 09.20 - 17.20 Uhr
Donnerstag, 25.07.2013 alle Schleusen von 09.20 - 17.20 Uhr.
Die Schleuse Dörverden wird am 23.07.2013 wg. Elektroarbeiten gesperrt und schleust vom 24.-25.07.2013 nach Plan.

WSA Aschaffenburg
Am Main hat das WSA Aschaffenburg heute um 7.23 h die Beendigung der Streikmaßnahmen bekannt gemacht, teilte der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) mit.

WSA Regensburg
Der unbefristete Streik der Beschäftigten des Wasser- und Schifffahrtsamtes Regensburg wird nach Informationen des BDB unterbrochen. Die Beschäftigten am 19.07.2013, ab 06:00 Uhr die Arbeit wieder auf. Über den weiteren Streikverlauf der Beschäftigten des Wasser- und Schifffahrtsamtes Regensburg liegen derzeit keine Erkenntnisse vor.

Für den MDK gilt laut WSA Nürnberg:
Der Streik am Main - Donau -Kanal wird am 19.07.2013, 06:00 Uhr ausgesetzt.
Die Leitzentralen/Schleusen sind ab der Frühschicht (05:45 Uhr) wieder alle besetzt. 

Ver.di verhindert Beendigung
Staffeldt: Die Streiks sind unnötig
(17.07.2013 / fb) Die Streiks der Schleusenwärter in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) Nordrhein-Westfalen sind seit Wochenbeginn teilweise ausgesetzt. Die Gewerkschaft ver.di verhindert aber die vollständige Beendigung der Arbeitsniederlegungen und plant nun, die gesamte Main-Donau-Wasserstraße zu bestreiken. Dazu erklärt der Bremer Bundestagsabgeordnete, Berichterstatter für Schifffahrt und Koordinator der parlamentarischen Gruppe Binnenschifffahrt Torsten Staffeldt (FDP): „Die Streiks in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung sind unnötig. Die Reform der Strukturen ist auf gutem Wege. Betriebsbedingte Kündigungen oder Versetzungen ohne Zustimmung der betroffenen Mitarbeiter sind ausgeschlossen, wie Minister Ramsauer versichert", kommentiert der FDP-Abgeordnete das Streikgeschehen. "Die Forderungen der Beschäftigten nach Sicherheit bei Entgelt und Urlaub sind längst erfüllt. Trotzdem betreibt ver.di weiter Wahlkampf zulasten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern in der Binnenschifffahrt. Bislang mit Schäden in Millionenhöhe", so Staffeldt. Den originären Anliegen der WSV-Mitarbeiter sei mit alledem nicht gedient: "Hier quaken Frösche, deren Teich trockengelegt zu werden droht. Höchste Zeit für das Bundesverkehrsministerium, auf dem Klageweg gegen die Streiks vorzugehen, damit das Froschkonzert nicht auf Dauer die Stimme der Vernunft übertönt." Torsten Staffeldt ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages. Der gelernte Schiffsmechaniker und Maschinenbau-Ingenieur ist Schifffahrts- sowie Luft- und Raumfahrtexperte der FDP-Bundestagsfraktion. Staffeldt ist stellvertretender Vorsitzender der Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt sowie Koordinator der parlamentarischen Gruppe Binnenschifffahrt.

BDB: Ver.di hat Maß und Ziel aus den Augen verloren
Weiterhin massive Behinderung des Schiffsverkehrs
(16.07.2013 / fb) Die zeitweise Aussetzung des Streiks in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) führt zu keiner dauerhaften Entspannung im Güterverkehr, teilte der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt in einer Presseinformation mit: „Zwar ist u.a. das westdeutsche Kanalgebiet zumindest vorübergehend wieder befahrbar, nachdem der Streik der Schleusenwärter dort gestern unterbrochen wurde. Ob dies in den kommenden Tagen so bleibt, ist jedoch ungewiss. Planbare und verlässliche Logistikketten lassen sich auf dieser Situation nicht aufbauen. Zudem haben die Streikenden für heute und zeitlich unbefristet Arbeitsniederlegungen auf der gesamten Strecke des Mains, des Main-Donau-Kanals und der Donau angekündigt. Von Mainz bis zur deutsch-österreichischen Grenze in Jochenstein werden Binnenschiffer daher immer wieder überraschend an der Weiterfahrt gehindert.

Der BDB richtet erneut den dringenden Appell an die Gewerkschaft ver.di und an die Mitarbeiter der WSV, diesen Streik sofort und dauerhaft zu beenden. „Dieser Streik der Schleusenwärter trifft nicht den Bundesverkehrsminister, der gezwungen werden soll, an den Verhandlungstisch der Gewerkschaft zurück zu kehren. Dieser Streik trifft ausschließlich die am System Wasserstraße Beteiligten, und dort insbesondere die Unternehmer in der Binnenschifffahrt. Denen sind in den vergangenen Tagen bereits bundesweit Umsatzausfälle in Millionenhöhe entstanden“, erklärt BDB-Präsident Georg Hötte. Noch gar nicht absehbar sei zudem, inwieweit die Systemverlässlichkeit und das Image des Verkehrsträgers Binnenschifffahrt in den Augen der verladenden Wirtschaft leiden.
Den Streik in NRW zunächst auszusetzen, und dann direkt im Anschluss im Süd-Osten die komplette Main-Donau-Wasserstraße als wichtige internationale Magistrale zu bestreiken, zeige, dass ver.di und die beteiligten Schleusenwärter sich für die wirtschaftliche Betroffenheit der Binnenschifffahrtsbranche schlicht nicht interessieren. „Hier werden gerade viele Sympathien für die Verwaltung aufs Spiel gesetzt. Ich hoffe, den Streikenden ist klar, dass das Gewerbe für dieses Handeln kein Verständnis mehr hat. Ver.di hat Maß und Ziel aus den Augen verloren“, so Hötte weiter. Aus dem Hause des Bundesverkehrsministers liegen dem BDB inzwischen Dokumente vor, aus denen klar erkennbar ist, dass den Forderungen der Gewerkschaft bereits Anfang Juni 2013 in weiten Teilen nachgegeben wurde, u.a. zur Entgeltsicherung und zum Zusatzurlaub. Des Weiteren wurde verbindlich zugesichert, dass es im Zuge der WSV-Reform keine betriebsbedingte Kündigung und keine Versetzung bzw. räumliche Umsetzung ohne die Zustimmung des betroffenen Mitarbeiters geben wird.


Binnenschifffahrtsrechtstag am 19. September
Binnenhäfen: Städtebau versus Hafennutzung ?
(16.07.2013 / fb) Das ist Thema des ersten Binnenschifffahrtsrechtstages des Landes Nordrhein-Westfalen am 19. September 2013 im Haus der Unternehmer in Duisburg. Attraktive Stadtquartiere oder logistische Drehscheiben ? – Nutzungskonflikte bei Hafenflächen werfen schwierige Rechtsfragen auf. Am Wasser wohnen oder arbeiten ist von hoher Lebensqualität und wird daher immer beliebter. So werden auch in NRW Hafenflächen zu neuen Stadtvierteln mit hochwertigen Büro- und Wohnimmobilien umgestaltet. Im Standortwettbewerb zwischen den Städten wollen die Kommunen mit attraktiven Quartieren in Wasserlage für sich werben. In der Veranstaltung sollen rechtliche Fragestellungen bei Nutzungskonflikten behandelt werden. Gemeinsam mit der Hafenwirtschaft und den Kommunen werden ausgewiesene Rechtswissenschaftler Herausforderungen und Lösungsansätze vorstellen und mit den Teilnehmern diskutiert. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Weitere Informationen und Anmeldung: Projektbüro Binnenschifffahrtsrechtstag, Telefon 0201 1095-279.

Dienstag, 16.7. bis Donnerstag, 18.7.
Sperrungen und Behinderungen auf dem Main
(15.07.2013 / fb) Nach Informationen des Bundesverbandes der Deutschen Binnenschifffahrt ist für den Main im Bereich des WSA Schweinfurt für den Zeitraum zwischen dem 16.7. 0:00 h bis zum 18.7. 23:59 h mit Sperrungen und Behinderungen zu rechnen. Die nächste Lagemeldung für den Südwesten veröffentlicht der BDB am 16.7.

Aktualisierung

Der BDB berichtete gegen 16:00 Uhr, dass es nach neueren Informationen auch im Bereich des WSA Aschaffenburg vom 16.7. 0:00 h bis 18.7. 23:59 h zu Sperrungen und Behinderungen kommen kann.

Darüber hinaus liegt eine Streikwarnung auch für die Donau vom 16.7. ab 6:00 h bis auf Widerruf vor.


Aktualisierung 17:20 Uhr
Die Außenstelle Süd der GDWS hat jetzt deutlich gemacht, dass anders als bei den Streiks in der letzten Woche bei den Streiks ab morgen kein Endzeitpunkt angegeben wurde. Sie warnt deshalb vor unbefristeten Streiks ab 0.00 h morgen früh. Zudem ist ausdrücklich die gesamte Strecke Mainz-Jochenstein genannt, also auch der Bereich des WSA Nürnberg.

Nach dem Hochwasser
Sandbänke behindern die Schifffahrt
(15.07.2013 / sya) Das Extremhochwasser im Juni hat tonnenweise Material an prekären Stellen in den Flüssen abgelagert. Für die Schifffahrt bedeutet das mitunter große Einschränkungen.
Lesen Sie hier, was die Mitteldeutsche Zeitung über dieses Thema berichtet

Spezialgebiet Versicherungen für die Binnenschifffahrt
Jo Tschoepe hat sich selbstständig gemacht
Josef Tschoepe (Foto), auch in der deutschen und europäischen Binnenschifffahrt wohlbekannter Vesicherungsmakler, hat sich mit dem Schwerpunkt „Versicherungen für die Binnenschifffahrt“ selbstständig gemacht. Als erfahrener Versicherungsfachmann gibt Tschoepe Antworten auf alle Fragen zu einer sach- und fachgerechten Absicherung auch des privaten Bereichs der Binnenschiffer. Josef Tschoepe arbeitet dabei mit ausgesuchten Maklern und Versicherern zusammen. Für Fragen und Informationen ist Josef Tschoepe unter der Mobilnummer 0049 170 2235 928 zu erreichen.


Ampeln stehen auf Grün
Streiks an Schleusen beendet
(15.07.2013 / sya) In Nordrhein-Westfalen stehen die Ampeln an den Schleusen seit 6 Uhr morgens auf Grün. Auch in Rheinland-Pfalz wollte die Gewerkschaft Verdi die Streiks in der Nacht zum Montag beenden, in anderen Ländern war dies schon in den vergangenen Tagen geschehen.
Lesen Sie hier, was die Frankfurter Neue Presse über dieses Thema berichtet

Donau-Schleuse Bei Passau
Schiffe auf der Donau kollidiert
(15.07.2013 / sya) Wie die Polizei am Montag berichtete, war das deutsche Güterschiff „Hamburg“ bei der Einfahrt in die Schleuse am Sonntag auf das niederländische Güterschiff „Gramper“ aufgefahren.
Lesen Sie hier, was die Abendzeitung MÜNCHEN über dieses Thema berichtet

Leichterung am 15.7. mittags
TMS „Ireen“ bei Lorhchausen auf Grund gelaufen
(15.07.2013 / fb) Auf dem Rhein bei Bacharach lief heute Nacht gegen 3:00 Uhr ein Tankschiff auf Grund. Das 110 m lange Tankschiff „Ireen“ ist mit 2000 t Methanol beladen und befand sich auf der Fahrt nach Birsfelden in der Schweiz.
Personen wurden bei dem Unfall nicht verletzt, Ladung trat
nicht aus. Heute wird gegen Mittag ein Leichterschiff vor Ort eintreffen und einen Teil der Ladung übernehmen, damit das TMS „Ireen“ wieder freikommt.
Während des Umpumpens der Ladung wird die Schifffahrt aus Sicherheitsgründen gesperrt.

BMVBS-Staatssekretär Odenwald
Keine Arbeitsplätze in Gefahr
(12.07.2013 / fb) Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) sieht in der Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) eine wichtige Weichenstellung. Die WSV konzentriert sich vor allem auf Ausbau, Betrieb und Unterhaltung der Infrastruktur an Wasserstraßen mit hoher Verkehrsbedeutung. Die Umstellung der bisherigen regionalen auf eine zentrale Ressourcensteuerung versetzt die WSV in die Lage, ihre Aufgaben dauerhaft kundenorientiert zu erledigen. Wir greifen mit der Reform einen konkreten Auftrag des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages auf.
Michael Odenwald, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: „Mir ist bewusst, dass diese Reform nur mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gelingen kann. Deshalb wurden ihre Sorgen und Ängste von Beginn an sehr ernst genommen. Kein Mitarbeiter verliert durch die Reform seinen Arbeitsplatz. Gleichzeitig wird es keine Gehaltseinbußen geben. Unsere Zusagen sind rechtsverbindlich und unwiderruflich bis zum Abschluss der Reform. Die Beschäftigten sind damit umfassend geschützt.“
Laut Odenwald sei klar, dass es keine betriebsbedingten Kündigungen und auch keine Versetzungen gegen den Willen der Beschäftigten gebe. Auch finanziellen Nachteile für die Beschäftigten seien nicht zu befürchten.
„Das BMVBS hat den Beschäftigten im Rahmen der Reform über die bestehenden tariflichen Regelungen hinaus schriftlich Beschäftigungs-, Standort-, und Einkommenssicherheit garantiert. Für wechselwillige Beschäftigte gibt es darüber hinaus ein attraktives Anreizsystem. Besitzstandwahrungen und Mobilitätsanreize für die Beschäftigten der WSV sind unwiderruflich und unkündbar. Die positiven Zusagen und Absicherungen der Beschäftigten gehen weit über das übliche Maß hinaus, insoweit ist der angekündigte Streik völlig unangemessen und inakzeptabel“, so Odenwald.
Die Tarifverhandlungen zwischen dem Bundesinnenministerium und den Gewerkschaften waren am 29.05.2013 gescheitert.

GDWS zur Aussetzung der Weservertiefung
„Bedenken des Gerichts sind heilbar“

(11.07.2013 / fb) In dem Klageverfahren des BUND gegen den Planfeststellungsbeschluss für den Ausbau der Unter- und Außenweser hat das Bundesverwaltungsgericht eine Entscheidung verkündet. Wie bereits aufgrund des Verlaufs der mündlichen Verhandlung Mitte Mai in Leipzig zu erwarten war, hat das Bundesverwaltungsgericht das Klageverfahren ausgesetzt und legt zunächst dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) entscheidungserhebliche Fragen zur Auslegung der Wasserrahmenrichtlinie vor.
Die Bedenken des Gerichtes gegen die Rechtmäßigkeit des Planfeststellungsbeschlusses im Hinblick auf die Umwelt- und FFH-Verträglichkeitsprüfung werden als heilbar angesehen und können gegebenenfalls in einem ergänzenden Verfahren behoben werden.
„Wir werden den Beschluss des Gerichtes nun sorgfältig auswerten und die Zeit bis zu einer Entscheidung des EuGH zielführend für die Durchführung eines ergänzenden Verfahrens oder weitere Sondierungsgespräche mit dem BUND nutzen“, so der Dezernatsleiter Regionales Management Nordwest der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrtm (GDWS), Dipl.Ing. Wilfried Rodiek.

Verfahren zur Weservertiefung ausgesetzt
„Schwarzer Tag für Schifffahrt und Häfen an der Weser“

(11.07.2013 / fb) Zur Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, das Verfahren zur Weservertiefung auszusetzen erklären der Bremer Bundestagsabgeordnete Torsten Staffeldt und der Landesvorsitzende der FDP Bremen Prof. Hauke Hilz: „Die Aussetzung des Verfahrens führt zu mehr Unsicherheit, wo klare Entscheidungen benötigt werden. Den Häfen Bremerhaven, Brake und Bremen wird damit ein Bärendienst erwiesen. Die Weservertiefung ist notwendig, um Arbeitsplätze in der Schifffahrt und den Häfen zu sichern. Umweltbelange wurden berücksichtigt. Die Berufsprotestierer des BUND setzen mit Ihrer Blockadehaltung die wirtschaftliche Zukunft der maritimen Wirtschaft in unserer Region aufs Spiel. Unabhängig von möglichen Kompromissen am Verhandlungstisch zwischen BUND und Wasserschifffahrtsverwaltung sorgen die vier Fragen, die das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) an den Europäischen Gerichtshof (EuGh) gestellt hat, für Unsicherheit. Denn ein Verhandlungsergebnis steht damit automatisch unter Vorbehalt. Die Wasserrahmenrichtlinie kann aus meiner Sicht nur eine Zielvorgabe sein. Ansonsten ist eine generelle Subsidiaritätsrüge notwendig. Wir brauchen die Entscheidung vor Ort, nicht in Brüssel“, so der Berichterstatter der FDP-Bundestagsfraktion für Schifffahrt und Häfen, Torsten Staffeldt.
Der Bremer FDP-Landesvorsitzende Prof. Hauke Hilz kommentiert die Folgen der Verzögerung für die Offshore-Branche in Bremerhaven: „Der rot-grüne Senat steht jetzt vollends vor den Trümmern seiner Planungen zum Offshore-Terminal in Bremerhaven. Erst ist er mit der Finanzierung gescheitert, jetzt wird der Zeitplan durch die Verzögerungen bei der Weservertiefung komplett aus dem Ruder geworfen. Die nautischen Berechnungen für den Hafen sind hinfällig geworden. Rot-Grün hätte all diesen Problemen aus dem Weg gehen können, wenn von vornherein der richtige Standort gewählt worden wäre. Durch diesen Dilettantismus wird die Offshoreindustrie in Bremerhaven behindert. Die FDP Bremen fordert nun, die Pläne für ein Terminal am Blexer Bogen aufzugeben und so schnell wie möglich eine Alternative anzugehen. Es muss jetzt für Schadensbegrenzung gesorgt werden.“


Streik an der Schleuse Iffezheim
EBU ruft die ZKR auf, die Freiheit der Schifffahrt auf dem Rhein zu garantieren
(11.07.2013 / fb) Nachdem bereits seit dem 8. Juli in verschiedenen Teilen Deutschlands die Schleusenbedienung aufgrund von Streiks behindert wird, hat sich die Situation mit dem Streik an der Schleuse Iffezheim nun auch auf den Rhein ausgedehnt. Erschwerend kommt hinzu, dass aufgrund der Renovierungsarbeiten, wodurch eine Kammer der Doppelschleuse ohnehin gerade außer Betrieb ist, ein Notbetrieb ausgeschlossen ist und somit die Schifffahrt komplett zum Erliegen kommt.  Durch die Schleuse Iffezheim passieren täglich durchschnittlich ca. 75 Schiffe und jährlich knappe 25 Millionen Tonnen Güter unterschiedlicher Art, darunter große Mengen Mineralölprodukte.

Der Streik wird die Binnenschifffahrt, die schon seit mehreren Jahren an den Folgen der Krise und noch den Auswirkungen des letzten Hochwassers in großen Teilen Europas leidet, erneut schwer treffen. Von den Auswirkungen sind sowohl die Güter- als auch die Fahrgastschifffahrt stark betroffen. 

Aufgrund dieser Tatsache hat die EBU, in der die Vertreter der Güter- und Fahrgastschifffahrt aus allen maßgebenden Binnenschifffahrtsstaaten Europas vertreten sind, die  Zentralkommission für die Rheinschifffahrt als Hüterin der Mannheimer Akte aufgefordert, umgehend alle Maßnahmen zu veranlassen, um die freie und unbehinderte Schifffahrt auf dem Rhein wiederherzustellen und die Versorgungssicherheit der europäischen Wirtschaft zu gewährleisten. In der Mannheimer Akte ist verankert, dass kein Hindernis, welcher Art auch immer, der freien Schifffahrt auf dem Rhein entgegenstehen werden darf.

Befahrbarkeit der betroffenen Wasserstraßen muss sofort wieder hergestellt werden
BÖB hat kein Verständnis mehr für den WSV-Streik

Bundesweit stehen seit Anfang dieser Woche Binnenschiffe vor Schleusen, die wegen des ver.di Streiks bei der Wasserstraßenverwaltung, nicht mehr bedient werden. Die Folge: Unternehmen müssen ihre Logistik umplanen und Transporte auf andere Verkehrsträger verlagern. Der Bundesverband Öffentlicher Binnenhäfen (BÖB) hat kein Verständnis mehr für den WSV-Streik. Er trifft Binnenschifffahrt und Häfen im besonderen Maße und ist unverhältnismäßig. Der BÖB fordert ver.di auf, den Streik sofort auszusetzen und die Befahrbarkeit der betroffenen Wasserstraßen wieder herzustellen.
Die Binnenschifffahrt und damit verbunden die Binnenhäfen leiden genug unter dem schwachen Güterwachstum – wie die ganze Logistikbranche. Der Streik kommt daher zum ungünstigsten Zeitpunkt. „Es ist unvorstellbar, dass eine Bundesverwaltung den freien Verkehr auf der Wasserstraße verhindert und damit einen wichtigen Verkehrsträger ins Abseits stellt“, beschreibt Jens Hohls, Geschäftsführer des Hafens Braunschweig und Präsidiumsmitglied des BÖB, die aktuelle Situation.
Der Streik, der seit Montag andauert, betrifft auch insbesondere das Kanalgebiet und die Schleusen in Nordrhein-Westfalen. „Unser Hafen in Gelsenkirchen kann derzeit nicht mehr angefahren werden und die getreideverarbeitende Industrie in einem der umschlagsstärksten Häfen im mittleren Ruhrgebiet ist massiv wegen nicht ankommender Schiffe vom Streik betroffen“, äußert sich Franz-Josef Grefrath, Prokurist
der Gelsenkirchener Logistik-, Hafen- und Servicegesellschaft mbH, zur aktuellen Situation.
Die langfristigen Streik-Planungen von ver.di, die notfalls in den Spätsommer hinein reichen, sind für die Binnenhäfen unannehmbar, auch wenn der BÖB die Reform der Wasserstraßenverwaltung, wie ver.di, kritisch betrachtet: „Der BÖB ist nach wie vor gegen die derzeit geplante Kategorisierung der Wasserstraßen im Rahmen der WSV-Reform. Der aktuelle massive Streik ist und bleibt unnötig, trifft die Falschen und nützt niemandem - auch nicht den Mitarbeitern der WSV“, so Boris Kluge, Geschäftsführer des BÖB.

Eldenburger Kanal
Fahrgastschiff rammt Charterboot
(11.07.2013 / sya) Ein Fahrgastschiff hat im Eldenburger Kanal bei Waren (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) ein Charterboot gerammt und leicht beschädigt.
Lesen Sie hier, was die Schweriner Volkszeitung über dieses Thema berichtet

 

Streikauswirkungen
Hunderte von Binnenschiffen gefangen
Rund 30 deutsche, holländische und belgische Binnenschiffe (Foto oben) warteten am Mittwoch, 10. Juli 2013, vom Rhein kommend im Unterwasser der Schleuse Friedrichsfeld auf die Einfahrt in den Wesel-Datteln-Kanal. Insgesamt waren im westdeutschen Kanalnetz und Nebenflüssen des Rheins mehrere hundert Schiffe gefangen, die wegen des Streiks der Mitarbeiter der deutschen Wasser- und Schifffahrtsverwaltung in den Häfen und vor Schleusen liegenbleiben mussten.
Auf das Schild „Wir machen Schifffahrt möglich“ (unteres Foto, ebenfalls Schleuse Friedrichsfeld) reagierten die meisten  Schiffer äußerst verärgert, weil es so ganz gar nicht dem entspricht, was sie in diesen Tagen erleben müssen.  Ein wütender Schiffer im Gespräch mit dem Schifffahrts-Magazin: „Das ist eine sehr zynische  Aussage. Da fühle ich mich verar …!“ Der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt und der BDS-Binnenschifffahrt haben sich an die federführende Gewerkschaft ver.di gewandt und die Beendigung der Streikaktivitäten gefordert, weil durch sie die Existenz vieler Partikuliere gefährdet wird. Durchgängige Erkenntnis bei allen Betroffenen: „Mit diesen Streiks wird nicht der Bundesverkehrsminister getroffen, sondern Familienunternehmen, die ohnehin schon ums Überleben kämpfen!“ Text/Foto: Friedbert Barg, Schifffahrts-Magazin

BDS-Binnenschifffahrt wendet sich an ver.di
Streik schnellstmöglich beenden
(10.07.2013 / fb) In einem deutlich formulierten Schreiben wandte sich Jürgen Schlieter, Vorsitzender des BDS-Binnenschifffahrt, an ver.di-Vorstand Achim Meerkamp. Der BDS fordert darin die Gewerkschaft auf, den Streik schnellstmöglich zu beenden, weil durch die Schließung wichtiger Schleusen zahlreiche Partikulierunternehmen wirtschaftlich schwer betroffen werden.

Stau aus 70 Schiffen
Schleusenstreik zeigt Wirkung
(10.07.2013 / sya) So klein und zierlich das „Streik!“-Schild auch sein mag, weiße Buchstaben auf rotem Verdi-Grund, so wirkungsvoll ist es. Oben am Schleusentor in Duisburg-Meiderich hängt es, unten, auf dem Rhein-Herne-Kanal, stauen sich seit Montag die Schiffe.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

Kein Schiffsverkehr
Streik an Schleuse legt Dortmunder Hafen lahm
(09.07.2013 / sya) Der Dortmunder Hafen steht still. Die Gewerkschaft Verdi hat mit einem Streik an den Schleusen in NRW die Binnenschifffahrt lahmgelegt. Für den Hafen in Dortmund ist es eine mittlere Katastrophe: Er ist besonders hart betroffen.
Lesen Sie hier, was die WAZ über dieses Thema berichtet

Opfer des Elbe-Hochwassers
Schiff in Aken vor Untergang bewahrt
(09.07.2013 / sya) Eine mehrstündige Aktion im Akener Hafen zur Rettung eines besonderen Hochwasser-Opfers hielt am Montag die Feuerwehren von Aken, Kleinzerbst, Kühren und Susigke sowie die Hafenmitarbeiter in Atem.
Lesen Sie hier, was die Mitteldeutsche Zeitung über dieses Thema berichtet

Die Tore sind geschlossen
Gefangen zwischen Schleusen
(09.07.2013 / sya) Es ist still auf der "Mvs Felix". Kein Motor dröhnt, keine Schiffsschraube wühlt das Wasser auf. Und der mit Kohle beladene Frachter aus Rotterdam kommt seinem Ziel Heilbronn keinen Zentimeter näher.
Lesen Sie hier, was das Morgenweb über dieses Thema berichtet

Erster Streiktag der WSV-Mitarbeiter
Noch keine nennenswerten Streik-Auswertungen
(08.07.2013 / fb) Bis heute (08.07.2013) mittag haben die Streiks der WSV-Mitarbeiter an den meisten deutschen Schleusen und Kanälen noch keine nennenswerten Auswirkungen gezeigt. Dem Vernehmen will die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) am Nachmittag eine Presseinformation herausgeben, in der Einzelheiten aus der Sicht GDWS bekanntgegeben werden.
Der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) rechnet nach Auskunft seines Geschäftsführers Jörg Rusche erst für Morgen mit ernsthaften Behinderungen für die Binnenschifffahrt. In der letzten Nacht, so Rusche in einem Kurzinterview mit dem Schifffahrts-Magazin, sei es noch vielen Schiffern gelungen, das Kanalnetz Richtung Rhein zu verlassen.

11.58 Uhr am 8.7.2013 an der Schleuse Meiderich, einer der wichtigsten Zugangsstellen in das westdeutsche Kanalnetz. Von Auswirkungen des Streiks der Mitarbeiter der deutschen Wasser- und Schifffahrtsverwaltung ist noch nichts zu merken. Foto: Friedbert Barg

Schleuse Neubrück
Sportkajütboot explodiert
(08.07.2013 / sya) Eine Explosion auf einen Sportkajütboot hat es am Sonntag in der Schleuse Neubrück gegeben. Das Schiff ist völlig ausgebrannt und später gesunken. Die Besatzung konnte sich an Land retten. Kriminaltechniker untersuchen die Ursache. Mindestens bis heute Mittag bleibt die Schleuse gesperrt.
Lesen Sie hier, was die Märkische Oderzeitung über dieses Thema berichtet

Stahlkette geknackt
Diebe stehlen Weserfähre
(07.07.2013 / sya) Die Wasserschutzpolizei Minden ordnete eine umfangreiche Suchaktion an, für die auch ein Polizeihubschrauber angefordert wurde. Nach einigen Stunden entdeckte ein Sportbootfahrer das Boot sechs Kilometer flussabwärts im Bereich Vlotho-Uffeln.
Lesen Sie hier, was die HAZ über dieses Thema berichtet

Brand auf der „Wappen von Frankfurt“
Main-Ausflugsschiff evakuiert
(05.07.2013 / sya) Das Main-Ausflugsschiff „Wappen von Frankfurt“ musste am Freitag wegen eines Feuers im Motorraum vorzeitig anlegen und evakuiert werden. Ein Mitarbeiter der Besatzung habe eine leichte Rauchvergiftung erlitten, berichtete die Feuerwehr.
Lesen Sie hier, was die Frankfurter Rundschau über dieses Thema berichtet

ver.di ruft die Mitarbeiter der WSV zum Streik auf
Schifffahrtsgewerbe reagiert massiv verärgert
(05.07.2013 / fb) Die Gewerkschaft ver.di ruft die Mitarbeiter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) ab 8. Juli 2013 zu bundesweiten und zeitlich unbefristeten Streikmaßnahmen auf. Es sei mit „massiven Behinderungen“ des Schiffsverkehrs im Küstenbereich und im Binnenverkehr im gesamten Bundesgebiet „über einen mehrwöchigen Zeitraum“ zu rechnen, teilt ver.di mit.
Mit absolutem Unverständnis reagiert der Bundesverband der Deutschen Binnenschiffahrt e.V. (BDB) auf diesen Aufruf der Gewerkschaft. „Die Unzufriedenheit mit der seit knapp zwei Jahren diskutierten Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung wird nun auf dem Rücken der verladenden Wirtschaft und der gesamten Logistikbranche, insbesondere aber auf dem Rücken der Unternehmer in der Güter- und Fahrgastschifffahrt, ausgetragen“, erklärt BDB-Präsident Georg Hötte. „Auch wenn die Arbeitsniederlegung zu den legitimen Formen des Arbeitskampfes in Deutschland gehört: Mit bundesweiten und wochenlangen Streiks schießt ver.di weit über das Ziel hinaus. Verständnis oder gar Unterstützung dürfen die Gewerkschaft und die streikenden Mitarbeiter in der Verwaltung vom Binnenschifffahrtsgewerbe keinesfalls erwarten. Die Unternehmer sind massiv verärgert, zumal ver.di ernsthaft von den Betroffenen erwartet, dass sie sich mit einem Streik solidarisch erklären sollen, der einzelne Unternehmer in der Partikulierschifffahrt in ihrer Existenz bedroht!“, so Hötte weiter. „Wir richten den dringenden Appell an ver.di und an die Mitarbeiter in der Verwaltung, diesen Streik abzusagen!“

Der angekündigte Streik trifft das Binnenschifffahrtsgewerbe und die verladende Wirtschaft zu einem äußerst sensiblen Zeitpunkt. Die Hochwasserkatastrophe der vergangenen Wochen hat bereits zu massiven Störungen im Güterverkehr und in der Ver- und Entsorgungslogistik in weiten Teilen Deutschlands geführt. So war die Schifffahrt insbesondere an der Donau, am Main, am Main-Donau-Kanal, am Neckar und an der Elbe erheblich beeinträchtigt. Hinzu kommt, dass sich das Binnenschifffahrtsgewerbe bereits das vierte Jahr in Folge in wirtschaftlich äußerst schwierigem Fahrwasser befindet. Die Situation ist gekennzeichnet durch nach wie vor fehlende Transportmengen, unauskömmliche Frachtraten und enorm gestiegene Betriebskosten. Zahlreiche Unternehmen sind deshalb bereits in großen finanziellen Schwierigkeiten und würden durch einen Streik zusätzlich erheblich belastet.

Neuer Wind in der Männerdomäne
Das Ruder in Frauenhand
(04.07.2013 / sya) Seit diesem Frühjahr steuert Daniela Hotz als patentierte Schiffsführerin die MS Stockhorn auf dem Thunersee, Doro Studler die Iseltwald auf dem Brienzersee. Frauen erobern die Schifffahrt und bringen neuen Wind in die Männerdomäne.
Lesen Sie hier, was die BERNER ZEITUNG über dieses Thema berichtet

Rhein und Neckar
Schiffspassagiere sollen Stadt erkunden
(04.07.2013 / sya) Wer als Tourist in Mannheim von einem Flusskreuzfahrtschiff an Land geht, bekommt jetzt gleich am Anlegesteg erste Informationen über die Stadt.
Lesen Sie hier, was das Morgenweb über dieses Thema berichtet

Schleuse Spandau
3,12 Millionen Liter Wasser in fünf Minuten
(04.07.2013 / sya) Der Berliner Karsten Mros bewegt riesige Wassermassen. 15.600 Badewannen kann er in fünf Minuten volllaufen lassen. Der Schichtleiter der Schleuse Spandau erzählt.
Lesen Sie hier, was die Berliner Morgenpost über dieses Thema berichtet

Wirt kämpft um Existenz
Versunkenes Gastro-Schiff wird abgewrackt
(04.07.2013 / sya) Den Bergepanzern der Bundesheer-Pioniere folgte das Abwrackteam mit Bagger und Schneidbrenner. Stück für Stück wird derzeit die schwimmende Piratenkneipe am Donauradweg bei Hößgang im Bezirk Amstetten abgetragen.
Lesen Sie hier, was der Kurier über dieses Thema berichtet

Seit dem 1. Juli 2013
Alte Schleuse Bolzum schleust nicht mehr
(03.07.2013 / fb) Nachdem das Wasser- und Schifffahrtsamt Braunschweig den Probebetrieb für die neue Schleuse Bolzum erfolgreich abgeschlossen hat, wurde die alte Schleuse Bolzum am 01.07.2013 für den öffentlichen Verkehr außer Betrieb genommen. Mit der neuen Schleuse können seit November 2012 Schiffe bis zu einer Länge von 139 m und 12 m Breite geschleust werden. Die alte Schleuse schleuste nur Schiffe bis 82 m Länge und 11,50 m Breite. Sie ist schon heute zusammen mit dem Pumpenhaus ein technisches Denkmal und wird als solches durch die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung erhalten.

Erleichterung beim Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt
Steinkohle, Koks und Anthrazitkohle sind keine Gefahrgüter
(03.07.2013 / fb) In den vergangenen Monaten fand eine recht intensive Debatte über die Frage statt, ob das Massengut Kohle einen Gefahrstoff darstellt, der unter den Anwendungsbereich des internationalen Gefahrgutregelwerkes ADN fällt und nur mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen transportiert werden darf. Die dramatischen Konsequenzen einer solchen Sichtweise liegen auf der Hand, denn ein Transport von Kohle als „klassisches Massengut“ per Binnenschiff wäre erheblich erschwert worden. Der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt teilte nun erleichtert mit, dass sein Einsatz zu diesem Thema nunmehr – im Schulterschluss mit dem Verein der Kohleimporteure und dank der Kooperationsbereitschaft des Bundesverkehrsministeriums – erfolgreich abgeschlossen werden konnte: Der Transport von Steinkohle, Koks und Anthrazitkohle unterliegt nicht den Bestimmungen des ADN, wenn bestimmte Bedingungen bei der Verladung eingehalten werden. In diesem Fall wird davon ausgegangen, dass die Gefahr einer Selbstentzündung der geladenen Kohle grundsätzlich nicht besteht.

Aschaffenburger Floßhafen
Schiff auf Grund gelaufen
(28.06.2013 / sya) Am Donnerstag, gegen 16.30 Uhr, wurde mitgeteilt, dass sich an der Floßhafeneinfahrt ein Fahrgastschiff festgefahren hätte und nicht weiterfahren könne. Beim Eintreffen der Wasserschutzpolizei wurde festgestellt, dass der 63-jährige Schiffsführer mit dem unter holländischer Flagge fahrenden Schiff an der falschen Seite der Tonne, die die Fahrrinne kennzeichnet, vorbeigefahren und auf Grund gelaufen war.
Lesen Sie hier, was Primavera 24 über dieses Thema berichtet

Übernahme nach Insolvenz
Siegener kauft Werft in Dresden
(27.06.2013 / sya) Paukenschlag und großes Medieninteresse in Dresden. Der Siegener Unternehmer Reinhard Saal hat am Dienstag den Kauf der traditionsreichen Schiffswerft Laubegast bei Dresden bekanntgegeben, er ist mit der Saal GmbH neuer Eigentümer.
Lesen Sie hier, was die Siegener Zeitung über dieses Thema berichtet

Wümmebrücke
Gerüst schränkt Schifffahrt ein
(27.06.2013 / sya) Der Bau der neuen Wümmebrücke vor Ritterhude betrifft vorübergehend auch die Schifffahrt auf dem Fluss. Wie das Wasser- und Schifffahrtsamt Bremen mitteilt, muss ab Montag, 1. Juli, auch unterhalb der Wümmequerung gearbeitet werden.
Lesen Sie hier, was der WESER KURIER über dieses Thema berichtet

Sachsen-Anhalt
Häfen durch Hochwasser massiv beschädigt
(25.06.2013 / sya) Das Hochwasser hat an den Häfen Sachsen-Anhalts Schäden von mindestens zehn Millionen Euro verursacht. Wie Verkehrsminister Thomas Webel am Montag mitteilte, ist das gesamte Ausmaß jedoch noch immer nicht absehbar.
Lesen Sie hier, was der MDR über dieses Thema berichtet

Kleine Anfrage im Bundestag
Folgen der Energiewende für die maritime Wirtschaft
(24.06.2013 / fb) Die Folgen der Energiewende für die maritime Wirtschaft sind das Thema einer Kleinen Anfrage der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag. Die Bundesregierung soll unter anderem mitteilen, welche Ansatzpunkte es aus ihrer Sicht für eine stärkere Nutzung und Weiterentwicklung der Kfw-Programme zur Finanzierung von „Green-Shipping“-Maßnahmen gibt.


OCHSENFURT
Querstehender Frachter blockiert Hafeneinfahrt
(13.06.2013 / sya) Mit einer "recht ungewöhnlichen und holprigen Fahrweise", so die Polizei in ihrem Bericht, ist ein Schiffsführer am Mittwochabend mit seinem Frachter auf dem Main zwischen Kitzingen und Ochsenfurt aufgefallen
Lesen Sie hier, was die MAIN POST über dieses Thema berichtet

Auswirkungen des Hochwassers:
Binnenschifffahrtsunternehmen verzeichnen Millionenschäden in den Hochwassergebieten
(10.06.2013 / BDB) Die dramatischen Entwicklungen in den Hochwasser- und Überschwemmungsgebieten insbesondere im Süden und im Osten Deutschlands belasten in zunehmendem Maße auch die Unternehmen in der Binnenschifffahrt. Während weite Teile des Wasserstraßennetzes, z.B. am Niederrhein und in den Kanalgebieten, nach wie vor befahren werden können, ist die Schifffahrt an wichtigen Wasserstraßen wie Main, Donau oder Elbe bereits seit mehreren Tagen komplett eingestellt. Das Binnenschifffahrtsgewerbe hat zwar glücklicherweise weder einen Verlust an Leib und Leben noch einen Totalverlust an Hab und Gut erlitten, der wirtschaftliche Schaden beläuft sich jedoch auf mehrere Millionen Euro. Aufgrund des Treibgutes und der vom Hochwasser mitgerissenen Schlamm- und Geröllmassen, die nun in Teilen auch die Fahrrinnen vieler Flüsse blockieren, ist mit einer kurzfristigen Freigabe der Wasserstraßen durch die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes nicht zu rechnen. Für den Main-Donau-Korridor ist nach Informationen des Bundesverbandes der Deutschen Binnenschiffahrt e.V. (BDB) mit einer Sperrzeit von bis zu weiteren 14 Tagen zu rechnen, bis die erforderlichen Peilungs- und Baggerarbeiten seitens der Verwaltung abgeschlossen sind. Der BDB richtet den dringenden Appell an die Mitarbeiter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung, alles zu tun, um den Schiffsverkehr schnellstens wieder zu ermöglichen.
Das Ausmaß des wirtschaftlichen Schadens für die Unternehmen in den betroffenen Fahrtgebieten lässt sich noch nicht beziffern. Überschlägig kann von einem finanziellen Verlust von mindestens 1.500 Euro pro Schiff und pro Tag ausgegangen werden. Größere Unternehmen liegen bereits seit über einer Woche mit ihrer gesamten Binnenschifffahrtsflotte still. Sollten sich die Informationen zu den weiteren wochenlangen Sperrzeiten bewahrheiten, wird der Schaden für die Branche in die Millionen gehen.
Gerade für die Partikuliere, also jene Einzelunternehmer, die häufig als Familienbetrieb an Bord ihres Binnenschiffes leben und arbeiten und nun in den Hochwassergebieten festsitzen, nimmt die Entwicklung ein existenzbedrohendes Ausmaß an: Die wirtschaftliche Lage der Branche ist das vierte Jahr in Folge gekennzeichnet durch stark gestiegene Betriebskosten, völlig unzureichende Frachtraten und fehlende Transportmengen. Ein über Wochen andauernder, kompletter Wegfall der Einnahmen wird in dieser Marktsituation von manchen Betrieben nicht mehr zu verkraften sein.

Hohenzollernbrücke
Flusskreuzer rammt Rheinbrücke
(09.06.2013 / sya) Ein Flusskreuzer hat am frühen Sonntagmorgen einen Pfeiler der Hohenzollernbrücke gerammt. Dabei wurde das Schiff leicht beschädigt. Unfallzeugen alamierten die Wasserschutzpolizei, die dem Kapitän am Deutzer Hafen sofort eine Blutprobe entnahm
.
Lesen Sie hier, was der Kölner Stadt-Anzeiger über dieses Thema berichtet

Hochwasser auf Main und Donau
Bayerische Binnenschifffahrt lahmgelegt
(09.06.2013 / sya) Das Hochwasser auf Main und Donau hat seit 8 Tagen die gesamte Binnenschifffahrt in Bayern zum Erliegen gebracht. Dies führt zu immensen Verdienst- und Produktionsausfällen für die einheimischen Binnenschifffahrtsunternehmen sowie ihre angeschlossenen Partikuliere. Hierbei handelt es sich zumeist um familiengeführte Kleinunternehmen, sagt Martin Staats, Vorstand der Würzburger MSG und Vizepräsident des Bundesverbandes der Deutschen Binnenschiffahrt e.V. Hierdurch sind nicht zuletzt ganze Familien in ihrer Existenz bedroht. Es ist zudem davon auszugehen, dass die hochwasserbedingten Sperren auch nach Abfluss der Flutwellen durch Versandungen und Verschlammungen für mindestens zwei Wochen bestehen bleiben.
Die deutsche Binnenschifffahrt transportiert jährlich 230 Millionen Tonnen an Gütern und ist damit leistungsfähiger und umwelteffizienter Partner der deutschen Wirtschaft und Verbraucher. Die immensen Transportmengen, die immerhin fast 65% der gesamten Bahnverkehrsmengen ausmachen, werden auf einem erheblich kleineren Netz an Wasserstraßen abgewickelt.
Das Hochwasser trifft die Branche zur Unzeit, denn die Bedingungen sind für die deutsche Binnenschifffahrt durch Überkapazitäten aus dem Ausland, Nachwuchsprobleme und anhaltendem Preisdumping weiterhin problematisch.
Die MSG eG ist Bayerns größtes Binnenschifffahrtsunternehmen, sie wurde 1916 gegründet und wird seitdem als genossenschaftliches Unternehmen geführt.

120 Passagiere von Donauschiff gerettet
Gangway bereits unter Wasser
(06.06.2013 / sya) Gerade noch rechtzeitig haben zwei Linzer Polizisten 120 Passagiere eines Schweizer Donauschiffes in Sicherheit gebracht. Das Schiff wäre wegen des rasch steigenden Wasserpegels mit der Eisenbahnbrücke kollidiert
Lesen Sie hier, was ORF.at über dieses Thema berichtet

Deichbruch an der Schwarzen Elster
Hochwasserlage in Brandenburg spitzt sich zu
(05.06.2013 / sya) Bei Herzberg (Elbe-Elster) an der Schwarzen Elster ist am Mittwochmorgen auf 20 Meter Länge ein Deich gebrochen. Da das Gelände dort unzugänglich ist, hat der Landkreis die Bundeswehr gebeten, per Hubschrauber Sandsäcke zur Schließung der Lücke dorthin zu fliegen.
Lesen Sie hier, was die Märkische Allgemeine über dieses Thema berichtet

Steigenden Pegelstände
Reedereien müssen Flusskreuzfahrten wegen Hochwasser absagen
(05.06.2013 / sya) Die steigenden Pegelstände von Rhein und Donau haben auch Auswirkungen auf die Binnenschifffahrt. Zahlreiche Reedereien mussten ihre geplanten Flusskreuzfahrten bereits absagen oder unterbrechen.
Lesen Sie hier, was der Westen über dieses Thema berichtet

Hochwasserdrama
Damm nahe Krems droht zu brechen
(05.06.2013 / sya) Die Hochwasserlage in Österreich bleibt angespannt. Während am oberösterreichischen Hochwasserbrennpunkt in Grein an der Donau in der Nacht erstmals das Sinken des Pegelstandes vermeldet werden konnte, richten sich nun alle Blicke stromabwärts nach Krems in Niederösterreich, wo ein Damm bei Theiß zu brechen droht.
Lesen Sie hier, was das Krone.at über dieses Thema berichtet

Flutwellen rollen weiter Donau und Elbe hinab
Halle mit höchstem Pegelstand seit 400 Jahren
(05.06.2013 / sya) Flutwellen rollen weiter Donau und Elbe hinab. Während sich die Lage mancherorts entspannt, bedrohen Wassermassen vor allem Sachsen und Sachsen-Anhalt. In Dresden müssen sich weitere Menschen darauf vorbereiten, ihre Wohnungen zu verlassen.
Lesen Sie hier, was das Manager Magazin über dieses Thema berichtet

Hamburger Hafen bekommt Online-Marktplatz 
Logistikportal PORTlog zur transport logistic 2013 in München online
Im Hamburger Hafen sollen Angebot und Nachfrage zukünftig schneller zueinander finden. Seit heute ist das neue Online-Shopsystem PORTlog online. Damit können ab sofort Hafenkunden aus dem In- und Ausland schnell und präzise die richtigen Dienstleister im Lager-, Logistik- oder Transportbereich für ihre Im- und Exporte in Hamburg und der Metropolregion finden. Allein im Raum Hamburg gibt es weit mehr als 1000 Lager- und Logistikunternehmen.
Lesen Sie hier den vollständigen Text

Nach dem Hochwasser
Millionenschaden für Neckar-Schifffahrt
(04.06.2013 / sya) Allein bei der Neckar-Schifffahrt hat das Hochwasser der vergangenen Tag einen Millionenschaden angerichtet.
Lesen Sie hier, was die Stuttgarter Zeitung über dieses Thema berichtet

Schifffahrt auf der Mosel stillgelegt
Instandsetzungs- und Modernisierungsarbeiten
(04.06.2013 / sya) Seit heute ist die Schifffahrt auf der Mosel für die kommenden acht Tage stillgelegt. Grund dafür sind umfassende Instandsetzungs- und Modernisierungsarbeiten, so das Wasser- und Schifffahrtsamt der Stadt Koblenz.
Lesen Sie hier, was Antenne Koblenz über dieses Thema berichtet

Hochwasser erreicht Brandenburg
Spree bei Spremberg auf höchster Alarmstufe
(04.06.2013 / sya) Immer mehr Wassermassen strömen aus Sachsen in Richtung Brandenburg. An der Spree droht die sächsische Talsperre Bautzen am Dienstagmorgen überzulaufen.
Hochwasser
Lesen Sie hier, was die Märkische Allgemeine über dieses Thema berichtet

Main-Schifffahrt eingestellt
(31.05.2013 / sya) Die Schifffahrt auf dem Main ist wegen des Hochwassers in Franken nur noch eingeschränkt möglich. In Würzburg wurde sie bereits ganz eingestellt.
Lesen Sie hier, was Merkur-online über dieses Thema berichtet

Georg Hötte als Verbandspräsident gewählt
AdB und BDB fusionieren
(29.05.2013 /BDB) Die Vertretung sämtlicher Interessen des deutschen Binnenschifffahrtsgewerbes erfolgt ab sofort aus einer Hand: Am 28. Mai 2013 haben der Arbeitgeberverband der deutschen Binnenschiffahrt e.V. (AdB) und der Bundesverband der Deutschen Binnenschiffahrt e.V. (BDB) in ihren in Duisburg abgehaltenen Mitgliederversammlungen in jeweils einstimmigen Beschlüssen die Fusion der beiden Organisationen besiegelt. Zusätzlich zu den verkehrs- und gewerbepolitischen Aufgaben übernimmt der BDB ab heute die bisher vom AdB wahrgenommenen arbeits- und sozialrechtlichen Aufgabenstellungen. Hierzu zählen auch die Rolle als Tarifvertragspartner und der Betrieb der Aus- und Weiterbildungseinrichtung an Bord des Schulschiffes „Rhein“. Die Satzung des Verbandes wurde von den Mitgliedern entsprechend angepasst. Georg Hötte (Rhenus PartnerShip GmbH & Co. KG, Duisburg) wurde zum Präsidenten des BDB mit diesen erweiterten Funktionen gewählt.
Lesen Sie hier den vollständigen Text

Im Bundestag notiert
Zukunft der Traditionsschifffahrt

(29.05.2013 / fb)  Die Zukunft der Traditionsschifffahrt in Deutschland ist Gegenstand einer Kleinen Anfrage der SPD-Fraktion. Die Abgeordneten erkundigen sich unter anderem nach der Zahl der Traditionsschiffe und den für diese Schiffe geltenden Sicherheitsrichtlinien. Im Vorwort zur Kleinen Anfrage bezeichnet die SPD-Fraktion die Traditionsschifffahrt als „wichtigen Beitrag zum Erhalt maritimen Kultur und des Schiffshandwerks in Deutschland“, verweist jedoch zugleich darauf, dass die Berufsgenossenschaft diesen Schiffen häufig die Zulassung verweigere

Donaufahrt mit Hindernissen
Passagierschiff rammt zwei Brücken in sieben Stunden

(28.05.2013 / sya) Diese Fahrt dürften die knapp 150 Passagiere nicht so schnell vergessen: Ihr Kabinenschiff stieß am Dienstag auf der Donau gleich gegen zwei Brücken. In der Nacht um 2.40 Uhr rammte das Schiff bei Bogen (Landkreis Straubing-Bogen) gegen eine Eisenbahnbrücke. Um 10 Uhr vormittags streifte es die Nibelungenbrücke in Regensburg. Verletzt wurde niemand.
Lesen Sie hier, was Idowa über dieses Thema berichtet
 

Steinbrück-Kompetenzteam
SPD: Florian Pronold Verkehrsminister?

(27.05.2013 / fb) SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat die nächsten drei Mitglieder seines Kompetenzteams vorgestellt: SPD-Vize Manuela Schwesig steht für die Themen Gleichstellung und Aufbau Ost, Ex-Justizministerin Brigitte Zypries für Verbraucherschutz und der bayerische SPD-Landesvorsitzende Florian Pronold (Foto) kümmert sich darum, dass Wohnen bezahlbar bleibt, heißt es auf der Internetseite der Partei. Wenn die Organisation der einzelnen Ressorts so bliebe wie jetzt, würde das bedeuten, dass Pronold auch für den Verkehr zuständig wäre

Binnenschifffahrtsrecht 
Vortrag zu Sonderproblemen in der CLNI
(24.05.2013 / fb) Am Montag, den 3. Juni 2013, wird Rechtsanwalt Christian Teutsch,  um 17:15  Uhr im Hörsaal EW 156 der Universität Mannheim einen Vortrag zum Thema „Sonderprobleme in der revidierten CLNI: Haftungsbegrenzung in der Fahrgast- und Gefahrgutschifffahrt“ halten.

Zehn Knoten
Tempolimit für Schiffe im Hamburger Hafen

(21.05.2013 / sya) Im Hamburger Hafen gibt es zum ersten Mal ein Tempolimit für Schiffe. Ab sofort gilt für die gewerbliche Schifffahrt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von zehn Knoten - das sind rund 19 Stundenkilometer.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Sportboot rast in Frachtschiff
Zwei Personen vermisst
(19.05.2013 / sya) Beim Zusammenstoß eines Sportboots mit einem Gütermotorschiff auf dem Main sind am frühen Sonntagmorgen möglicherweise zwei Menschen ums Leben gekommen.
Lesen Sie hier, was der Stern über dieses Thema berichtet

Binnenschiff durch Schleusentore beschädigt
30.000 Euro Schaden
(16.05.2013 / sya) An der Schleuse in Landesbergen hat es am Dienstag einen Schiffsunfall gegeben. Ein Binnenschiff wurde von den Schleusentoren getroffen und stark beschädigt, teilt die Polizei mit.
Lesen Sie hier, was das Mindener Tageblatt über dieses Thema berichtet

Weservertiefung vor Bundesverwaltungsgericht
Entscheidung innerhalb der kommenden zwei Wochen
(15.05.2013 / sya) Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig beschäftigt sich von heute mit der geplanten Weservertiefung. Die Fahrrinne der Außen- und Unterweser soll ausgebaggert werden, damit künftig auch größere Schiffe den Fluss befahren können.
Lesen Sie hier, was der NDR über dieses Thema berichtet

Wie die Dampfer vom Rhein verschwanden
Dokumentation am 7. und 14. Mai 2013 im WDR

Einen Trailer des WDR-Films „Wie die Dampfer vom Rhein verschwanden“ von Mathias Haentjes hat die Leipziger UAP Video GmbH ins Internet gestellt. In dem Film erzählen u.a. Rolf Karmineke, Karl-Heinz Blawert und Schifffahrts-Magazin-Herausgeber Friedbert Barg, wie sie die Zeit der Dampfschifffahrt erlebt haben. Der Trailer ist hier aufrufbar. Der komplette Film auf DVD kann im Internet bei der UAP Video GmbH bestellt werden.
Das WDR-Fernsehen wiederholt den vollständigen Film am 7. Mai um 7:20 Uhr und am 14. Mai um 7:20 Uhr

Generator geplatzt
Ölteppich auf dem Neckar

(07.05.2013 / sya)
Ein etwa 50 mal 10 Meter großer Ölteppich ist am Montagabend auf dem Neckar bei Eberbach (Rhein-Neckar-Kreis) geschwommen.
Lesen Sie hier, was das Schwäbische Tagblatt über dieses Thema berichtet

Steuerkanzel schwer beschädigt
Donaukreuzer kollidiert mit Hängebrücke
(27.04.2013 / sya) Die niedrigste Brücke auf dem Rhein-Main-Donau-Kanal, die Luitpold- oder Hängebrücke in Passau, ist wieder einem  Schiffskapitän zum Verhängnis geworden.
Lesen Sie hier, was der Passauer Bürgerblick über dieses Thema berichtet

Notarzteinsatz auf Tankschiff
Schiffsführer außer Gefecht
(27.04.2013 / sya) Medizinischer Notfall an Bord! Am Freitagabend meldete die Revierzentrale Oberwesel ein Problem auf dem mit 1.400 Tonnen Diesel beladenen, bei Rheindürkheim zu Berg fahrenden Tankmotorschiff "Elinic", wie die Polizei am Samstag mitteilte.
Lesen Sie hier, was die Allgemeine Zeitung über dieses Thema berichtet

Rettung aus dem Rhein
Matrose fiel von Motorschiff

(27.04.2013 / sya) Ein Matrose ist in der Nacht zu Samstag von einem Motorschiff in den Rhein gefallen. Gegen Mitternacht verständigte der Schiffsführer die Feuerwehr.
Lesen Sie hier, was die Leverkusener Zeitung über dieses Thema berichtet

Beratung in der heutigen (24.4.2013) Sitzung des Bundestages
SPD und Linke wollen Organisationsreform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes stoppen

(24.04.2013 / fb) Für einen Stopp der Organisationsreform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) setzen sich die SPD-Fraktion und die Fraktion Die Linke in zwei Anträgen ein, die heute – 25.4.2013 - erstmals im Bundestag beraten werden.
Die SPD fordert in ihrem Antrag die Bundesregierung auf, auf den angekündigten Organisationserlass zur Einrichtung einer „Generaldirektion für Wasserstraßen und Schifffahrt“ noch vor der Bundestagswahl im September 2013 zu verzichten und nach der Bundestagswahl einen neuen Dialogprozess über die zukünftige Struktur der WSV zu beginnen. Dieser müsse in enger Abstimmung mit den Beschäftigten und ihren Interessenvertretern transparent und ergebnisoffen geführt werden.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Finanzausschuss des Deutschen Bundestages:
Schiffspools von Versicherungssteuer befreit

(24.04.2013 / fb) Der Finanzausschuss hat eine Klarstellung zur Versicherungssteuerpflicht sogenannter Schiffspools vorgenommen. Bei der abschließenden Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/89/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. November 2011 zur Änderung der Richtlinien 98/97/EG, 2002/87/EG, 2006/48EG und 2009/138/EG hinsichtlich der zusätzlichen Beaufsichtigung der Finanzunternehmen eines Finanzkonglomerats wurden Änderungsanträge der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und FDP eingefügt, mit denen klargestellt wird, dass Schiffspools bis Ende 2015 nicht der Versicherungssteuer unterliegen. Ein Sprecher der CDU/CSU-Fraktion erläuterte dazu, damit bestehe Gelegenheit, das Thema nach der Bundestagswahl grundsätzlicher anzugehen.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Streiks in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung
Keine Schifffahrtssperre auf dem Rhein

(23.04.2013 / sya) Gestern und heute wurde in verschiedenen Medien im Zusammenhang mit der Urabstimmung der Gewerkschaft Verdi über Streiks bei der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung folgende Aussage verbreitet:
„Falls auf dem Rhein die Revierzentrale Oberwesel bestreikt würde, könnte kein Schiff auf dem Rhein im Bereich Rheinland-Pfalz fahren.“

Wie in einer Pressemitteilung des WSA Bingen am 23.04.2013 mitgeteilt wurde, handelt es sich hier um eine unzutreffende Meldung.
Ein Streik in der Revierzentrale Oberwesel hätte keine Schifffahrtssperre zur Folge. Es würden jedoch alle Dienste der Revierzentrale (Nautischer Informationsdienst, Notfallmeldestelle, Gefahrgutmeldesystem, Wasserstandsnachrichtendienst, Lichtwahrschau) eingestellt werden müssen.

Entlüftungsrohr abgerissen
Tankschiff kollidiert mit Kanalbrücke
(22.04.2013 / sya) Am Samstagabend waren sich gegen 21.50 Uhr zwei Schiffe unterhalb der Brücke auf dem Rhein-Herne-Kanal begegnet. Da die Schiffe sehr nah beieinander vorbeifuhren, schaukelten sich die Wellen derart auf, so dass das Tankschiff mit einem Be- und Entlüftungsrohr unter die Brücke stieß.
Lesen Sie hier, was die Recklinghäuser Zeitung über dieses Thema berichtet

Brand auf einem Güterschiff
Steuermann schwer verletzt
(21.04.2013 / sya) Bei einem Brand auf einem Güterschiff auf dem Rhein ist ein Steuermann schwer verletzt worden. Das Binnenschiff war auf dem Weg nach Ludwigshafen.
Lesen Sie hier, was Focus-online über dieses Thema berichtet

Im Bundestag notiert
Abnahme von Abfällen in der Rhein- und Binnenschifffahrt

(19.04.2013 / hib / fb) Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf zur Änderung des Ausführungsgesetzes zu dem Übereinkommen vom 9. September 1996 über die Sammlung, Abgabe und Abnahme von Abfällen in der Rhein- und Binnenschifffahrt vorgelegt. Im Zusammenhang mit der Einführung des elektronischen Bezahlsystems sei es notwendig, die im Ausführungsgesetz enthaltenen Ordnungswidrigkeitentatbestände anzupassen. Der Bundesrat macht in seiner Stellungnahme drei Änderungsvorschläge, die die Bundesregierung in ihrer Gegenäußerung teilweise ablehnt.

Kurz abgelenkt
Schiff stößt gegen Autofähre

(17.04.2013 / sya) Kurz abgelenkt war am heutigen Morgen der Schiffsführer eines Gütermotorschiffes, kam vom Kurs ab und stieß bei Biebrich auf dem Rhein mit einer am Steiger still liegenden Autofähre zusammen teilte die hessische Polizei mit.
Durch den Aufprall wurde die Fähre, die zwischen Biebrich und der Rettbergsaue pendelt, an Antrieb und Aufbauten beschädigt. Ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurde ein Sportboot, das an der Fähre festgemacht hatte. Personen wurden nicht verletzt, der Sachschaden beträgt insgesamt ca. 40.000 Euro.

Einsatz ab 2015 im Indischen und Pazifischen Ozean
Neues Forschungsschiff "Sonne" wird in der Meyer Werft gebaut
Von Sylvia Arlt
"Es ist 145m lang, 20,6m breit, und hat einen Tiefgang von 6,40m. Dieses Schiff hat es in sich.
Es ist ein Schiff voller Technologie, mit vielem Wissen, mit vielen technischen speziellen Einrichtungen, die es möglich machen, für die Forschung der Zukunft der Weltmeere ein kompetentes Werk zu ermöglichen", beantwortete Bernard Meyer (Geschäftsführer der Meyer Werft) die an diesem Tage oft gestellte Frage
nach der Größe und Ausstattung des Schiffes.
Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag

Hafenpolizei zieht Kapitän aus dem Verkehr
Promillewert von 2,29
(13.04.2013 / sya) Der Kapitän eines Containerschiffes aus Bremen wurde am Donnerstagabend im Hamburger Hafen mit einem Promillewert von 2,29 von der Polizei ertappt.
Lesen Sie hier, was die Hamburger Morgenpost über dieses Thema berichtet


Dettmer Reederei Bremen
Andreas Niemeyer zum weiteren Geschäftsführer bestellt
(11.04.2013) Andreas Niemeyer ist seit 2008 als Chief Operations Officer bei der Dettmer Group KG tätig.Nach Abschluss der kaufmännischen Ausbildung zum Seeschifffahrtskaufmann in Bremen studierte er Wirtschaftswissenschaften in Saarbrücken und Göttingen mit dem
Abschluss als Diplom Kaufmann. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Geschäftsführer eines mittelständischen Speditionsunternehmens in Bremen und eines großen Hamburger Umschlagsunternehmens, nahm er seine Tätigkeit bei der Dettmer Group auf. Niemeyer ist am Sitz der Geschäftsleitung in Bremen unter der Telefonnummer 0421 3054 215 zu erreichen.

Binnenschiff kollidiert mit Brücke
Wasserschutzpolizei Emden ermittelt
(04.04.2013 / sya) Am Nachmittag des 3. April kollidierte gegen 14.30 Uhr ein auf der Ems unter niederländischer Flagge fahrendes Binnenschiff mit einem Dalben der Jann-Berghaus-Brücke teilte die Wasserschutzpolizei Emden mit. Das mit einem polnischen Schiffsführer besetzte und mit Stahlteilen für Bremen beladene Frachtschiff konnte die Fahrt zunächst bis nach Herbrum fortsetzen.
In ersten, durch die Polizei Meppen vorgenommenen Ermittlungen an Bord wurde ein Ausfall der Rudermaschine als wahrscheinliche Ursache genannt. Wegen der schweren Deformierung am Bug des Frachters und des behaupteten technischen Defekts wurde ein Weiterfahrverbot verhängt.
Das Schiff wird bis zur Freigabe durch einen Gutachter oder eine technische Fachbehörde dort verweilen.
Alkoholeinfluss konnte im Rahmen der Unfallaufnahme ausgeschlossen werden. Die weitere Unfallermittlung erfolgt durch die Wasserschutzpolizei in Emden


Reparatur von Schleusen
Schifffahrt für mehrere Tage gesperrt
(03.04.2013 / sya) Vom kommenden Montag an sollen die Schleusenanlagen instand gesetzt werden, teilten die Wasser- und Schifffahrtsämter Aschaffenburg, Schweinfurt und Nürnberg am Mittwoch mit.
Lesen Sie hier, was die NEUE PRESSE COBURG über dieses Thema berichtet

Der Betrieb geht in bewährter Weise weiter
Verein Schifferkinderheim Würzburg wird
an Stiftung Schifferkinderheim übergeben

Von Karin Scheubner
Nachdem sich die Belegsituation in den letzten 30 Jahren stark verändert und die Mitgliederzahl sich immer mehr reduziert hat (anfangs 700 Mitglieder, am Ende nur noch 70), kam im Verein die Frage auf, so Rudi Weber, über 22 Jahre 1. Vorsitzender des Schifferkinderheim-Vereins, wie das Vereinsvermögen in Zukunft zu behandeln sei. Es wäre sicher nicht im Sinne der Gründungsväter gewesen, die Verfügbarkeit über das Vermögen am Ende einigen wenigen verbliebenen Mitgliedern zu überlassen.
Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag

Juristisches Neuland
Aida richtet Kontrollzentrum in Rostock ein
(26.03.2013 / sya) Die Reederei Aida Cruises baut in Rostock ein Kontrollzentrum auf. Damit soll die Sicherheit an Bord der weiter wachsenden Schiffsflotte erhöht werden.
Lesen Sie hier, was NDR.de über dieses Thema berichtet

Duisburger Traditionsrestaurant
Schifferbörse steht vor der Insolvenz
(21.03.2013 / sya) Das traditionelle Restaurant "Schifferbörse" an der Mühlenweide in Duisburg, das erst vor kurzem von der Sparkasse an den ehemaligen Wirt des Amateur-Schwimmvereins vermietet worden ist, entwickelt sich zu einer Problemimmobilie.
Lesen Sie hier, was die Rheinische Post über dieses Thema berichtet

Bei Donau-Stromkilometer 1866
Abfallentsorgung in Bratislava
(18.03.2013 / HP) Im zweiten Quartal beginnt in Bratislava die Errichtung einer neuen Abfallsammelstelle für die internationale Binnenschifffahrt. Oberhalb der Hafeneinfahrt Palenisko (Stromkilometer 1866) wird eine Anlegestelle errichtet. Betreiber des CO-WANDA Projektes ist die Slowakische Donauschifffahrt SPaP.

Baubeginn eines Logistik-komplexes auf logport I
Yusen Logistics erweitert seinen Standort im Duisburger Hafen
(14.03.2013 / sya) Mit dem Bau eines neuen Logistikzentrums erweitert der global agierende Logistikdienstleister Yusen Logistics seine Logistikflächen im Duisburger Hafen auf rund 70.000m2, wurde in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Damit zählt Duisburg zu den weltweit wichtigsten Standorten des Unternehmens. Errichtet wird der neue 26.000m2 große Hallenkomplex auf einem der letzten verfügbaren Grundstücke auf dem logport I Gelände.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung


Nord-Ostsee-Kanal
Schleuse wieder freigegeben

(14.03.2013 / sya) Der Nord-Ostsee-Kanal ist ab sofort auch für große Schiffe über 125 Meter wieder frei. Ingenieure des Wasser- und Schiffahrtsamtes Brunsbüttel konnten die Reparaturarbeiten an der großen Südschleuse deutlich schneller abschließen als geplant.
Lesen Sie hier, was NDR.de über dieses Thema berichtet

Im Bundestag notiert
Bündnis 90/Die Grünen wollen Tonnagesteuer in der Schifffahrt ändern

(14.03.2013 / fb)  Die Tonnagebesteuerung von Schiffen soll europäisch harmonisiert werden. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert in einem Antrag außerdem die Einführung eines europäischen Flaggenregisters und Erleichterungen bei den Bedingungen zum Führen der deutschen Flagge. Reeder sollten dazu nur noch eine Stelle anlaufen müssen statt bisher mindestens zwölf. Bei der Tonnagebesteuerung handelt es sich um eine Gewinnermittlungsmethode für Gewinne aus dem Betrieb von Handelsschiffen. Wie die Fraktion in ihrem Antrag schreibt, hätten die deutschen Reeder seit 2004 dadurch fünf Milliarden Euro Steuern gespart. Auch für 2012 werde mit einer Steuerersparnis von 520 Millionen Euro gerechnet. Die Fraktion weist darauf hin, dass Anteilseigner von Schiffen direkt von diesen Steuererleichterungen profitieren würden. Daher hätten viele Privatanleger ihr Geld in Schiffsfonds angelegt und damit zu einem enormen Anwachsen der deutschen Flagge beigetragen, so dass es zu Überkapazitäten und sinkenden Charterraten gekommen sei. „Viele Privatanleger mussten als Anteilseigner zusätzliche Mittel in die Schiffsfonds zahlen, statt wie erhofft ihre Anlage zu vermehren“, schreibt die Fraktion und fordert, Fehlanreize bei der Tonnagesteuer zu beenden, damit sie nicht mehr als Steuersparmodell missbraucht werden könne.

Mainz
Kultursommer auf dem Rhein - mit dem Schiff

Europa ist mehr als nur die Euro-Krise. Unter dem Motto "Eurovisionen" will der rheinland-pfälzische Kultursommer mit künstlerischen Mitteln für die Idee des gemeinsamen Kontinents werben.
Lesen Sie hier, was der SWR über dieses Thema berichtet

Havarie auf der Elbe
Binnenschiff fährt sich an Leitwerk fest

(13.03.2013 / sya) Bei Klieken hat sich ein Schiff aus Tschechien festgefahren. Die Mannschaft muss nun auf steigendes Hochwasser hoffen. Sie wird mit dem Notwendigsten versorgt, da das Schiff nur vom Wasser aus zu erreichen ist.
Lesen Sie hier, was die Mitteldeutsche Zeitung über dieses Thema berichtet

Nord-Ostsee-Kanal
Ramsauer will Kanalschleuse besuchen
(13.03.2013 / sya) Die Reparaturarbeiten an den Schleusenkammern in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) laufen unter Hochdruck. Wenigstens eine der beiden Kammern soll schnellstmöglich wieder in Schwung gebracht werden.
Lesen Sie hier, was NDR.de über dieses Thema berichtet

Kilometerlange Ölspur auf Kanälen
Kapitän unter Verdacht

(13.03.2013 / sya) Der 46-jährige Kapitän eines Gütermotorschiffes steht unter Verdacht, das Wasser im Sacrow-Paretzer-Kanal und im Havelkanal nahe Potsdam mit Öl verschmutzt zu haben.
Lesen Sie hier, was die BZ über dieses Thema berichtet

Schlechte Wetterbedingungen
Norwegian Breakaway Überführung verschoben

(11.03.2013 / sya) Aufgrund der Wetterbedingungen kann sich der Zeitplan zur Ems-Überführung der Norwegian Breakaway kurzfristig weiter verschieben, gab Günter Kolbe von der Meyewerft in einer Pressemitteilung bekannt.
Sehen Sie den aktuellen Zeit- und Auslaufplan auf der nächsten Seite


Neue HADAG-Fähre
Hamburg-Schiff braucht einen Namen
(09.03.2013 / sya) Was sieht aus wie ein Bügeleisen - und kann trotzdem schwimmen? Ganz klar - die Hafenfähren der HADAG.
Lesen Sie hier, was NDR.de über dieses Thema berichtet
 

Im Bundestag notiert

Umsetzung des Nationalen Hafenkonzepts
(06.03.2013 / fb) Über den Stand der Umsetzung des Nationalen Hafenkonzepts will sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage informieren. Dazu soll die Bundesregierung mitteilen, welche Projekte und Vorhaben sich in der Umsetzung und welche sich in der Prüfung befinden. Weiter interessiert die Abgeordneten unter anderem, ob eine Fortschreibung des Nationalen Hafenkonzepts über das Jahr 2019 hinaus vorgesehen ist.

Nord-Ostsee-Kanal
Drei Schleusen in Brunsbüttel außer Betrieb
(06.03.2013 / sya) Defekte Tore, Reparaturarbeiten, lange Wartezeiten: Seit Monaten macht die marode Technik im Nord-Ostsee-Kanal der Schifffahrt zu schaffen
Lesen Sie hier, was NDR.de über dieses Thema berichtet

Rhein in Düsseldorf
Havariertes Tankschiff: Benzin wird gelöscht
(05.03.2013 / sya) Unterhalb der Fähre von Urdenbach nach Zons liegt seit Montag ein Tankschiff. Es ist auf Grund gelaufen und hat sich längs gelegt, liegt dabei halb auf dem Trockenen.
Lesen Sie hier, was RP-online über dieses Thema berichtet

Landkreis Emsland
Feuer auf der Meyer Werft
(05.03.2013 / sya) Im Baudock 2 der Papenburger Meyer Werft (Landkreis Emsland) ist ein Feuer auf einem Schiffsrohbau ausgebrochen. Wegen starker Rauchentwicklung wurden die Halle und das Besucherzentrum evakuiert, sagte Günther Kolbe, Pressesprecher der Meyer Werft, gegenüber NDR.de
Lesen Sie hier, was NDR.de über dieses Thema berichtet

BDB kritisiert Beschluss der bayerischen Landesregierung zum Donauausbau
„Abenteuerliche Begründung“
(03.03.2013 / fb) Der Beschluss der bayerischen Landesregierung vom 27. Februar 2013, die Donau zwischen Straubing und Vilshofen ohne Stichkanal und Schlauchwehr ausbauen zu wollen, stößt beim Bundesverband der Deutschen Binnenschiffahrt e.V. (BDB) auf eindeutige Ablehnung.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Dichter Nebel
Schiffskollision im Binnenhafen Brunsbüttel

(03.03.2013 / sya)
Am Morgen des 02.03.13 kollidierten bei dichtem Nebel zwei Containerschiffe im Binnenhafen Brunsbüttel miteinander. Ein niederländisches Containerschiff lief aus der Brunsbütteler Schleuse aus, um den NOK ostwärts zu befahren.
Lesen Sie hier, was Westreporter.de über dieses Thema berichtet


Neue HADAG-Fähre
Hamburg-Schiff braucht einen Namen
(09.03.2013 / sya) Was sieht aus wie ein Bügeleisen - und kann trotzdem schwimmen? Ganz klar - die Hafenfähren der HADAG.
Lesen Sie hier, was NDR.de über dieses Thema berichtet
 

Im Bundestag notiert

Umsetzung des Nationalen Hafenkonzepts
(06.03.2013 / fb) Über den Stand der Umsetzung des Nationalen Hafenkonzepts will sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage informieren. Dazu soll die Bundesregierung mitteilen, welche Projekte und Vorhaben sich in der Umsetzung und welche sich in der Prüfung befinden. Weiter interessiert die Abgeordneten unter anderem, ob eine Fortschreibung des Nationalen Hafenkonzepts über das Jahr 2019 hinaus vorgesehen ist.

Nord-Ostsee-Kanal
Drei Schleusen in Brunsbüttel außer Betrieb
(06.03.2013 / sya) Defekte Tore, Reparaturarbeiten, lange Wartezeiten: Seit Monaten macht die marode Technik im Nord-Ostsee-Kanal der Schifffahrt zu schaffen
Lesen Sie hier, was NDR.de über dieses Thema berichtet

Rhein in Düsseldorf
Havariertes Tankschiff: Benzin wird gelöscht
(05.03.2013 / sya) Unterhalb der Fähre von Urdenbach nach Zons liegt seit Montag ein Tankschiff. Es ist auf Grund gelaufen und hat sich längs gelegt, liegt dabei halb auf dem Trockenen.
Lesen Sie hier, was RP-online über dieses Thema berichtet

Landkreis Emsland
Feuer auf der Meyer Werft
(05.03.2013 / sya) Im Baudock 2 der Papenburger Meyer Werft (Landkreis Emsland) ist ein Feuer auf einem Schiffsrohbau ausgebrochen. Wegen starker Rauchentwicklung wurden die Halle und das Besucherzentrum evakuiert, sagte Günther Kolbe, Pressesprecher der Meyer Werft, gegenüber NDR.de
Lesen Sie hier, was NDR.de über dieses Thema berichtet

BDB kritisiert Beschluss der bayerischen Landesregierung zum Donauausbau
„Abenteuerliche Begründung“
(03.03.2013 / fb) Der Beschluss der bayerischen Landesregierung vom 27. Februar 2013, die Donau zwischen Straubing und Vilshofen ohne Stichkanal und Schlauchwehr ausbauen zu wollen, stößt beim Bundesverband der Deutschen Binnenschiffahrt e.V. (BDB) auf eindeutige Ablehnung.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Dichter Nebel
Schiffskollision im Binnenhafen Brunsbüttel

(03.03.2013 / sya)
Am Morgen des 02.03.13 kollidierten bei dichtem Nebel zwei Containerschiffe im Binnenhafen Brunsbüttel miteinander. Ein niederländisches Containerschiff lief aus der Brunsbütteler Schleuse aus, um den NOK ostwärts zu befahren.
Lesen Sie hier, was Westreporter.de über dieses Thema berichtet

 

Nachtragsmeldung Lohnde
Wohnungsbrand auf Binnenschiff - Ursache geklärt

(01.03.2013 / sya)
Bei dem gestrigen Brand auf dem Schubboot "Edda" gehen die Ermittler von einem technischen Defekt als Ursache aus, teilte die Polizeidirektion Hannover mit. Die Experten des Fachkommissariates für Branddelikte untersuchten heute das Schubboot, auf dem es gestern in der im Achterbereich liegenden Wohnung zu einem Feuer gekommen war. Bisherigen Erkenntnissen zufolge war der Brand im Küchenbereich ausgebrochen und zerstörte die Wohnung komplett. Die Ermittler gehen von einem technischen Defekt an einer elektrischen Leitung als Brandursache aus. Die Schadenshöhe lässt sich zurzeit noch nicht beziffern.
Das Binnenschiff war Donnerstagmorgen auf dem Mittellandkanal in Richtung Anderten unterwegs gewesen. In Höhe der Abzweigung zum Stichkanal Linden bemerkte der 61-jährige Kapitän eine starke Rauchentwicklung im Achterbereich und machte das Schubboot notdürftig an der Spundwand im Bereich des Sperrtors Lohnde fest. Als der 59 Jahre alte Steuermann die Kabinentür zur Wohnung öffnete, schlugen ihm bereits Flammen entgegen. Örtliche, Freiwillige Feuerwehren konnten den Brand löschen. Der Mittellandkanal war bis zirka 15:00 Uhr gesperrt.

Kein Sprit mehr im Tank
Güterschiff bleibt auf Main liegen
(01.03.2013 / sya) Lengfurt. Und plötzlich war der Tank leer: Wegen Spritmangels ist auf dem unterfränkischen Main ein Güterschiff liegen geblieben und hat die Schifffahrt mehrere Stunden lang blockiert.
Lesen Sie hier, was Main-Netz über dieses Thema berichtet

WSV-Reform ohne Kündigungen
Sorgen sind unbegründet
(01.03.2013) Berlin. Zum Warnstreik der Beschäftigten der Wasser- und Schifffahrtsverwaltungen aus Furcht vor Betriebsbedingten Kündigungen im Zuge der geplanten Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung erklärt der Koordinator der Parlamentarischen Gruppe Binnenschifffahrt Torsten STAFFELDT:
Die Sorgen der Beschäftigten der Wasser- und Schifffahrtsverwaltungen sind unbegründet. Betriebsbedingte Kündigungen sind im Zuge der Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) nicht vorgesehen.
Das hat auch das Bundesverkehrsministerium bestätigt. Der Streik ist daher nicht erforderlich. Untersuchungen haben gezeigt, dass die WSV effizienter gestaltet werden muss. Die Neuordnung der bestehenden Strukturen in der Schifffahrt ist wichtig, um die WSV leistungsstark, zukunftsfähig und demographiefest zu erhalten. Die Gewerkschaft ver.di, die die Arbeitsniederlegungen organisiert, versucht sich hier eindeutig in Wahlkampf auf dem Rücken der Schifffahrt. Das ist ein fahrlässiger Umgang mit den aus der Tarifautonomie gewährten Rechten


Schleusen des WSA Duisburg-Meiderich für 24 Stunden „dicht“
Erster Warnstreik in NRW an der Schleuse Meiderich
(28.02.2013 / Von Petra Grünendahl)
„Wenn Ramsauer und Friedrich nicht verhandeln, dann machen wir die Wasserstraßen nicht nur für 24 Stunden dicht“, erklärte Michael Kötzing vom ver.di-Landesbezirk NRW von der Rednertribüne im Schatten der Schleuse Meiderich. „Mein Gefühl sagt mir, es wird nicht der letzte Streiktag sein.“ Kämpferisch gaben sich zum ersten Warnstreik in NRW am Donnerstagmorgen ca. 600 Mitarbeiter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltungen (WSV) an der Schleuse in Duisburg-Meiderich.
Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag unserer Korrespondentin

Lohnde
Schiff geht auf dem Mittellandkanal in Flammen auf
(28.02.2013 / sya) Am Donnerstag ist auf dem Mittellandkanal bei Lohnde ein Schiff in Brand geraten. Der Kanal musste wegen der Löscharbeiten gesperrt werden.
Lesen Sie hier, was die Hannoversche Allgemeine Zeitung über dieses Thema berichtet


Vermutlich menschliches Fehlverhalten
Schiffsunfall im Hanauer Hafen
(28.02.2013 / sya) Ein mit 2800 Tonnen Benzin beladenes belgisches Tankschiff hatte bei der Einfahrt in den Hafen Hanau eine Grundberührung, wie die Polizei Hessen mitteilte. Bedingt durch das daraus entstandene Leck wurde eine Kammer im Schiffbug komplett unter Wasser gesetzt. Nachdem das Schiff im Hafen festgemacht wurde, konnte das Loch im Schiff durch Taucher abgedichtet werden. Weder ölhaltiges Abwasser noch Teile der Ladung gelangten in den Main. Nach Abschluss der Ermittlungen durch die Wasserschutzpolizei Frankfurt wird das Schiff einer Werft zugeführt und das ölhaltige Abwasser wird dort ordnungsgemäß entsorgt. Als Unfallursache vermutet die Wasserschutzpolizei menschliches Fehlverhalten.

Mosel-Schiffsverkehr soll ruhen
Am Donnerstag wird an der Koblenzer Schleuse gestreikt
(27.02.2013 / sya) Wegen eines ganztägigen Warnstreiks bei der rheinland-pfälzischen Wasser- und Schifffahrtsverwaltung soll es am Donnerstag, 28. Februar, zu erheblichen Beeinträchtigungen beim Schiffsverkehr auf der Mosel kommen. Die Gewerkschaft Verdi will gegen geplante Einsparungen protestieren.
Lesen Sie hier, was die RHEIN ZEITUNG über dieses Thema berichtet


Frühling in Sicht
Eisbrecher vom Mittellandkanal abgezogen

(27.02.2013 / sya) Auf dem Mittellandkanal im Bereich von Braunschweig bis Hannover ist der Eisaufbruch für die Saison 2012/2013 beendet. Die Eisbrecher„Wilgum“ und „2056“ wurden abgezogen, teilte das Wasser- und Schifffahrtsamt Braunschweig mit.„Erst zum Oktober werden sich die Eisbrecher wieder bereithalten“, sagte Julia Sembritzki, Sachbereichsleiterin beim Wasser- und Schifffahrtsamt. Der Eisaufbruch auf dem Mittellandkanal und den Stichkanälen nach Salzgitter, Hildesheim, Misburg und Hannover-Linden war vom 17. bis 29. Januar 2013 notwendig. Die Schifffahrt musste glücklicherweise nicht eingeschränkt werden. Das Wasser- und Schifffahrtsamt Braunschweig ist für die Schifffahrt und die Unterhaltung des Mittellandkanals von Sachsenhagen, westlich von Hannover, bis Wedelheine, östlich von Braunschweig zuständig.Außerdem gehören die Stichkanäle nach Salzgitter, Hildesheim, Hannover- Linden und Misburg sowie die Leine von Hannover bis Neustadt zum Amtsgebiet.

München
Das Kabinett entscheidet über Donau-Ausbau
(27.02.2013 / sya) Nach jahrelangem Streit soll der Donau-Ausbau zwischen Straubing und Vilshofen am Mittwoch zu einer Entscheidung kommen. Die Regierung will sich gegen die Staustufe entscheiden.
Lesen Sie hier, was die Augsburger Allgemeine über dieses Thema berichtet


Wegen schlechter Arbeitsbedingungen
Warnstreik soll Schleusen lahmlegen

(26.02.2013 / sya) Die Gewerkschaft Ver.di hat für den 28. Februar zu einem Streik der Beschäftigten der Wasser und Schifffahrtsverwaltung (WSV) aufgerufen. Grund für den Warnstreik sind Stelleneinsparungen und massive Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen durch die anstehende WSV-Reform, sagt die Gewerkschaft. Ver.di fordert die Sicherung der Beschäftigten, den Erhalt des Lebensstandards und gesicherte Perspektiven. "Auch die Jugend soll eine Zukunft haben durch den Erhalt der Ausbildungen. Sollten diese nur noch bedarfsgerecht erfolgen fehlt der Nachwuchs an den Schleusen.", heißt es weiter. Die zentrale Kundgebung findet an diesem Tag an der Schleuse in Duisburg Meiderich statt. Schifffahrts-Magazin wird aktuell berichten.


Schleuse Regensburg wieder in Betrieb
Schiffe können ihre Fahrt fortsetzen

(24.02.2012 /sya) Am Sonntagnachmittag den 24.02.2013 konnte die Schleuse Regensburg nach 4 tägigen Arbeiten wieder freigegeben werden. In dieser Zeit wurde das alte Getriebe durch Fachleute des Bauhofs des Wasser- und Schifffahrtamtes Regensburg ausgebaut und ein neues Getriebe eingebaut. Die derzeit 45 wartenden Schiffe zwischen Geisling und Kelheim können nun an der Schleuse Regensburg wieder geschleust werden und ihre Fahrt fortsetzen, wurde in einer Pressemitteilung bekannt gegeben.

Schrottkahn "Lyobow Orlowa"
Russisches Geisterschiff nähert sich Europa
(24.02.2012 /sya) Nur mit Ratten als Passagieren an Bord treibt die "Lyubow Orlowa", ein schrottreifes russisches Kreuzfahrtschiff, seit fast einem Monat im Nordatlantik.
Lesen Sie hier, was RP-ONLINE über dieses Thema berichtet

Schleuse Regensburg noch immer außer Betrieb
Schiffe müssen weiter warten
(23.02.2012 /sya) Am Mittwoch den 20.02.2013 musste die Schleuse Regensburg aufgrund eines Getriebeschadens außer Betrieb genommen werden. In den vergangenen vier Tagen waren die Fachleute des Wasser- und Schifffahrtsamtes Regensburg unermüdlich damit beschäftigt, dass
50.000 € teure Getriebe zu wechseln.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung


Gustav Herzog in der Märkischen Zeitung:
Ramsauer reformiert am Parlament vorbei
(23.02.2012 /sya) Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will die umstrittene Reform der Wasser- und Schifffahrtsämter offenbar am Bundesrat und Bundestag vorbei umsetzen.
Lesen Sie hier, was die MÄRKISCHE ODERZEITUNG über dieses Thema berichtet

Rhein-Main
Arbeiter nach Sturz auf Schiff gestorben
(21.02.2013 / sya) Ein 67-jähriger Arbeiter ist einen Tag nach seinem Sturz auf einem Schiff im Hafen von Gernsheim (Kreis Groß-Gerau) gestorben. Es werde nun wegen fahrlässiger Tötung ermittelt, berichtete die Hessische Bereitschaftspolizei in Mainz-Kastel am Donnerstag
Lesen Sie hier, was die FRANKFURTER RUNDDSCHAU über dieses Thema berichtet

Getriebeschaden am Obertor
Schleuse Regensburg außer Betrieb
(21.02.2013 / sya) Am Mittwoch den 20.02.2013 wollte um 7:30 Uhr ein Schubverband in der Schleuse Regensburg zu Berg geschleust werden. Nach der Bergschleusung kam es zu Störungen am Obertor und die Ausfahrt war dem Schubverband nicht mehr möglich.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Elsfleth/Brake
Tankschiff rammt Pegelanlage an der Hunte
(15.02.2013 / sya) Ein Binnentankschiff hat die Pegelanlage an der Huntebrücke in Elsfleth (Landkreis Wesermarsch) gerammt. Bei dem Unfall am Freitagmorgen sei ein hoher Sachschaden entstanden, teilte die Wasserschutzpolizei in Brake mit.
Lesen Sie hier, was DIE WELT über dieses Thema berichtet

Mannheim
Frachtschiff stößt gegen Rheinbrücke
(15.02.2013 / sya) Nach einem Ausfall der Ruderanlage hat ein Frachtschiff am Freitag auf dem Rhein auf Höhe Mannheim eine Brücke gerammt. In das Schiff drang danach durch ein Leck Wasser ein, wie die Polizei mitteilte.
Lesen Sie hier, was STIMME.de über dieses Thema berichtet

Schifferkinderheim Mannheim
Verdacht der Brandstiftung

(14.02.2013 / sya) Brandstiftung ist die Ursache des Feuers im Schifferkinderheim Seckenheim, bei dem in der Nacht zum
Mittwoch vier Jugendliche leichte Verletzungen durch Rauchgas erlitten.
Lesen Sie hier, was MORGENWEB über dieses Thema berichtet

IVR-Kongress 2013
Innovation in der Binnenschifffahrt

(13.02.2013 / fb) Der jährliche Mitgliederkongress der IVR findet am 16. und 17. Mai in Dordrecht statt. Die Einladungen zur Teilnahme werden in Kürze mit dem vorläufigen Programm versandt. Aktuelle Informationen werden auf der Internetseite www.ivr.nl veröffentlicht. Der diesjährige Workshop soll dem Thema der Innovation in der Binnenschifffahrt gewidmet werden.

7. IVR-Kolloquium in Bratislava
 
Übereinkommen rasch in Kraft setzen
(13.02.2012 / fb) Zahlreiche Vertreter der Binnenschifffahrt, Versicherung, der Behörden, sowie der Anwaltschaft und anverwandter Sektoren diskutierten am 7. IVR Kolloquium, das am 7. Und 8. Februar in Bratislava stattfand, über die aktuellen Entwicklungen des Haftungs- und Transportrechts in der Binnenschifffahrt. Das Kolloquium stand unter der Schirmherrschaft des slowakischen Transportministeriums, sowie der Flusskommissionen des Rheins und der Donau.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Jade-Weser-Port
Kurzarbeit für 400 Beschäftigte beantragt
An Deutschlands erstem tideunabhängigem Tiefwasserhafen Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven droht bereits fünf Monate nach der Eröffnung Kurzarbeit.
Lesen Sie hier, was die DIE WELT über dieses Thema berichtet

Aurich

200 Reifen im Ems-Jade-Kanal entsorgt
(12.02.2013 / sya) Auf einen Schlag haben Unbekannte am Wochenende 200 alte Reifen im Ems-Jade-Kanal bei Aurich illegal entsorgt.
Lesen Sie hier, was die NEUE PRESSE über dieses Thema berichtet

Goßmannsdorf
Zwei Frachter liegen quer an Mainschleuse
(06.02.2013 / sya) Wie die Polizei mitteilte, geriet das Güterschiff vermutlich wegen eines Fahrfehlers außer Kontrolle, drehte sich und blockierte die Schleuse.  Die Schifffahrt auf dem Main wurde am Mittwoch zunächst eingestellt.
Lesen Sie hier, was Nordbayern.de über dieses Thema berichtet

Hochwasser
Neckar für Schifffahrt gesperrt
(03.02.2013 / sya) Heftige Regenfälle und die Schneeschmelze haben in Baden-Württemberg Flüsse über die Ufer treten und Keller voll Wasser laufen lassen. Am Wochenende meldete die Hochwasservorhersagezentrale Pegelstände an den Flüssen, wie sie statistisch nur alle zwei bis fünf Jahre vorkommen.
Lesen Sie hier, was PZ News über dieses Thema berichtet

Rhein und Mosel
Wasserstände steigen weiter an
(03.02.2013 / sya) Die Wasserstände an Rhein und Mosel steigen weiter. In Trier erreichte das Mosel-Hochwasser am Sonntag einen Stand von rund sieben Metern. «Die Schifffahrt musste bei Trier nach Aussage der Schifffahrtsverwaltung deshalb eingestellt werden», sagte ein Sprecher des Hochwassermeldezentrums Mosel am Sonntag.
Lesen Sie hier, was DIE WELT über dieses Thema berichtet

Dorfprozelten 

Frachtschiff blockiert Main auf voller Breite
(01.02.2013 / sya)
Für Stunden hat am Freitag ein querliegendes Frachtschiff den Main blockiert. Die Schifffahrt musste eingestellt werden. Beim Versuch in Dorfprozelten abzulegen und auf dem Main zu wenden war das Güterschiff gestern gegen 15.30 Uhr abgetrieben und in eine Engstelle gedrückt worden.
Lesen Sie hier, was Main-Netz über dieses Thema berichtet

Trier
Frachtschiff kollidiert mit Uferböschung
(01.02.2013 / sya)
Am Donnerstagabend gegen 20.35Uhr verunglückte ein Frachter in Höhe Trier - Quint an der Uferböschung. Das Schiff war aus bislang unbekannter Ursache mit dem Heck in die Böschung geraten, hatte dabei mehrere Bäume umgerissen, Steine flogen.
Lesen Sie hier, was Wort.lu über dieses Thema berichtet

Ramsauer stellt die Grundkonzeption für den neuen Bundesverkehrswegeplan vor
Erstmals Bürgerbeteiligung bei der Aufstellung eines BVWP
(01.02.2013 / sya) Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat heute in Berlin die Grundkonzeption und den Fahrplan für die Aufstellung des neuen Bundesverkehrswegeplans 2015 (BVWP) vorgestellt, teilte das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung mit.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Vier Kopfeisbrecher im Einsatz
Geschlossene Eisdecke auf der Oder
(01.02.2013 / sya) Vier Kopfeisbrecher arbeiten sich zwischen Hohenwutzen und Güstebieser Loose (Oder-km 660 bis 645) durch die letzten fünfzehn Kilometer der geschlossenen Eisdecke.
Das gebrochene Eis schwimmt noch nicht vollständig ab und ist
zwischen der Neurüdnitzer Eisenbahnbrücke (Oder-km 653,9) und
Hohenwutzen wieder zum Stillstand gekommen.

Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Engere Zusammenarbeit
Hans Schramm & Sohn Schleppschifffahrt und die Firmengruppe Walter Lauck bündeln ihre Kompetenzen
(01.02.2013 / sya) Die Firmen Hans Schramm & Sohn Schleppschifffahrt aus Brunsbüttel sowie die in Hamburg ansässige Firmengruppe Walter Lauck haben ab Januar 2013 ein Joint Venture geschlossen. Eine engere Zusammenarbeit in Hamburg, auf der Unterelbe und auf dem Nord-Ostsee-Kanal ist so zukünftig gegeben, gab die Schramm Group in einer Pressemitteilung an.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Hafenumschlagsleistung gesteigert
RheinCargo setzt auf weiteres Wachstum

Neuss: In einem wechselhaften Wirtschaftsjahr 2012 hat sich RheinCargo insgesamt gut behauptet. Das Logistikunternehmen konnte die Hafenumschlags-leistung steigern und plant auf der Schiene mit Zuwächsen im Fernverkehr.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Hamburg

Schiff bei Niedrigwasser auf Grund gesetzt
(30.01.2013 / sya) Aus bisher unbekannter Ursache ist am Mittwoch am Ausschläger Elbdeich Höhe Nummer 82 das Schubschiff "Manfred" bei Niedrigwasser auf dem Grund aufgesetzt. Menschen wurden nicht verletzt.
Lesen Sie hier, was rtn über dieses Thema berichtet

Staatssekretär Odenwald beim Lenkungskreis Häfen/Schifffahrt
Gutachten für gezielte Vernetzung der Binnenhäfen

(30.01.2013 / fb)
  Bei der Vorstellung des Gutachtens zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der Binnenhäfen im Lenkungskreis Häfen Schifffahrt des Deutschen Verkehrsforums (DVF) hat Reinhard Klingen, Abteilungsleiter für Wasserstraßen und Schifffahrt im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, das Interesse des Bundes an starken Binnenhäfen hervorgehoben: "Wir wollen das Potenzial der Binnenhäfen für den Logistikstandort voll zur Geltung bringen.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung
 

Beste Webseite
Goldene Maus für Phoenix Reisen
(30.01.2013 / fb) Zum zweiten Mal hat die Redaktion des Schiffsreisen-Magazins die Goldene Maus, den Award für die beste Webseite unter den Kreuzfahrt-Anbietern, verliehen. Gewinner ist in diesem Jahr Phoenix Reisen in Bonn mit der Internetseite www.phoenixreisen.com. Die Maus wurde in den Räumen der Bonner Firmenzentrale, in denen knapp hundert Mitarbeiter die Geschicke von drei Hochsee- und rund 50 Flussschiffen verantworten, an Michael Schulze (Direktor Seereisen) übergeben.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung mit Bild

Schubschiff rammte Boot
„Barbara“ gekentert - Technikerin gerettet
(30.01.2013 / sya)  Die Wellen schlugen meterhoch, das kleine Messschiff „Barbara“ hatte keine Chance, kenterte und riss zwei Techniker aus Amstetten in die 2 Grad Celsius kalte Donaus.
„Das Ganze hätte tödlich enden können“, sagt Dienststellenleiter Willibald Fritz von der Polizei Bad Deutsch-Altenburg. Am Montagnachmittag brachte ein Schubschiff, das unter slowakischer Fahne fährt, mehrere Tonnen Schotter zum Bereich Stromkilometer 1885 nahe Hainburg.
Lesen Sie hier, was OE24at über dieses Thema berichtet

Panopa-Gruppe verstärkt Management
Zwei neue Geschäftsführer und ein Mitglied der Geschäftsführung
(30.01.2013 / sya) Srecko Mühling (43), bislang Mitglied der Geschäftsleitung der Gillhuber Logistik GmbH mit Hauptsitz in Neufahrn, wurde zum 1. Januar 2013 zum Geschäftsführer des Logistikdienstleisters für die Automobil-, Zuliefer- und Konsumgüterindustrie ernannt. Seine Hauptaufgabe sieht er darin, die Bestandskunden von Gillhuber, ein Unternehmen der Panopa-Gruppe, mit qualitativ hochwertigen Dienstleistungen langfristig erfolgreich an das Unternehmen zu binden. Der Betriebswirt war vor seinem Wechsel zu Gillhuber bei einem namhaften Logistikdienstleister beschäftigt. Dort war Srecko Mühling als Produktionsleiter und stellvertretender Geschäftsleiter im Bereich Automotive tätig. In seiner Freizeit stehen seine Frau und seine drei Kinder an erster Stelle.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung mit Bildern

Wegen Kritik an städtischer Wohnbaupolitik?
Hafendirektor in Wien über Bord
(30.01.2013 / PB) Hafendirektor Ing. Rudolf Mutz (57) vom Hafen Wien, wurde von der Wien Holding per 1. März 2013 mit einer neuen Aufgabe betraut. Über die Gründe der Ablösung wollte sich Holding-Geschäftsführer Peter Hanke nicht äußern. Nur soviel, mit der wirtschaftlichen Situation des Hafens habe es nichts zu tun. Noch bei der letzten Bilanzpräsentation konnte der Hafen mit hervorragenden Zahlen aufwarten.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Häfen der duisport-Gruppe nur knapp unter Vorjahresniveau
duisport steigert erneut Containerumschlag
(30.01.2013 / fb) Die duisport-Gruppe hat 2012 in ihren Häfen Güter im Gesamtvolumen von 63,3 Mio. Tonnen umgeschlagen. Das waren 1,3 Prozent weniger als im Rekordjahr 2011 (64,1 Mio. Tonnen). Erneut gesteigert werden konnte das Ergebnis im Kombinierten Verkehr. Der Containerumschlag per Schiff, Bahn und Lkw wuchs um 4 Prozent auf 2,6 Mio. TEU (2011: 2,5 Mio.) und erreichte damit eine weitere Höchstmarke.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung


Aufgrund eines Linkfehlers war die Meldung nicht lesbar und wird noch einmal eingestellt.

HTAG - Karl-Otto Uschtrin im Ruhestand

(08.01.2013 / sya)
Karl Otto Uschtrin, Bereichsleiter für den Geschäftsbereich Reederei/Befrachtung bei der HTAG Häfen und Transport AG, Duisburg, ist am 31.12.2012 nach über
45jähriger Dienstzeit in den wohlverdienten Ruhestand gegangen.
Nach der Ausbildung zum Speditionskaufmann und 2jähriger Dienstzeit bei der Karl Gross GmbH begann er seine HTAG-Laufbahn am 1. Juli 1967 in Duisburg bei der Rechtsvorgängerin Harpener Bergbau AG, Bereich Schifffahrt, und war zunächst in
den Abteilungen Befrachtung und Transportabrechnung tätig.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung mit Bild

Bad Bodenteich
Schiff schlägt leck auf dem Kanal
(27.01.2013 / sya) Gemeinsam mit Feuerwehrkameraden aus Bad Bodenteich, Wieren und Schafwedel sowie Einsatzkräften von DRK, THW und Wasser- und Schifffahrtsamt wurde der Ortsbrandmeister Bad Bodenteichs am späten Samstagnachmittag zum Elbe-Seiten-Kanal (ESK) gerufen
Lesen Sie hier, was az-online über dieses Thema berichtet

Raunheim
Schiff fährt sich im Main fest
(26.01.2013 / sya) Am Main hat sich ein Tankschiff festgefahren. Der Tanker hatte in Raunheim abgelegt und war Mainabwärts unterwegs.
Lesen Sie hier, was HIT RADIO FFH über dieses Thema berichtet

Elbe und Elbe-Lübeck-Kanal
Die Eisbrecher sind im Einsatz
(25.01.2013 / sya) Eisschollen bereiten der Schifffahrt auf der Elbe und dem Elbe-Lübeck-Kanal zunehmend Probleme. Die Eisbrecher „Bison“ und „Wisent“ seien an der Schleuse Geesthacht und in den niedersächsischen Elbehäfen Tießau und Bleckede im Einsatz, sagte die Leiterin des Amtes, Bettina Kalytta, am Freitag.
Lesen Sie hier, was die Kieler Nachrichten über dieses Thema berichten

Neuss
Schiff sorgt für Ordnung auf dem Rhein
(25.01.2013 / sya) Das Verkehrssicherungsschiff "Neuss" ist derzeit auf dem Rhein unterwegs, um nach dem Hochwasser Markierungen auszutauschen. Denn bei hohem Wasserstand ersetzen schwimmende Tonnen die stählernen Radar-Baken.
Lesen Sie hier, was NGZ Online über dieses Thema berichtet

Bundesverband der deutschen Binnenschifffahrt
Große Enttäuschung über Seehofers Fehlentscheidung
Ausbau der Donau in der Variante A ist eine „Mogelpackung“!
(24.01.2013 / sya) Die über die Medien verbreitete Nachricht, dass Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer den 69 km langen Streckenabschnitt an der Donau zwischen Straubing und Vilshofen ohne stauregelnde Maßnahmen ausbauen will, löst im Binnenschifffahrtsgewerbe große Enttäuschung und Unverständnis aus.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Donau
Kurzfristiger Kompromiss im Staustufen-Streit
(24.01.2013 / sya) Der jahrzehntelange erbitterte Streit um den Ausbau der Donau in Niederbayern ist beigelegt. Die Staatsregierung wird auf absehbare Zeit keine Staustufe zwischen Straubing und Vilshofen bauen lassen.
Lesen Sie hier, was die Augsburger-Allgemeine über dieses Thema berichtet

Parlamentarischer Abend des BÖB
Getrennte Finanzierungskreisläufe auf dem Prüfstand
(21.01.2013 / fb) In der aktuellen Diskussion, um die Finanzierung von Verkehrsinfrastruktur, sind die Stichworte „Zweckbindung“, „Unterfinanzierung“ und „Finanzierungskreisläufe“ zentrale Eckpunkte jeder, auf die Zukunft ausgerichteten Diskussion. Dabei scheint die „Unterfinanzierung“ als generelleUrsache für die aktuelle Situation Konsens, aber auch eine allgemeine „Zweckbindung“ von direkten Einnahmen aus dem Verkehr (Maut) für Ausgaben  im Verkehr mehrheitsfähig zu sein.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Personaländerungen bei der neska
Beförderungen und Neuanstellungen
(21.01.2013 / fb) Zum 1. Januar 2013 haben sich einige personelle Änderungen in der neska-Gruppe ergeben. Mit entsprechenden Beförderungen und Neuanstellungen stellt sich das Unternehmen als Spezialist für Umschlag, Lagerung und Transport auf die anspruchsvollen Herausforderungen des Marktes ein.  
Richard Schroeter, der bereits zum 1. Oktober 2012 in die Geschäftsführung der neska Schiffahrts- und Speditionskontor GmbH in Duisburg berufen wurde, ist nun auch Geschäftsführer der RBT Rhein-Ruhr Bulk Terminal GmbH und der Duisburg Bulk Terminals GmbH.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung


Hans Egon Schwarz geht in den Ruhestand
Robert Spranzi wird DTG-Vorstand
(21.01.2013/ fb) Der Aufsichtsrat der DTG Deutsche Transport-Genossenschaft Binnenschifffahrt eG hat einstimmig Roberto Spranzi mit Wirkung vom 01.04.2013 in den Vorstand berufen.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung


Bad Bodenteich
Schiff schlägt leck auf dem Kanal
(27.01.2013 / sya) Gemeinsam mit Feuerwehrkameraden aus Bad Bodenteich, Wieren und Schafwedel sowie Einsatzkräften von DRK, THW und Wasser- und Schifffahrtsamt wurde der Ortsbrandmeister Bad Bodenteichs am späten Samstagnachmittag zum Elbe-Seiten-Kanal (ESK) gerufen
Lesen Sie hier, was az-online über dieses Thema berichtet

Raunheim
Schiff fährt sich im Main fest
(26.01.2013 / sya) Am Main hat sich ein Tankschiff festgefahren. Der Tanker hatte in Raunheim abgelegt und war Mainabwärts unterwegs.
Lesen Sie hier, was HIT RADIO FFH über dieses Thema berichtet

Elbe und Elbe-Lübeck-Kanal
Die Eisbrecher sind im Einsatz
(25.01.2013 / sya) Eisschollen bereiten der Schifffahrt auf der Elbe und dem Elbe-Lübeck-Kanal zunehmend Probleme. Die Eisbrecher „Bison“ und „Wisent“ seien an der Schleuse Geesthacht und in den niedersächsischen Elbehäfen Tießau und Bleckede im Einsatz, sagte die Leiterin des Amtes, Bettina Kalytta, am Freitag.
Lesen Sie hier, was die Kieler Nachrichten über dieses Thema berichten

Neuss
Schiff sorgt für Ordnung auf dem Rhein
(25.01.2013 / sya) Das Verkehrssicherungsschiff "Neuss" ist derzeit auf dem Rhein unterwegs, um nach dem Hochwasser Markierungen auszutauschen. Denn bei hohem Wasserstand ersetzen schwimmende Tonnen die stählernen Radar-Baken.
Lesen Sie hier, was NGZ Online über dieses Thema berichtet

Bundesverband der deutschen Binnenschifffahrt
Große Enttäuschung über Seehofers Fehlentscheidung
Ausbau der Donau in der Variante A ist eine „Mogelpackung“!
(24.01.2013 / sya) Die über die Medien verbreitete Nachricht, dass Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer den 69 km langen Streckenabschnitt an der Donau zwischen Straubing und Vilshofen ohne stauregelnde Maßnahmen ausbauen will, löst im Binnenschifffahrtsgewerbe große Enttäuschung und Unverständnis aus.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Donau
Kurzfristiger Kompromiss im Staustufen-Streit
(24.01.2013 / sya) Der jahrzehntelange erbitterte Streit um den Ausbau der Donau in Niederbayern ist beigelegt. Die Staatsregierung wird auf absehbare Zeit keine Staustufe zwischen Straubing und Vilshofen bauen lassen.
Lesen Sie hier, was die Augsburger-Allgemeine über dieses Thema berichtet

Parlamentarischer Abend des BÖB
Getrennte Finanzierungskreisläufe auf dem Prüfstand
(21.01.2013 / fb) In der aktuellen Diskussion, um die Finanzierung von Verkehrsinfrastruktur, sind die Stichworte „Zweckbindung“, „Unterfinanzierung“ und „Finanzierungskreisläufe“ zentrale Eckpunkte jeder, auf die Zukunft ausgerichteten Diskussion. Dabei scheint die „Unterfinanzierung“ als generelleUrsache für die aktuelle Situation Konsens, aber auch eine allgemeine „Zweckbindung“ von direkten Einnahmen aus dem Verkehr (Maut) für Ausgaben  im Verkehr mehrheitsfähig zu sein.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung

Personaländerungen bei der neska
Beförderungen und Neuanstellungen
(21.01.2013 / fb) Zum 1. Januar 2013 haben sich einige personelle Änderungen in der neska-Gruppe ergeben. Mit entsprechenden Beförderungen und Neuanstellungen stellt sich das Unternehmen als Spezialist für Umschlag, Lagerung und Transport auf die anspruchsvollen Herausforderungen des Marktes ein.  
Richard Schroeter, der bereits zum 1. Oktober 2012 in die Geschäftsführung der neska Schiffahrts- und Speditionskontor GmbH in Duisburg berufen wurde, ist nun auch Geschäftsführer der RBT Rhein-Ruhr Bulk Terminal GmbH und der Duisburg Bulk Terminals GmbH.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung


Hans Egon Schwarz geht in den Ruhestand
Robert Spranzi wird DTG-Vorstand
(21.01.2013/ fb) Der Aufsichtsrat der DTG Deutsche Transport-Genossenschaft Binnenschifffahrt eG hat einstimmig Roberto Spranzi mit Wirkung vom 01.04.2013 in den Vorstand berufen.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung


Krefeld-Uerdingen
Tödlicher Unfall auf Tankmotorschiff
(15.01.2013 / sya)  Auf einem Tankmotorschiff hat es am Montagabend auf dem Rhein in Höhe Krefeld-Uerdingen einen tödlichen Unfall gegeben. Wie die Duisburger Polizei mitteilte, stürzte ein tschechischer Schiffsführer in einen nicht entgasten Tankraum des Schiffes.
Lesen Sie hier, was RP-ONLINE über dieses Thema berichtet

Schiff rammt Fußgängersteg
Steuerhaus abgerissen

(14.01.2013 / sya)
Auf dem Main in Aschaffenburg Ein niederländisches Güterschiff hat am Sonntagabend mit seinem Führerhaus einen Fußgängersteg gerammt. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Steuerhaus abgerissen.
Lesen Sie hier, was die MAIN NETZ darüber berichtet

Frachter lag quer vor der Schleuse

Güterschiff trieb in der Strömung ab und blockierte die Schifffahrt auf dem Main
(09.01.2013 / sya) Glück hatte die Besatzung eines Güterschiffes. Mittwochnachmittag steuerte der Kapitän der Getan seinen Frachter mainabwärts in die Schleuse Randersacker. Weil gerade ein anderes Schiff geschleust wurde, das mainaufwärts in Richtung Ochsenfurt unterwegs war, musste die Getan vor den Schleusentoren warten.
Lesen Sie hier, was die MAIN POST darüber berichtet

HTAG - Karl-Otto Uschtrin im Ruhestand

(08.01.2013 / sya)
 Karl Otto Uschtrin, Bereichsleiter für den Geschäftsbereich Reederei/Befrachtung bei der HTAG Häfen und Transport AG, Duisburg, ist am 31.12.2012 nach über
45jähriger Dienstzeit in den wohlverdienten Ruhestand gegangen.
Nach der Ausbildung zum Speditionskaufmann und 2jähriger Dienstzeit bei der Karl Gross GmbH begann er seine HTAG-Laufbahn am 1. Juli 1967 in Duisburg bei der Rechtsvorgängerin Harpener Bergbau AG, Bereich Schifffahrt, und war zunächst in
den Abteilungen Befrachtung und Transportabrechnung tätig.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung mit Bild

St. Goarshausen
Frachtschiff prallt gegen Fähre
(24.12.2012 / sya) An einer Anlegestelle am Rheinufer von St. Goarshausen ist am Sonntagabend ein Frachtschiff gegen eine Fähre geprallt.
Lesen Sie hier, was die Rhein Zeitung über dieses Thema berichtet

Hochwasser-Schutzmaßnahmen
Stadt rüstet auf
(22.12.2012 / sya) Grau in grau in der Groov. Nieselregen, diesige Luft, schwere Wolken. Die Grenze zwischen Wasser und Himmel verschwimmt, während die künstliche Grenze zwischen Rhein und Ufer durch eine mobile Wand für einen Pegelstand bis zehn Meter auf 350 Meter Länge am Rhein entlang wächst.
Lesen Sie hier, was die Kölnische Rundschau über dieses Thema berichtet

Weihnachtsgeschenk des Finanzministers dank Mineralölwirtschaft und BDB
LNG ab 1. Januar 2013 steuerfrei
(21.12.2012 / fb) Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Änderung des Energiesteuer- und Stromsteuergesetzes sowie zur Änderung des Luftverkehrssteuergesetzes (BGBl. I S. 2436 ff.) am 1. Januar 2013 kann verflüssigtes Erdgas (LNG) zur Verwendung in Wasserfahrzeugen für die Schifffahrt mit Ausnahme der privaten, nichtgewerblichen Schifffahrt steuerfrei abgegeben und verwendet werden. Für das Verwenden und das Verteilen ist jeweils eine Erlaubnis erforderlich, die zu erteilen ist, wenn an der steuerlichen Zuverlässigkeit des Antragstellers keine Zweifel bestehen. Diese neue Fassung des § 44 Energiesteuergesetz entspricht einem Antrag des Bundesverbandes der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) an das Bundesministerium der Finanzen vom 24. Oktober 2011, mit dem er sich für die Binnenschifffahrt einem ähnlichen Antrag der Mineralölwirtschaft angeschlossen hatte, die sich für die steuerfreie Verwendung von LNG in der Seeschifffahrt eingesetzt hatte.

WSA Bremen beantragt Planfeststellungsverfahren

Wendestelle in Oldenburg mit 165 m Durchmesser
(20.12.2012 / fb) Das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Bremen hat bei der Planfeststellungsbehörde der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nordwest in Aurich die Einleitung des notwendigen Planfeststellungsverfahrens für den Bau einer Wendestelle in der Seeschifffahrtsstraße Hunte in Oldenburg beantragt.
Lesen Sie hier die gesamte Meldung (mit Bild)

 

 

 

 

 

 

 


Neue Kunden gewinnen

Solide Öffentlichkeitsarbeit  - 
für einen noch besseren Erfolg

Sie wollen die aktuellen Ergebnisse 
und die Leistungsfähigkeit
 Ihres Unternehmens aus dem Umfeld 
der deutschen und europäischen
 Schifffahrt einer breiteren
 Öffentlichkeit vorstellen, um so auch neue Kunden zu gewinnen und suchen dabei professionelle und solide Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der Pressekonferenzen? 


Weitere Einzelheiten finden Sie hier.

 


 Die Geschichte ihres Unternehmens 
als Buch


*  als Präsent für Ihre Kunden ,
    Ihre Familie und Ihre Freunde

   *  für Sie persönlich als Erinnerung

sprechen Sie uns an 
und wir reden darüber

 


Werben im
Schifffahrts-Magazin

lohnt sich.

Allmonatlich greifen durchschnittlich 21.000 Leser auf das
Schifffahrts-Magazin
zu. 
Das sind im Durchschnitt 
rund 700 Leser täglich.Der Link
 zu den aktuellen Ausgaben geht an über 6.000 Abonnenten und Empfänger in 
18 europäischen 
Schifffahrtsländern.

Nutzen Sie die europaweite 
Verbreitung
vom
Schifffahrts-Magazin
für Ihr Geschäft!

Weitere Informationen unter
Tel. +49 (0) 211-383683